23. Dezember 2007

In den Katakomben von Venedig

Letzte Woche hat mir mein Sohn einen Ausschnitt aus dem letzten Bond-Film gezeigt.
Ein großer Palazzo am Canal Grande versinkt in Zeitlupe komplett im Wasser, weil die riesigen Gastanks, die sein Fundement bilden, im Rahmen einer Kämpferei (oder vielleicht auch absichtlich, ich kenne die Geschichte nicht) zerschossen werden. Die Kulisse stürzt, das Wasser spritzt und wallt als ginge die Titanic im Atlantik unter und als befände sich unendlich Wasser statt Stein und Sumpf, gespickt mit ganzen Wäldern aus Baumstämmen, unter dem "Steinernen Schiff" Venedig. Da staune ich doch, was mir so alles verkauft wird.

Venedig hat schon immer für alle Arten von Kunst die Projektionsfläche für Depressivität, Morbidität und Vergänglichkeit geben müssen. ( Für den Film hier: die Venice Film Seite von Jeff Cotton auf seiner Website 'Fictional Cities').
Ein paar Sachen sind mir in den letzten Jahren aber doch aufgefallen, die originell bis dämlich an Realitäten vorbei phantasieren, dass ich mich frage, wie das mit der Bekanntheit der Stadt und 10 Millionen Besuchern jährlich zusammen geht. Venedig ist doch kein fiktiver Topos.

Krypta San Zaccharia Foto: Ingmar Fleuti
Eines der ersten Computer-
spiele, das mein Sohn damals auf seinem Atari hatte, spielte u. a. in den "Katakomben von Venedig" (nachempfunden, glaube ich, einem Indiana Jones-Film). KATAKOMBEN!
Es gibt natürlich ein paar tiefer liegende Räume in Venedig, Krypten z. B. in S. Zaccharia (zugänglich) oder in S. Marco ('The Krypt' anklicken und Rundgang bewundern).
Aber hier wurde in ausgedehnten Kanalisationsgängen herum gerannt... Kanäle unter den Kanälen?

In einem anderen oo7 (Moonraker?) betritt Bond vom Markusplatz aus den großen, eleganten Verkaufsraum eines Glasgeschäfts und landet durch eine Tür direkt in der Glasbläserei... das hat Witz angesichts der Tatsache, dass die Glasproduktion schon im 13. Jahrhundert komplett nach Murano ausgelagert wurde!
Völlig witzlos ist dagegen die Fahrt über den Markusplatz mit einem Luftkissenboot angesichts der man sich fragen muss, ob denn gar nichts peinlich genug für das Marketing der Stadt ist.

Fassungslos bin ich auch, wenn die im Aktionfilm generell angesagte Verfolgungsjagd auf Venedigs Kanälen stattfindet, z. B. in "The Italian Job" (klicken auf 'View Trailer').
Man zeigt Geschwindigkeiten, die in Venedig nicht nur verboten, sondern in der Realität auch nicht machbar sind, und kaschiert mit rasenden Schnitten, dass scheinbar durch die halbe Stadt, in Wirklichkeit aber nur durch einige wenige Kanäle in Dorsoduro, südlich des Canal Grande, gejagt wird. Ausgehend vom Palazzo Stern am Canal Grande geht es durch den Rio del Duca (der ein U zurück auf den Canal Grande bildet) zurück, gelandet wird dann vom Rio di San Trovaso im Süden unmittelbar am Tronchetto ganz im Westen. Trotzdem: der Venedig-Teil des Films ist spannend, und diese Dreharbeiten hätte ich gerne gesehen.

Statt dessen habe ich vor einigen Jahren die Dreharbeiten des Walt Disney-Films "Casanova" auf der Piazetta mitbekommen - ein bisschen Schein, ein paar Dekorationen, ein paar Kostümierte.
Am beeindruckendsten waren die Schilder an den Metallabsperrungen, die mitteilten, dass jeder Mensch, der hier steht und guckt, für die nächsten 300 Jahre auf die Rechte der Widergabe von Aufnahmen seiner Person, Stimme etc. verzichtet. Wer seine Personenrechte behalten wollte, war aufgefordert, wo anders hin zu gehen. Ein Freund aus Burano, Fachmann für alte Boote der Lagune, wirkte als Ruderer für diese Museumsstücke mit und mußte in seinem Vertrag auf seine Personenrechte für die nächsten 1000 (!) Jahre verzichten. Wie schön, dass Buena Vista so zukunftsfroh ist...

Die biederen Brunetti-TV Filme lobe ich mir wegen ihrer Realität im Hier und Jetzt. Da sieht man auf Anhieb, wo die Szene stattfindet und vor allem, wo geschummelt wird. Die Langeweile des Plots wird aufgehoben durch die Quizfunktion: welches Gebäude? welcher Kanal? war ich da nicht zuletzt...?


Jenseits aller Katakomben habe ich bei YouTube ein schönes Video gefunden, das ich mir ansehe, wenn ich mal zwischendurch einen Spaziergang in Venedig brauche:

1 Kommentar:

Akee hat gesagt…

Vielen Dank für den Video Link und die informativen Einträge.

Grüße

Akee