18. April 2015

Außerordentliche Ausstellungsorte Biennale 2015

Halbmezzanin im Palazzo Contarini-Polignac/dal Zaffo
In 3 Wochen steigt die Kunstbiennale. 
Über einen Teil der Nationenausstellungen und Zusatzaus-
stellungen ('collateral events') habe ich in 6 Einträgen zwischen Ende Dezember und Anfang März berichtet, und Einiges er-
scheint hier zum 2. Mal, aber unter dem Aspekt der besonderen Location. 

Die Meldungen über die Biennaleauftritte trafen seit Mitte 2014 peu à peu online bei mir ein, seit Januar mehr, als ich bearbeiten konnte. Vor 6 Wochen wurde endlich biennaleseitig offiziell das Programm veröffentlicht - nichts auf der Welt ist so entspannt wie die venezianische Terminplanung. Egal ob Kommune, Bienna-
le, ein Straßenfest oder offenes Arsenale, auch  ein Dutzend offene Inseln -  bloß kein Stress wegen der Kommunikation, genug Leute sind immer in der Stadt!


Ich bin eingestellt auf aufregende 2 Wochen die möglicherweise nicht ausreichen, wenn die venezianische Ausstellung Aquae Venezia 2015 der Expo 2015 in Mailand dazu kommen, die mir zwar beide nicht auf den Nägeln brennen, aber wohl die Carpaccio-Ausstellung in Conegliano die ich keinesfalls verpassen will. Außerdem jede Menge saisonaler Kunstausstellungen und -events: in den städtischen Museen mit einem vielfältigen Programm, in Kunstmuseen wie Accademia und Palazzo Grimani (und weiteren) in den vielen venezianischen Stiftungen wie Cini, Querini Stampalia, Pinault (und weiteren) und Ausstellungs-
häusern wie Casa Tre Oci (und weiteren). Überall Saisonangebo-
te, deren Großteil zum Jahresende ausläuft. Zum Teil auch schon früher.


Seitenaltar in Sant'Antonin, Restaurierung nicht abgeschlossen
In diesem Eintrag geht es, wie immer zur Biennale, um Kunst in besonderen RÄUMEN. Die Kunst mag besonders sein oder nicht, die Räume sind es, da sie normalerweise nicht für TouristInnen geöffnet sind. Nur gelegentlich vermietet werden für Ausstellun-
gen, Konferenzen, vielleicht auch private Feiern, jedenfalls nicht zugänglich für uns NormalbesucherInnen Venedigs. Aus dieser Sicht ist jede Biennale eine doppelte Wundertüte - man lässt sich überraschen!


Altes Parkett - kein venezianisches Terrazzo -  im Palazzo Falier

Cannaregio:

Kreuzgang Madonna dell'Orto 9.5.-22.11. Ausstellung Emily Young 'Call and Response'. Sehr schöner stimmungsvoller Kreuzgang, wunderbarer Blick auf das Kirchenschiff- und Dach, extrem seltene Gelegenheit, ich habe hier erst 2 Ausstellungen erleben dürfen! 
Haltestelle Madonna dell'Orto

Scuola dei Mercanti 9.5.-22.11. Teilausstellung des Freundschaftsprojektes China/San Marino. In der ehemaligen Scuola, die eine sehr schöne Kassettendecke im Obergeschoss hat, finden zu den meisten Kunstbiennalen Ausstellungen statt aber nicht immer. Vertiefende wissenschaftliche Lektüre zur Scuola für Interessierte.
Haltestelle Madonna dell'Orto

S. Caterina 9.5.-22.11. Ausstellung Grisha Bruskin 'La collezione di un archeologo in Kooperation mit der Universität Ca'Foscari. Die Kirche S. Caterina ist Teil einer Mädchenschule und steht für Besuche nicht zur Verfügung (ein misslungener Versuch). Also möglicherweise eine einmalige Chance, rein-
zukommen. Es gibt derzeit eine weitere Ausstellung des Künstlers in Venedig, deshalb eine doppelte Empfehlung.


Palazzo Fontana 9.5.-22.11., Ausstellung Scotland+Venice, Graham Fagen. Die erste Ausstellung in diesem Haus, nichts weiter darüber zu finden, bei Tassini (Curiosità Veneziane) der Hinweis, dass die Fontana 1549 aus Piacenza zugezogen seien und ein Sohn namens Giovanni einen Palazzo im Stil Sansovinos bei San Felice mit Blick auf den Canal Grande bauen ließ. Durch die Aufschüttung von Kanälen im Bereich der heutigen Strada Nova gab es Änderungen bei  Grundstücken, die die Zuordnung ohne weitere Informationen schwer machen. Ich bin gespannt, das Haus kennenzulernen.
Haltestelle Ca' d'Oro 

Palazzo Mora 9.5.-22.11., drei Länderausstellungen. Neues Haus für mich, ich hatte schon 2013 und 2014 die Gelegenheit, es zu besuchen und habe es verpasst, obwohl es bequem am Wege liegt in der Nähe von San Felice. Aber ich verpasse dort auch immer die Länderausstellung Rumänien wegen ihrer dämlichen Mittagspausenschließung. Dann klappt es irgendwie nie mit der beschäftigen Biennalebesucherin :-(  Diesmal gehe ich hin!

Palazzo Flangini 9.5.-22.11. Landesausstellung Mauritius "From One Citizen You Gather an Idea". Vor Jahren habe ich es verpasst, für einige Nächte ein angebotenes Zimmer in diesem beeindruckenden Haus zu mieten. Ich wusste nicht, dass es kurz danach renoviert werden sollte. Die Renovierung ist abgeschlos-
sen, Zimmer werden nicht mehr vermietet. Ich kenne nur den Androne von einer Fotoausstellung während der Architekturbien-
nale und hoffe, dass die Ausstellung auch in den Piano Nobile reicht. 

Zu Fuß vom Bahnhof. 

Eines der Details des Handwerkerhofs der Fondazione Gervasuti

Castello:

Sant'Antonin 6.5.-22.11., Ausstellung Recycle Group 'Conversion' (Man muss sich nicht anmelden, um die Seite lesen zu können). Die Kirche wird seit über 20 Jahren restauriert, die Arbeiten sind noch nicht ganz abgeschlossen, aber die Kirche wird seit der Biennale 2013 für seltene Ausstellungen genutzt. Damals für die Ai Weiwei-Nachbildungen seiner Gefängniszelle und -szenen. 2010 wurde die "Öffnung" der Kirche verkündet, war aber nix, das Patriarchat Venedig bietet Gruppenführungen an, die aber Einzelreisenden nicht offen stehen, nur komplett angemeldeten Gruppen. Dies ist also eine Chance, die Kirche zu sehen, die bisherige Restaurierung ist beeindruckend und man fragt sich, warum die Kirche nicht regelmäßiger geöffnet ist. 
Haltestelle S. Zaccaria

Fondazione Gervasuti (ohne eigene Website), ein ehemaliger Handwerkerhof, der sich aus mehreren Gebäuden auf 2 Etagen zusammensetzt und seit Jahren für Länder- und Nebenaus-
stellungen vermietet wird. Der Zustand der Gebäude ist schlecht, aber nicht unsicher, man mag das auch romantisch finden. Die Ausstellungen hier passen immer gut ins Ambiente, die Auswahl erfolgt offensichtlich recht bewusst. Wer Palazzi und Kirchen besucht, sollte auch diesen Teil der 'Venezia minore' kennenlernen. 

In diesem Jahr 9.5.-22.11. Ausstellung Country der Künstler-
innen Kayili. Und sicher weitere.

Haltestelle Giardini oder Arsenale, die Via Garibaldi bis zur Brücke S. Gioacchino

Arsenale Docks auf S. Pietro di Castello, Haus Nr. 40 6.5.-26.7.; ein weiterer Blick auf das werktätige-handwerkliche Venedig. Hier wird das Mini-Golf-Kunst-Projekt 'Doug Fishbone's Leisureland Golf' installiert, an dem BesucherInnen sich aktiv beteiligen sollen. Klingt erstmal nach Kindergeburtstag, eröffnet aber vielleicht neue Perspektiven auf der alten Insel S. Pietro.
Gleiche Adresse: 9.5.-22.11. Katalanischer Pavillon, Ausstellung 'La Singularitat'.
Haltestelle S. Pietro oder zu Fuß über die Brücke bei S. Ana.


S. M. Ausiliatrice 9.5.-22.11. Nationale Ausstellung Wales. Eine kleine ehemalige Kirche in gutem Zustand, mit einem schönen Altarrelief. Dient regelmäßig als Ausstellungsort während der Biennale, war aber öfter schlecht zu sehen wegen der Verdunke-
lung bei Videoinstallationen. Kann passieren. Der anscheinend schöne Kreuzgang gehört zum Wohnheim für Studierende und nicht zum Ausstellungsbereich. Genau kanal-gegenüber der Fondazione Gervasuti, siehe oben.


Garten Loredan dell'Ambasciatore

San Marco:

Palazzo Garzoni (Canal Grande) 9.5.-22.11. Ausstellung Azerbaijan 1: Vita Vitale. Viele KünstlerInnen, eine größere Sache, die möglicherweise das ganze Haus einnimmt? In dem ansonsten jedermann/frau ein Apartment mieten kann zu normalen Preisen. Insofern nicht die einzige Gelegenheit, diesen Palazzo besuchen, aber inklusive aller Räume vielleicht schon.  

Palazzo Falier Piano nobile,  (Canal Grande) 9.5.-22.11. Ausstellung Sean Scully 'Land Sea'. Das Haus wirkt vergleichs-
weise klein vom Canal Grande aus, die Gässchen eng und lang, der Piano nobile wirkt dagegen riesig. Beeindruckend auch die Sicht aus den beiden schön verglasten Vorbauten auf den Canal Grande. 

Haltestelle Accademia 

Palazzo Pisani, Sitz des Conservatorio Marcello Benedetto 9.5.-22.11. Brian Eno und Beezy Bailey: The Sound of Creation. In diesem Gebäude finden sowohl Ausstellungen als auch Kon-
zerte statt, ich hatte anläßlich des Giuseppe-Verdi-Geburtstags 2013 sogar das Glück, an einer musikalischen Feier quer-rauf-und-runter durch das Riesengebäude teilnehmen zu dürfen. In diesem Falle spielt sich die Sache offensichtlich vertikal in einem der Treppenhäuser ab, man kann eine Überraschung erwarten und sollte die Gelegenheit nutzen. 

9.5.-22.11. Landesausstellung Angola "The Ways of Travelling".
Haltestelle Accademia

Palazzo Barbaro (Canal Grande) 9.5.-22.11. Ausstellung 2 Azerbaijan 'The Union of Fire and Water'. Ach, der berühmte Palazzo Barbaro! Erste Gelegenheit, ihn zu sehen (einen kleinen Teil davon, nehme ich an), bisher kenne ich nur seine düstere Rückseite, wo er an den Palazzo Pisani grenzt (s. o.). Dargestellt auf Gemälden und beschrieben in Büchern und nun endlich mal zu besuchen...! (Siehe auch diese Beschreibung im 'Venezia Blog')

Ex-Kirche San Gallo 9.5.-22.11. Ausstellung Patricia Cronin 'Shrine for Girls'. Die wirklich sehr kleine Kirche liegt direkt hinter dem Markusplatz, ist quadratisch mit 3 gleich großen Altären an 3 Seiten (4. Seite ist der Eingang). Ein stiller, geschlossener Raum. Keine Fenster, weshalb der Raum gerne für Video-Ausstellungen der Biennale genutzt wird. Das geplante Projekt passt sicher ausgezeichnet hier hin und lädt zur Kontemplation ein. Und man kann den Raum SEHEN.
Markusplatz verlassen über Calle Fabbri, an der 2. links ist der Campo S. Gallo.



Der 2. Innenhof des Palazzo Pisani
Dorsoduro:

Ex-Kirche S. Marta 6.5.-2.8. Pavillon Tibet. Die Kirche ist völlig entkernt, eingebaut wurde eine intelligent konzipierte Tagungs- und Ausstellungsinfrastruktur, die man gesehen haben muss, wenn man sich für Innenarchitektur interessiert. Wenn man sich für tibetische/buddhistische Spiritualität interessiert, ist der Besuch doppelt zu empfehlen.
Haltestelle S. Marta

Orario di San Ludovico 3.5.-26.7. Ausstellung Nástio Mosquito (Videos). Hier kann man eines der Ergebnisse der napoleoni-
schen Säkularisation besichtigen. Obwohl nur ein winziger Andachtsraum, wurden alle (sicher früher vorhandenen) Kunst-
werke geklaut/verkauft. Es gibt noch einen Rest von ehemaligem Altar und zwei Neben'höhlen'. Hier wird kein Baumaterial gelagert wie z. B. in Santa Ana in Castello oder S. Chiara auf Murano, dies hier reicht nur noch für biennale Kleinstausstellungen. Auch das gehört zur Geschichte Venedigs. (Und hier spielt die Geschichte von "Miss Garnet" von Sally Vickers.)

Haltestelle S. Basegio, entlang des Kanals bis Calle dei Vechi (Sackgasse), dort letztes Haus rechts.

Palazzo Zenobio 9.5.-22.11. Landesausstellung Litauen "Museum". Wer dieses einzigartige Haus am Rio Briati noch nicht kennt, und seinen Garten, (und je nachdem auch das Biblio-
thekshaus und das ehemalige Waschhaus im Garten), dem fehlt ein wichtiges Stück in seinem/ihrem persönlichen Venedig-Mosaik. Zeit nehmen zum ausführlichen Gucken und Fotogra-
fieren. U. a. den prächtigen Spiegelsaal aus "Herr der Diebe" findet man in diesem Haus und Gras zum Hinlegen im Garten. 

Haltestelle S. Basegio

Eingangshalle Palazzo Zenobio

Palazzo Loredan dell'Ambasciatore  9.5.-18.6. Projekt 9 Dragon Heads, Ausstellung 'Jump into the Unknown'. (Mehr dazu auch im 2. Biennale-Eintrag.) Involviert in das Projekt sind auch Murano, Pellestrina und Lido, wie genau das aussieht, werden wir sehen. Der Palazzo Loredan dell'Ambasciatore ist jedenfalls nicht zu jeder Biennale geöffnet, hat einen schönen gut erhal-
tenen Androne (= Ausstellungsraum, die oberen Etagen sind bewohnt bzw.
zu mieten), Blick auf den Canal Grande, einen großen Garten und ist nicht ganz leicht zu finden. 
Haltestelle Ca'Rezzonico und dann am besten mithilfe eines Stadtplans.

Palazzo Contarini-Polignac/dal Zaffo 9.5.-7.8. Ausstellung Dansaekhwa; 5.5.-30.9. Ausstellung Doug Argue 'Scattered Rhymes'. Der Palast wird nicht zu jeder Biennale vermietet; 2013 konnte ich ihn (zum 1. Mal) bewundern, mit allem Zip und Zap, Wassertor, Innenhof, Garten, beiden oberen Etagen. Sehr beeindruckend.
Haltestelle Accademia, Landeingang über die Calle Rota.


S. Croce:

Garten des Palazzo Soranzo-Cappello 9.5.-22.11. Skulpturenausstellung Roberto Sebastian Matta. Das Haus ist der Sitz der venezianischen Denkmalschutzbehörde und steht für Besichtigungen nicht zur Verfügung. Der Garten ist für hiesige Verhältnisse riesig, besteht aus 3 unterschiedlichen Bereichen und wird von Zeit zu Zeit für Ausstellungen geöffnet. Diese Gelegenheiten darf man sich nicht entgehen lassen, denn der Garten ist einzigartig. Achtung: in der 2. Jahreshälfte extrem viele sehr kleine Stechmücken im hintersten Teil des Gartens, in der Nähe der Tempelfassade. (Siehe auch Eintrag vom 26.6.11.
Zu Fuss vom Bahnhof, siehe Link vom 26.6.11. und Plan Denkmalschutzbehörde


S. Polo:

Palazzo Tiepolo Passi 9.5.-22.11. The Dialog of Fire. Glas und Keramikkunst der Gegenwart aus Katalonien und Murano. Das Haus am Canal Grande kenne ich nur vom Vaporetto aus, es scheint zum ersten Mal für eine Ausstellung zur Verfügung zu stehen und ich bin entsprechend gespannt. 

Kreuzgang Madonna dell'Orto
Damit ist die Liste sicher nicht vollständig, da es kurzfristig Überraschungsangebote geben kann wie 2011 'Bob Dylan' im Palazzo Donà, darüber freue ich mich noch heute... 
Ich habe auch nicht die Ausstellungen in San Servolo oder San Lazzaro aufgenommen, diese Inseln einschließlich Gebäuden können ja jederzeit und ganzjährig besichtigt werden. Über andere Inseln auf denen ausgestellt wird berichte ich, wenn ich die Sachen in Augenschein genommen habe.

Ich empfehle Biennale-Interessierten unbedingt den Kauf des Monatsheftes Mai der Zeitschrift VENEWS (oder Venezia News). Es ist zwar rappelvoll Werbung, enthält aber jeweils Beschrei-
bungen aller Ausstellungen, einen ausführlichen Plan aller Ausstellungen und Events und zusätzliche Sortierungen nach Länderausstellungen, Nebenausstellungen, OFF-Events etc.. Eine sehr hilfreiche Sache für Leute, die tagelang in der Stadt umherwandern und gerne orientierungshalber im Heft ankreuzen/ausstreichen/Pfeile setzen etc. möchten.


Wer sich gezielt zu bestimmten Angeboten führen und von mir begleiten lassen möchte, kann auf meinem Blog ganz oben in der rechten Ecke Kontakt zu mir aufnehmen. Ich würde mich freuen, ebenso wie über Rückmeldungen und Erfahrungsberichte.

Gartendetail Soranzo Cappello



.

10. April 2015

Arsenale aperto - Zwei Tage offenes Arsenale

http://www.comune.venezia.it/flex/tmp/imgResized/T-a28a769b1548793f4a6ffcf248502bf7-350x224.jpg

Auf meiner Kalenderseite für Kulturtermine steht das "Arsenale aperto 2015" am 25./26 April schon seit einigen Wochen. Gestern wurde auf einer Pressekonferenz das Programm veröffentlicht, es ist so interessant und vielfältig, dass die Sache einen eigenen Eintrag verdient.

Das riesige Areal des Arsenale und seine einzelnen Arbeits-, Ausstellungs- und Restaurierungsbereiche kann auf eigene Faust, aber auch in einstündigen Führungen entdeckt werden. Treffpunkte für die Führungen erfährt man per Klicken auf den jeweiligen Link. 

(Bei unzureichenden Italienischkenntnissen kann man Stichwörter des Programms bei leo.org übersetzen lassen.)
Wie immer sind besonders interessant die Schiffsaus-
stellungsräume "Padiglione delle Navi" und die "Garage" des Bucintoro, des Staatsschiffes der Serenessima, dessen Nachbau seit längerem geplant und mittlerweile in Arbeit ist. Bei einigen Besichtigungen, z. B. des alten U-Bootes, muss mit Warteschlangen gerechnet werden.


Es gibt ein ausgewiesenes Programm für Kinder bzw. Familien, Präsentationen von venezianischen Vereinen (z. B. historischen Gruppen, Wassersport etc.) und Organisationen, Konferenzen, die man als ZuhörerIn verfolgen und Workshops, an denen man teilnehmen kann,  Werbeveranstaltungen und Infostände mit Ausstellungen etc. in den restaurierten Hallen des Arsenale. Es gibt Sportveranstaltungen zu Wasser und zu Lande und man kann die Voga alla veneta probieren, das venezianische Rudern. Der Turm kann bestiegen werden (nach der Benutzung des Fahrstuhls muss man in der Regel begründet fragen (Behinderung o. Ä.), geht aber problemlos
.

Spazio Thetis, einer der auf dem Arsenalegelände angesiedelten Betriebe, bietet ein eigenes Besuchsprogramm.
Auch der Wigwam Club Giarini Storici Venezia macht Angebote im Thetis-Garten.

Wenn schon Garten, dann sollte man unbedingt den Garten des ehemaligen Klosters der Vergini besuchen. Er wurde 2009 ins Biennalegelände integriert, von Riet Oudolf 2011 neu hergerichtet und ist für GartenfreundInnen sehr sehenswert.

Eingang am Rio dell'Arsenale (Haltestelle Arsenale) und an der Arsenale Nordseite, Haltestellen Celestia und Bacini (die Reparaturarbeiten an der Haltestelle Bacini sind am 24.4. abgeschlossen). 


Ergänzung 15.4.:
Heute wurde eine weitere Programmdarstellung und der Link für ANMELDUNGEN  für die Führungen vom 14.-24.4. veröffentlicht. 
Bitte nicht übersehen, dass Anmeldungen für Führungen im militärischen Bereich des Arsenale gesondert erfolgen müssen, telefonisch vom 16.-21.4. zwischen 10 und 12 Uhr. 
"*Per le visite alle aree della Marina Militare non si prenota attraverso questo sito ma telefonando all’Ass. Amici dei Musei e Monumenti Veneziani al n. 041.2440072 dal 16/04 fino al 21/04. Chiamare tra le 10 e le 12. Per le visite alle aree della Marina Militare non è possibile effettuare la prenotazione il giorno stesso."


Arsenale aperto 2014

3. April 2015

Die verborgenen Schätze des Dogen


Zu Beginn der Saison 2015, für die in Venedig schon ein Riesenprogramm in den Startlöchern steht sowie Riesenmassen von BesucherInnen, gibt es auch im Dogenpalast eine schöne Überraschung. Privaträume des Dogen wurden renoviert und für die Besichtigung freigegeben. Sie sind nur per Führung zu besichtigen unter dem Titel "Die verborgenen Schätze des Dogen" (The Doge's Hidden Treasures' bzw. 'I Tesori Nascoti del Doge')

Die Tour von 75 Minuten Dauer kostet 20 bzw. reduziert 14 €. Das ist mal wieder nicht wirklich billig, aber immerhin gilt das Ticket für den Besuch des gesamten Dogenpalastes. Kann man anschließend in Ruhe machen, auch zum wiederholten Male immer wieder gerne. Anmeldung ist erwünscht bzw. Ticketkauf online. Details dazu hierFotos sowie eine weitere Empfehlung.

Die Zeitung La Nuova hat bereits an der Führung teilgenom-
men und ein etwas hektisches Video ins www gestellt
.

Danke, eine sehr interessante Ergänzung zur Führung 'Die geheimen Wege des Dogenpalastes', obwohl ich bisher nicht alles verstehe. Was ist z. B. eine Antichiesetta? Das werde ich erfahren, wenn ich umgehend im Mai an der Führung teilnehme (und darüber berichte).

Ergänzung 4.4.: Zur Frage nach der Antichiesetta erhielt ich schon nach wenigen Stunden eine Antwort per Mail.

Vorkirche ist (zumindestens im Deutschen) ein etwas ungenauer Begriff: alles was vor der Kirche ist. Bis zur Renaissance war fast immer etwas vor der Kirche: Ein Säulenhof/Vorhof, ein Paradies oder wie bei San Marco ein Narthex. Im Dogenpalast ist sie gleichzeitig Vorraum des archivio segreto. Da die chiesetta keine Sakristei hat, könnte die antichiesetta auch bei den seltenen Messen als solche gedient haben. Im Dogenpalast haben viele Räume einen Vorraum (anti ...) Vielleicht damit die Subalternen in nächster Nähe auf ihren Auftritt warten konnten? 

Wieder einmal besten Dank an A. G.! 


Ergänzung 10.04.2015:
Korrespondent K. H. sandte mir einen Artikel zu, der auf 23 Seiten einen Teilaspekt der Chiesetta bearbeitet und den ich interessierten LeserInnen nicht vorenthalten möchte: Charles Davis "Architecture and Light: Vincenzo Scamozzi's Statuary Installation in the Chiesetta of the Palazzo Ducale in Venice".
Dafür ebenfalls herzlichen Dank!
 


Fortsetzung folgt.



24. März 2015

Vaporetto Fahrpläne 2015



Anschluss an den Fahrplaneintrag 2014
Alle Einträge zum Thema öffentlicher Verkehr finden sich unter dem Label ÖPNV.


Ab dem 1. April tritt der Frühjahrsfahrplan 2015 in Kraft.
Es macht Sinn, die 29 Seiten auszudrucken, wenn man lang und/oder häufig genug in Venedig ist, denn Fahrpläne liegen nicht überall/immer aus. Wie auch, bei 10 bis 20 Millionen BesucherInnen im Jahr (die Zahl ist bekanntlich variabel, um nicht zu sagen, beliebig, je nach Ursprung der jeweiligen Verlautbarung). 

Buslinien auf dem Lido ab 1.4.2014
Quelle: ACTV.

Die Alilaguna-Fahrpläne sind enthalten, S. 28/29, aber hier noch der Link zur Alilaguna-Website.
Der Alilaguna-Service wurde in letzten Jahren erweitert, Linien verlängert und ergänzt. Das hat zur Folge, dass die Fahrten z. T. extrem lang dauern (meine Erfahrung: von Zitelle zum Flughafen über 1,5 Stunden, kein Spass mit unerwartet seekranken Mitreisenden oder im Hochsommer!). Ich empfehle, per Fussweg oder Umstieg vom ACTV-Verkehr (4er und 5er Linien) von der Nordseite der Stadt aus ein Alilagunaboot zu nehmen, (Haltestellen Bacini, Ospedale, Fondamente Nove, Madonna dell'Orto, siehe Fahrpläne). Oder sogar erst in Murano zuzusteigen (via 4er Linien). So ist man ruckzuck am Flughafen.


Der Flughafen Marco Polo wird seit einiger Zeit umgebaut. Löblich, aber leider sind der Website keine Hinweise zu entnehmen. Kein guter Service. Der Status im Februar 2015 war, dass man nicht mehr scharf links zu den Alilaguna- und Taxianlegern geht, sondern beim Verlassen des Gebäudes geradeaus über die Zebrastreifen und dann weiter per Umleitung über einen Parkplatz zum neu sortierten Anlegebecken. Der Weg ist momentan deutlich weiter (wichtig beim Transport von kleinen Kindern oder viel Gepäck, Gehbehinderungen etc.). Die ÖPNV-Anleger befinden sich derzeit auch nicht mehr an der Ecke des Cafés 'Darsena', sondern auf der entgegengesetzten Seite. Auch nicht sehr serviceorientiert. Ist ja vielleicht alles nur ein Zwischenstadium.
Im Ergebnis empfehle ich derzeit, mit Bussen nach Venedig zu fahren, entweder ACTV Linie 5 oder ggfs. der Buslinien ATVO, oder mit dem Straßentaxi.


Aktuelle Hinweise (die ich wie immer im Laufe des Jahres ergänze):

Wegen Reparaturarbeiten 23. bis 31.3. wird die Haltestelle S. Giorgio (Maggiore)  nicht von der Linie 2 angefahren. Sie fährt direkt nach Zitelle und weiter. S. Giorgio wird von einem separaten Motorboot hin und zurück versorgt, das fahrplangerecht vom Ableger B an der Haltestelle S. Zaccaria fährt.

Die Haltestelle Bacini ist geschlossen vom 30.3.-24.4., ebenfalls wegen Reparaturarbeiten. Statt ihrer kann die Haltestelle Celestia benutzt werden.

30.3. 10-13 Uhr Komplettstreik ACTV (Wasser, Land, Ticketverkauf etc.)
(besten Dank an Korrespondentin D. A., die mich auf einen Fehler aufmerksam machte: der Streik ist am 30.3. und nicht am 30.4.)


Ab 20.04.2015: Anpassungen von Buslinien: Linie 11 und Linie A 




.

20. März 2015

Migropolis - dritter Eintrag


Hier geht es um meinen Ausstellungshinweis und die dazugehörige Buchempfehlung "Migropolis" vom 15.12.2009.
Die beiden Bände wurden 5 Jahre lang zum Preis 128 € verkauft, ein stolzer Preis für Normalverbraucher, antiquarisch wurde z. T. sogar mehr verlangt.  Ein freundlicher Korrespondent mailte mir soeben, dass der Preis jetzt heftig herabgesetzt wurde, siehe unten (Name gekürzt).


Ich danke sehr für diese Information, gebe sie hiermit weiter und empfehle, die Gelegenheit zu nutzen. Ein ungewöhnliches, beispielhaftes Projekt! 


Liebe Frau Eckert,
habe heute newsletter von Walther König-Buchhandlung Köln (=2 Filialen in Bonn) erhalten. Anbei davon 1 Buch. Dachte gleich, Ihnen die Info zu geben. Sie haben es zwar auf Ihrer Liste im blog, aber hier ist es stark herabgesetzt von 128 auf 59 Euro. Beste Grüße  E.R.B.
- ein Muß für jeden Venedig-Liebhaber -
Migropolis - Venice / Atlas of a Global Situation.
Ab dem Winter 2006 unterzogen Studenten der Universität in Venedig ihre Stadt über drei Jahre einer detaillierten Kartierung. Daraus entwickelte sich ein gigantisches Archiv aus Fallstudien, zehntausenden Fotos, Bewegungsprofilen und statistischen Daten. In einem raffiniert verzweigten Plan aus Essays, Bildern, visualisierten Daten und Interviews wird das Territorium der Stadt mikroskopisch seziert und als urbanes Gleichnis erklärt:Venedig wird zum "Atlas einer globalen Situation".
Hrsg. von W. Scheppe. Venice 2009. 18 x 25 cm., 2 Bände, zus. 1344 S., 1920 meist farb. Abb. sowie 158 Diagrammen. Gebunden. Im Schuber. In engl. Sprache.
Bestell-Nr: 1434016EUR 128,00 EUR 59,80

Link zur Buchhandlung Walther König (in die Suchfunktion "Migropolis"  oder die Bestellnummer eingeben).




.

19. März 2015

Eine hinreissende Ausstellung

Alefbet, gemalte Version 
Faszinierend ist die Ausstellung, die seit Mitte Februar bis Mitte September in der 3. Etage der Fondazione Querini Stampalia gezeigt wird. Es ist ein bisschen zu befürchten dass sie nicht mehr die verdiente Beachtung findet, wenn ab Mai Kunstbiennale, Wechsel von Ausstellungen in diversen Museen etc. Aufmerksamkeit und Zeit der Venedig-
besucherInnen beanspruchen.  


Die Multimediadarstellung des Projekts "Alefbet" des russischen Künstlers Grisha Bruskin ist faszinierend, auch wenn man wie ich kaum Wissen über jüdische Kultur hat, oder wenig Interesse an religiösen Zusammenhängen. Wer sich nicht einfach nur von der wunderbaren Malerei Grisha Bruskins und der Umsetzung der Bilder in große gewebte Wandteppiche beeindrucken lassen will, kann dem Künstler FAQ stellen: Frage wählen, Frageknopf am Computer drücken und schon erzählt der Künstler auf einem lebensgroßen Display Details über die Hintergründe seiner Arbeit, mit intensivem 'Blickkontakt'. Klasse.

Für weitere Informationen und Diskussionsmöglichkeiten stehen StudentInnen der Universität Ca'Foscari zu Verfügung, die darauf warten angesprochen zu werden. Sie nehmen sich Zeit und sind eine Bereicherung dieser Ausstellungserfahrung.

Mehr inhaltliche Details finden sich im Eintrag des Blogs L'aqua bassa, der Kollege hatte mir den Besuch der Ausstellung empfohlen, die Empfehlung gebe ich hiermit weiter.

Haltestelle S. Zaccaria, dann weiter bis S. Maria Formosa. Im Hause der Fondazione gibt es 2 Fahrstühle in die 3. Etage. Man geht in den Bookshop, holt sich eine Freikarte an der Kasse (Eintritt zur Ausstellung Alefbet ist kostenlos), geht durch den von Carlo Scarpa gestalteten Parterreraum der Kanalseite zum Fahrstuhl. Wenn man (ohne Freikarte, das geht) direkt den Fahrstuhl in den zentralen Halle benutzt, landet man am Ausstellungsende, was aber kein Problem ist. 


Alefbet, gewebte Version


.

14. März 2015

Eine Dosis Kunst en passant...

In "Your Star House", Olafur Eliasson
...vom Vaporettohalt San Marco-Vallaresso - links - links und dann nicht die 'Ladentür' von Louis Vuitton, sondern in den nächsten Eingang, in dem man einen Fahrstuhl findet. Mit dem fährt man gepflegt und unbehelligt in die 3. Etage und steht im kleinen Kunstraum Louis Vuitton, der zur Kunstbiennale 2013 eröffnet wurde und dessen Ausstellungen ich bisher, Schande, verpasst habe. 

Es handelt sich um eine langfristige Kooperation, sprich Sponsoringvertrag, zwischen der Stiftung städtischer Museen Venedig und der Firma L. V.. Finanziert wird die Restaurierung einzelner Werke des venezianischen Kunsterbes und kostenlos ausgestellt im Espace L. V. gemeinsam mit einem korrespondierenden Werk aktueller Gegenwartskunst. Eine schöne Idee, bisher beeindruckend wie folgt realisiert:

Juni bis November 2013 "Where should Othello go?"
"Othellos Tod" von Pompeo Marino Molmenti (restauriertes Gemälde) und "strawberry ecstasy green" von Tony Oursler (Diashow).


Januar bis Mai 2014 "Renaissance"
"Madonna und Kind" von Vittore Carpaccio (restauriertes Gemälde) und "Emergence" von Bill Viola (Video).
Mehr zu dieser Ausstellung in den Blogs von Cat Bauer und Stylecloseup (inkl. Videolinks).

Juni bis Dezember 2014 "Sguardi incrociati"
25 restaurierte Venedig-Fotos aus der Sammlung Marino Fortuny (der vom Palazzo Fortuny) und 30 Venedig-Zeichnungen von Jiro Taniguchi aus einem Buch, das vom L.V. Verlag publiziert wird.
Mehr dazu im Blog L'aqua bassa in Venedig.

Jetzt, seit Dezember 2014 noch bis 26. April 2015 "Mondo Novo"
Restaurierte Werke optischer Venedig- und Städtedarstellungen des 18. JHs mit Beleuchtung inkl. restauriertem 'Guckkasten', konstruiert von Carlo Goldoni, und "Your Star House", einem begehbaren Kaleidoskop von Olafur Eliasson

Die optische Überraschung beginnt schon beim Verlassen des Fahrstuhls, denn das Kaleidoskop ist auch von außen verspiegelt und sorgt für Verwirrung. Auf Wunsch werden die historischen und neuen optischen Tricks der Kunstwerke von freundlichen Menschen erklärt, Fotos sind erlaubt und verstärken die Freude im Kaleidoskop. 

Schön ist der dazugehörige Bookshop mit bequemen Sesseln, ausliegenden (Reise- und Kunst-) Büchern des Verlags Vuitton und sehr vielen Venedigbüchern anderer Verlage, die man ebenfalls unbehelligt lesen kann oder kaufen darf. Keinesfalls übersehen darf man die Prachttreppe des ehemaligen Cinema Teatro San Marco, dessen Sitz dieses Gebäude früher war. Eine weitere Restaurierung UND eine optische Überraschung UND ein körperlicher Genuss ist diese wunderschöne gewendelte Treppe, man kann mit schnellen eleganten Schritten hinunterschweben wie in einem Hollywoodfilm... oder man kann sich an Goethe erinnern, der in der 'Italienischen Reise' schreibt: 

"... daneben die schönste Wendeltreppe von der Welt, mit offener, weiter Spindel, die Stufen in die Wand gemauert und so geschichtet, dass eine die andere trägt; man wird nicht müde, sie auf- und abzusteigen; wie schön sie geraten sei, kann man daraus abnehmen, daß sie Palladio selbst für wohlgeraten angibt."

Aber Goethe schreibt natürlich nicht über diese Treppe, sondern über die Treppe (scala ovata) des Palladio in der Carità, heute Accademia, auf deren Anblick wir alle schon seit Jahren gespannt warten. Aber das ist eine andere Geschichte und kann hoffentlich bald berichtet werden.

Der Luxus in diesem Haus ist natürlich an mich verschwendet. Kein Interesse, keine Kohle. Die 3. Etage empfehle ich aber wärmstens. Im Mai, pünktlich zur Biennaleeröffnung wird bei V. L. ein neuer "Dialog" ausgestellt werden, ich freu mich schon darauf, im Vorbeigehen.




.