28. Mai 2016

Start der Architekturbiennale - Medienspiegel

Nordischer Pavillon


In 10 Minuten öffnet die Biennale, die Stadt ist rappelvoll. Ich habe gestern den Tag beim 'Preview' in den Giardini verbracht, Arsenale und Collaterals folgen. Berichte folgen auch, in den nächsten Tagen beschäftige ich mich sozusagen Vollzeit mit weiteren Besichtigungen.

Die Medienberichte werden, ebenfalls in den nächsten Tagen, weiter ergänzt.

Hier sind nochmal die Links zu den Vorschau-Einträgen:
15. Biennale für Architektur - Vorschau
Biennale 2016 - Zusätzliches und Besonderes


31.05.16  Dezeen Max Lamb's rubberised furniture...
31.05.16  German Xinhuanet Multifunktionaler Komplex...
31.05.16  TAZ Wie wir leben wollen
31.05.16  Artsdesk Hugh Pearman (Biennale/Zaha Hadid)
31.05.16 Architonic Pavilion of Slovenia ...

30.05.16  Guardian ... a souped-up preschool-playground
30.05.16  BauNetz Deutschland, Something fantastic
30.05.16  Designboom Irish Pavilion installs... 
30.05.16  BZ Architekturbiennale behauptet Vielfalt...
30.05.16  Archiwatch Swiss pavilion Christian Kerez...
30.05.16  Archinect Reviewing from the periphery...
30.05.16  ArchDaily Artikelsammlung der letzten Tage
30.05.16  'A'A' La Sélection d'AA (1/2)
30.05.16  Architecture and Design Spain wins best pavilion...
30.05.16  Architecture Now Reporting from the Front

29.05.16  dezeen Forests of Venice...
29.05.16  Zeit Lernen von Lagos
29.05.16  Standard Von Goldrausch bis Gänsehaut
29.05.15  Guardian ... ideals for real world problems

28.05.16  Tagesspiegel Die Ankunftsstadt
28.05.16  FAZ Massen auf engem Raum
28.05.16  Architizer ...Golden Lion Awards
28.05.16  Blouin artinfo ...Highlights from the Front 
28.05.15  Blouin artinfo ... Winners...
28.05.16  Arch20 Turkish Pavilion
28.05.16  dezeen Venice Biennale awards...
28.05.16  Archinect Zaha Hadid's repertoire...
28.05.16  Archinect Dispatch from the Venice...
28.05.16  ArchDaily Venice Biennale 2016 Winners
28.05.16  NZZ Sie kämpfen für das Menschliche
28.05.16  Welt Hier wölbt sich die Hoffnung
28.05.16  Welt Architektur ist Mittel und kein Zweck
28.05.16  Spiegel In Venedig öffnet Deutschland sich.

27.05.16  Reuters Award-winning architect...
27.05.16  Tagesschau Vier Löcher für mehr Offenheit
27.05.16  MDR Architektur als Kampf
27.05.16  SR Die 15. Architekturbiennale in Venedig
27.05.16  BR Making Heimat im deutschen Pavillon
27.05.16  Stuttgarter Nachrichten Deutschland macht sich auf.
27.05.15  FAZ Wie Heimat entstehen kann.
27.05.16  FAZ Oh, wie schön ist Offenbach.
27.05.16  Deutsche Welle Making Heimat...
27.05.16  artlyst  Norman Foster's Drone Airport Design...
27.06.16  dezeen The Evidence Room... the worst crime...
27.05.16  Südwestpresse Architekturbiennale...
27.95.16  Treehugger Amazing arches and domes built...
27.05.16  SZ Alejandro Aravena
27.05.16  SZ Architektur kann glücklich machen.
27.05.16  Edmonton Journal With Venice...
27.05.16  Designboom Danish Pavilion samples...
27.05.16  Designboom Simon Velez, the bamboo architect...
27.05.16  Hürriyet Pavilion of Turkey...
27.05.16  Philippine Star Phl architecure at its finest
27.05.16  Architect's Newspaper Traditional and ...
27.05.16  Architecture and Design Australia's Pavilion...
27.05.16  Nemagmedia The Irish Pavilion...
27.05.16  dezeen Christian Kerez installs cavernous cloud.

26.05.16  Designboom Norman Foster constructs droneport...
26.05.16  The Guardian Alejandro Aravena's Venice...
26.05.16  The Guardian Stalin's Soviet showcase...
26.05.16  Baunetz ... Sie kommen in Frieden. 
26.05.16  Finnish Architecture In Therapy?
26.05.16  Architizer 4 Remarkable Archtectural Responses...
26.05.16  NYTimes ...Germany Makes a Case...
26.05.16  Archinect Anapuma Kundoo's "Building Knowledge"
26.05.16  Canadian Architect ...architecture of Auschwitz
26.05.16  Zeit Heimat, frisch gelüftet
26.05.16  BBC Venice Biennale builds...
26.05.16  Architect's Newspaper Digital Copies on Display
26.05.16  dezeen British pavilion calls for architects...

25.05.16  Architect's Newspaper Reporting from the Front

Belgischer Pavillon




16. Mai 2016

Einladung an Bord - Amerigo Vespucci

Amerigo Vespucci, taken at SAIL 2005 Amsterdam, August 18, 2005

Wieder mal wird der Besuch eines großen Schiffes in der schönsten Stadt erwartet. Diesmal ist es ein Segler, derzeit unterwegs von Triest nach Venedig, wo die Amerigo Vespucci während eines sehr erfolgreichen 4-Tage Aufenthalts 13.000 BesucherInnen an Bord hatte. (Die täglich in Venedig anwesenden Völkermassen dürften diese Zahl locker übertreffen.)

Die Ankunft wird für morgen früh 8 Uhr erwartet, und hier ist das Programm für die Einladung an Bord vom 17.-20. Mai.

Das sehr beeindruckende Schulschiff der italienischen Marine ist nicht zum ersten Mal in Venedig und wird wieder an der Riva dei 7 Martiri festmachen, vor dem (derzeit immer noch wegen Renovierung geschlossenen) Museo Storico Navale. Mit Warteschlangen muss gerechnet werden. Zur Gestaltung der Wartezeit werden am Ufer Souvernirs verkauft, bzw. 'Promomaterial', und es gibt einen Fotowettbewerb, an dem man sich online beteiligen kann (über Twitter #Vespucci85 oder Mail webstaff740@gmail.com).     


Bei der Gelegenheit weise ich noch einmal auf den Termin Velaraid aus meinem Kulturterminkalender, Abteilung Sport, hin. Falls jemand überraschende Aktivitäten und schöne bunte Segel in der Lagune beobachtet und sich fragt, was es damit auf sich hat. Ab morgen, also 17.-21.5. täglich 2 Segelwettbewerbe in der Lagune!
Möglicherweise lassen sich Informationen über einzelne Schiffe auf der Website Marine Traffic finden.


Und, passend zum Thema Seefahrt noch ein weiterer Termin: am 23. und 24. Mai ist das Arsenale geöffnet im Rahmen der italienischen nationalen Wochen der Schlösser und Burgen (siehe noch mal Kulturterminkalender, Abteilung Führungen). Es handelt sich um den Bereich, der zum Verteidigungsministerium gehört und normalerweise und auch bei den üblichen Gelegenheiten wie Biennale, Carnevale etc. dem Publikum verschlossen ist.
Eintritt frei, Anmeldung unbedingt erforderlich unter Tel. +39-041-2441362 (Ufficio Affari Generali, 9:00-16:30 Uhr) oder maristudi@marina.difesa.it 



Nachtrag 20.5.: Na wusste ichs nicht...: 18.500 BesucherInnen in 3 Tagen.


.

12. Mai 2016

Venezia Nativa - Die Wiege Venedigs

Ausstellung "Premio Burano" lokaler KünstlerInnen in der Bibliothek Burano
Peyazzetta 2011

Seit 4 Jahren gibt es den "Verband  'Venezia Nativa' zur Aufwertung von Burano, Mazzorbo und Torcello". Sein Ziel ist die ökonomische, touristische und soziale Entwicklung dieser Inseln. Ich gestehe, dass diese Organisation bisher meiner Aufmerksamkeit entgangen ist. Und da ich die Inseln der nördlichen Lagune sehr schätze und regelmäßig besuche, überrascht mich der Aufwertungsbedarf. Auch gemessen an den überfüllten großen Vaporetti und den Fahrgästen, die stehend von Fondamente Nove nach Burano fahren, den rappelvollen Gassen und Lokalen auf Burano und der Ganztagskarawane vom Vaporettohalt zur Piazza und den Kirchen Torcellos scheinen ungenügende Wertschätzung und BesucherInnenzahlen eigentlich nicht das Problem zu sein. Aber das hängt vielleicht vom Gesichtspunkt ab. Oder vielleicht geht es auch um die Aufwertung der BesucherInnen, nicht der Inseln. Weitergehend interessierte Gäste lädt  man mit Angeboten ein, die gleichermaßen über den reinen Tourismuskonsum hinaus gehen. Das jetzt auf der Website von Venezia Nativa aufgelegte Festprogramm für den Frühsommer 



jedenfalls scheint darauf ausgelegt, den Inselgästen mehr vom Alltag, der Geschichte, der Kultur und natürlich den Menschen der nördlichen Lagune zu vermitteln. 
Ich finde das Programm interessant und beeindruckend zusammengestellt, viele engagierte Personen arbeiten offensichtlich daran mit und deshalb fände ich es schade, wenn diese (vorläufig?) beiden Termine 28.5. und 18.6. in meinem mittlerweile langen Kulturterminkalender des 1. Halbjahres ein bisschen untergingen.   

Die Schiffsverbindung nach S. Francesco del Deserto ist ein schönes Angebot, das vielleicht regelmäßig stattfinden sollte analog den Führungen auf S. Lazzaro d. Armeni (nicht täglich, aber vielleicht einmal wöchentlich während der hellen Monate?). Auch die Schiffsverbindung nach Altino zum Museum ist wunderbar, wobei es eine Option für Alleinreisende geben sollte, sich zur geforderten Mindestzahl von 4 Personen zusammenzutun. 

Die 17 Veranstaltungen auf den Inseln haben durchweg Unterhaltungs- bis Informationswert vom Singen auf öffentlichen Plätzen Buranos (Angebot Nr. 1) über die Führung in der Casa d'Artista durch Paolo Andrich auf Torcello (Angebot Nr. 3), in Handwerksbetrieben Buranos (Angebote Nr. 5, 6, 9, 10) und verschiedenen Ausstellungen und Museen der Inseln (Angebote Nr. 4, 11, 14) bis zur "Frittura in Piazza" (Angebot Nr. 16), und auch für Venedig-Passionati sind ganz neue Erfahrungen im Paket. 
Für die meisten Veranstaltungen ist ein Beitrag zu zahlen (sehr gerne aus meiner Sicht), für alle muss man sich telefonisch oder per Mail anmelden. Die Exkursion mit dem Fischerboot der Kooperative S. Marco (Angebot Nr. 9) fällt bei schlechtem Wetter natürlich aus.
Die Informationen auf der PDF-Liste zum Programm beider Tage lassen kaum Fragen offen und sind gut verlinkt, Kontaktaufnahme mit den AnbieterInnen kein Problem. Die Angebote 18 und 19 auf der Liste nur für Kinder (Kickerturnier und Schatzsuche) sind gebühren- und voranmeldefrei.  
Ich hoffe sehr, das Engagement des Verbandes und der einzelnen VeranstalterInnen wird durch viele interessierte TeilnehmerInnen belohnt. Vielleicht könnte es eine Art Nachfolgeprogramm für die erfolgreichen aber gekippten früheren 'Isole in Rete' werden.


Aprilwiese auf Burano. S. Francesco del Deserto im Hintergrund

.

6. Mai 2016

EIn Blick auf die Sensa? Die Vogalonga?

Direktblick ohne Webcam vor dem Start der Vogalonga 2012

Man muss nicht immer dabei sein.
Der venezianische Carnevale der Gegenwart lockt mich nicht, der Redentore ist für mein Gefühl ein Fest, das den VenezianerInnen gehört, Veranstaltungen wie Sensa und Regata Storica sind vermutlich ein Ereignis für die Aktiven, aber als Zuschauerin in der 8. Reihe ein kurzes unbequemes Vergnügen. Alles nix für mich.

Aber ein bisschen gucken wäre schon interessant. Die Möglichkeiten dazu waren bisher gering. Das Verkehrsüberwachungssystem ARGOS  liefert nur noch Standbilder des Canal Grande (was im Sinne des Datenschutzes korrekt ist - ich fand die Liveüberwachung online für jedermann immer erstaunlich bis fragwürdig). Die frühere Webcam der Biennale am Palazzo Giustiniani wurde anlässlich der Fassadenrenovierung vor Jahren ab- und nicht wieder angeschraubt. Die Webcams der Comune Venezia (mit nur stündlich erneuerten Bildern!) wurden schon immer pünktlich abgeschaltet, sobald es auf der Piazza und Piazetta, dem Canal Grande oder Bacino etwas zu sehen gegeben HÄTTE. 

Mit dem Webcamdienst Skyline hat sich das geändert, es gibt ganz neue Zaunguckeroptionen. Wer also am Sonntagmorgen in aller Ruhe die Parade der Boote zur Vermählung des Dogen mit dem Meer (bzw. des Bürgermeisters Brugnaro mit dem Meer) beobachten möchte, kann das von sogar mehreren Webcamstandorten aus tun. 
Haltestelle Vallaresso und Canal Grande Mündung vor dem Palazzo Giustiniani 
Ufer vor der Piazzetta und Palazzo Ducale
Ufer nahe der Haltestelle S. Zaccaria

Laut Programm der Sensa wird ein Blick ab ca. 9 Uhr interessant.

Etwas später, wenn die Ruderregatten im Gange sind, lohnt ein Klick auf den Canal Grande
Von S. Silvestro Richtung Rialtobrücke
Von S. Silvestro Richtung Ca' Farsetti (Rathaus)

Ähnliches trifft auf die Vogalonga am 15.5. zu: das Becken vor S. Marco füllt sich ab ca. 8 Uhr, Rückkehr durch den Canal Grande Richtung Dogana ab ca. 11 Uhr.


.

1. Mai 2016

Biennale 2016 - Zusätzliches und Besonderes


Jenseits von Giardini und Arsenale sind Architekturbiennalen etwas kleiner als Kunstbiennalen. Besondere Ausstellungsräume und sitespezifische Ausstellungen in der Stadt sind ebenso wie Nebenausstellungen (die sogenannten Collaterals, in diesem Jahr auch "a latere" genannt) etwas dünner gesät. Man stolpert nicht an jeder Ecke über ein rotes Biennalelogo, umso wichtiger sind Übersicht und Plan.

Zum ersten Mal setzt die Biennale nicht einfach nur eine Liste der collateral events auf ihre Website, sondern liefert ordentliche Links selber (heißt, überlässt das nicht bienenfleißigen BloggerInnen), und zwar schon am 15. April, alles sehr löblich. 
Damit ist der Punkt "Zusätzliches" fast schon abgearbeitet. Da ich alle Links auf Blindgänger getestet habe (bienenfleissig!), hat sich Ergänzungsbedarf ergeben. Sie erfolgen hier in der Reihenfolge der Nennung auf der Biennaleliste: 

"Across Chinese Cities - China House Vision" 
Beide Links funktionieren nicht. Unter dem Titel "Across Chinese Cities" gab es bereits auf der Biennale 2014 eine kollaterale Ausstellung im Arsenale. Groß, beeindruckend, aber für mich rätselhaft. "China House Vision" scheint eine andere Sache zu sein, nämlich das Ergebnis eines Seminars und mit Sicherheit auch kleinformatiger aufgrund der Location. 
Der geheimnisvolle Ausstellungsort TBC: keine Krankheit, sondern das Tibetische Buddhistische Meditationszentrum.

"Branding Islands Making Nations"
Beide Links scheinen nicht zu existieren. Googelnd findet sich natürlich viel zum Thema Geopolitik, aber nichts Aktuelles zur Vertikalität, das ich mit dieser Ausstellung in Verbindung bringen könnte.

"Gangcity" 
Der Link unter diesem Titel funktioniert nicht, statt dessen habe ich ein niederländisches Computerspiel gefunden. Naja. Das kann es wohl nicht sein. (Siehe unter Ergänzungen 25.5.)

"Made in Taiwan - Common Construction"
Der Link des National Taiwan Museum of Fine Arts, das für die Ausstellung verwantwortlich zeichnen soll, funktioniert nicht. Vielleicht nur vorübergehend? Ich habe in vielen Jahren nicht erlebt, dass im Palazzo delle Prigioni keine taiwanesische Ausstellung stattgefunden hätte, lassen wir uns also überraschen. Wird ggfs. ergänzt.

"Sarajevo now - People's Museum"
Der Link funktioniert nicht. Es gibt einen Facebookaccount auf diesen Titel (weiterlesen bis zum englischsprachigen Teil), der darauf hinweist, dass es beim 'People's Museum' von Sarajevo um das Historische Museum von Bosnien und Herzegowina geht, das seinerseits historische Bedeutung im Bosnienkrieg 1992-1995 und seiner internationalen Rezeption erlangt hat. (Siehe auch NZZ 19.8.2015 'Der Anfang vom Ende?')

"Senza Terra - Without Land"
Es gibt erst seit wenigen Tagen einen Link zu diesem Projekt, das wohl eher als ein Denkmal der Heimatlosigkeit und Entwurzelung gelten soll. Eine Bank im Park von S. Servolo, ein Ballon in Stellvertretung unseres Planeten und viele Namen von beteiligten KünstlerInnen als UrheberInnen dieser sehr schlichten Idee - geht es um die InitiatorInnen oder um das Thema?!

"Strategems in Architecture: Hong Kong in Venice"
Die beiden ersten Links sind (für mich) nicht Erkenntnis fördernd, der 3. Link informiert.

"The Forests of Venice"
Link funktioniert nicht. Es gibt allerdings seit dem 29.4. einen informativen Ersatz. Ergänzung hierzu am 6.5.16.

"Time Space Existence"
Der vorhandene Link führt zur Ausstellung in den Palazzi Mora (an der Strada Nova in Cannaregio) und Bembo (an der Rialtobrücke), die der gleiche Veranstalter (Global Art Affairs Fondation) anlässlich der Kunstbiennale 2015 im Palazzo Mora zeigte. Bitte auf 'Events' klicken, um zur Ausstellung 2016 zu kommen.
Details zu dieser Ausstellung: 

* Crowd funding Projekt für temporäre Unterkünfte nach Naturkatastrophen.
* Präsentation der Global Affairs Foundation: Filminterviews mit ArchitektInnen.
* Präsentation Alison Brooks Architects
* Ausstellung 'Zoon Politikon' - Modelle von 12 australischen ArchitekturstudentInnen. 
'Fragments of an Urban Future' von WOHA Architects. 
* Präsentation zu nachhaltigen Materialien von Dirk Hebel, ETH Zürich.
* Präsentation von Gunjan Guptas Möbeldesign inspiriert vom traditionellen Thathera Handwerk.
* Präsentation 109 Architectes "Notes on a Tree" - eine interaktive Installation.
* Präsentation "Turning Tables - Reproting from the Education Front".
*  Mehr zum Haus selbst im Eintrag vom 28.7.15.


Giardini im April 2016

Kommen wir zum Punkt "Besonderes".

Drei Spezialprojekte sind Teil dieser Biennale. Alle drei sind hochinteressant und vermutlich zeitaufwändig für NormalbesucherInnen. Ich bin ab 27.5. in Venedig und werde berichten.

Bericht aus Marghera und anderen Häfen findet im Forte Marghera statt, Genaueres (?) wird man sehen. Anreise mit ÖPNV, ob es eine eigene Biennaleshuttle geben wird, weiß ich bisher nicht (wird ggfs. ergänzt). Ich gehe davon aus, dass das Hafenropjekt in Marghera kostenlos ist wie die anderen Nationen- und Nebenausstellungen in der Stadt.

Eine Welt zerbrechlicher Teile
Im Projekt "A World of Fragile Parts" wird in Kooperation mit dem Victoria and Albert Museum London der Erhalt der Stätten des kulturellen Welterbes thematisiert. Im Arsenale, Sale d'Armi A. Auch in direkter Nachbarschaft, im türkischen Pavillon, geht es um ein ähnliches Thema, die Rekonstruktion von Schifffahrtstechnologie.
Sehr spannend! Mehr Details: "The Other Nefertiti"; "Ordinary lands Venice Biennale collaboration with V&A

Bericht aus Städten: Konflikte eines urbanen Zeitalters
Ein Kooperationsprojekt, ebenfalls in den Sale d'Armi im Arsenale, beteiligt sind die London School of Economics, die Deutsche Bank (Alfred Herrhausen Gesellschaft), Habitat III und die Biennale Venedig. 


Fondation Wilmotte, Ausstellungsraum
Eine Architekturausstellung ohne Verknüpfung mit der Biennale löst die letzte Dauerausstellung der Fondation Wilmotte in Cannaregio ab: die GewinnerInnen des Prix W 2016; (mehr dazu). Der Umbau einer alten Lagerhalle an der Sacca della Misercordia (Eingang durch den Vorgarten neben der alten Scuola della Misercordia) in einen schönen funktionalen Ausstellungsraum mit viel Oberlicht ist immer eine Besichtigung wert. 

Eine Kunstausstellung zum Thema Flucht, das ja in den Biennalebeteiligungen breit angesprochen wird, gibt es auch im Klosterbereich der Insel S. Giorgio Maggiore (also nicht im Komplex der Fondazione Cini): "Refugios" von Antonio Girbés. Der Künstler hat auch venezianische Themen bearbeitet, hier auf der Seite von Venice in Peril. Klostereingang an der Marina-Seite der Insel.

In den Austellungsräumen der Salzmagazine kurz vor der Spitze Dorsoduros gibt es die Architekturausstellung "Spaces of Exceptions" 25.5.-31.7. und 1.9.-30.9.2016 und Performances/ Diskussionen an den Tagen der Biennaleeröffnung. 


Neue Außentreppe der Scuola Grande della Misericordia
Nachdem die Scuola Grande della Misericordia vor wenigen Tagen nach ihrer Restaurierung wieder eröffnet wurde, steht laut mehreren Presseinformationen eine bisher nicht näher bezeichnete Ausstellung, vermutlich kurzfristig Kollaterales oder Kunst, dort an. Ich finde bisher kein Detail dazu, wird nachgereicht. Die Gelegenheit, das frisch renovierte Gebäude inklusive seiner beeindruckenden neuen Außentreppe zu besichtigen, sollte man sich nicht entgehen lassen. (13.5. Aha - siehe unter den Ergänzungen.)

Weitere Öffnungen von Gebäuden, die sonst dem Publikum verschlossen sind, bieten die Nebenausstellungen leider nicht. Die Ca' Tron am Canal Grande ("Branding Islands Making Nations", ohne Link) ist ein Universitätsgebäude, dessen Garten man auch zu anderen Zeiten besuchen kann; Ausstellungen hier gab es bisher nur im Androne, Zentralraum des Wassergeschosses, auch hier kann man normalerweise eintreten.
Im großen Palazzo Zen beim Campo dei Gesuiti finden seit einigen Jahren kollaterale Ausstellungen statt, und zwar chinesische, jetzt "Sharing & Regeneration" (noch keine weiteren Informationen unter dem Link auf der Liste). Zur Verfügung stehen nur Teile der fensterlosen Räume (bis auf eine kleine Klappe zur Fondamenta) im Erdgeschoss. Schöne alte Ziegelmauern, renovierungsbedürftig, keine Besichtigung des sicher beeindruckenden Palazzo (der in Teilen zur Vermietung steht).

Allerdings gibt bei den nationalen Präsentationen noch wenige Locations, die einen Besuch empfehlenswert machen.
Armenien stellt zum ersten Mal in der Kirche S. Croge degli Armeni aus, nahe bei der Piazza, in ehemaligen armenischen Nachbarschaft Venedigs. Haltestelle Valaresso.
Cypern und Montenegro stellen wieder im Palazzo Malipiero aus, in den niedrigen Räumen mit krummen Treppen, in denen noch Mauerteile des ersten Gebäudes des 14. JH zu entdecken sind. Haltestelle S. Samuele oder Accademia.
Luxemburg findet sich wie immer in der Ca' del Duca (siehe auch Eintrag vom 30.8.09.). Mit Glück hat man aus den Parterreräumen einen schönen Blick auf den Canal Grande und die eine alte Säule, deren Fresken erhalten sind. Hier zwischen Palazzo Malipiero ist die Nachbarschaft des jungen Giacomo Casanova, hier fand er seinen ersten Förderer, hier stand das Haus seiner Großmutter und an der Stelle des großen Schulgebäudes das Theater Grimani, in dem seine Mutter auftrat. Haltestelle S. Samuele oder Accademia.
Neusseland, das jeden Jahr mit seinen Locations überrascht, stellt dieses Mal im Palazzo Bollani aus, in der ehemaligen griechischen Nachbarschaft Venedigs. Wenige Schritte hinter der Pietàkirche. Haltestelle S. Zaccaria.
Die Ausstellung Portugals führt uns auf den Campo di Marte auf der Giudecca zu den Wohnblöcken der 2000er Jahre von Aldo Rossi und Àlvaro Siza (siehe weiter unten Buchhinweis "Architekturführer Venedig". Haltestelle Zitelle, dann geradeaus Richtung Südufer der Insel.
Die Baltischen Staaten stellen in der Sporthalle Palasport neben dem Arsenale aus. Eine Location von mäßigem Interesse, eine moderne Sporthalle eben. Haltestelle Arsenale.

Ergänzungen und venezianisch kurzfristig angekündigte Veranstaltungen sammeln sich am Ende des Eintrags.

Ansonsten empfehle ich für den Biennalebesuch wie immer den Erwerb der Zeitschrift VENEWS (Juni-Ausgabe) mit der hilfreichen Anlage zur Biennale - alle Ausstellungen, ordentliche Pläne, Events in italienischer und englischer Sprache, natürlich massig mitgekaufte Werbung aber auch weitere nützliche Tipps für den Venedigaufenthalt. Die Biennale-Anlage THE BAG wird zur Vernissage kostenlos verteilt an den Biennale-Eingängen Giardini und Arsenale.

Wer sich als Architekturfachmensch einen architekto-
nischen Rundgang durch Venedig wünscht, findet seit Ostern ein kompetentes Angebot. Anabel Gelhaar, Co-Autorin des Buches "Architekturführer Venedig" begleitet als 'Guiding Architect' Einzelpersonen und Gruppen zu architekturbezogenen Themen.


Ich selbst biete private Begleitungen an, am liebsten themenzentriert in einzelnen Stadtteilen, zu Palazzi, Kirchen, Klöstern, Gärten, Friedhof, mit aktuellen Bezügen aber vor allem mit vielen historischen Details und Zusammenhängen. Für Einzelpersonen, sehr gerne Familien mit Kindern, nach vorheriger Absprache. Anfragen erreichen mich per Klick oben rechts, mein Vorschlag folgt umgehend.

Haltestelle Biennale
Matteo lo Greco 'La Strega'


Siehe auch Eintrag vom 15.4.: 15.  Biennale für Architektur - Vorschau



Ergänzung 5.5.
5.5.In der Torre Massimiliana auf S. Erasmo findet (weder national noch kollateral) die Ausstellung des Projekts LACUNA/AE, auf dessen Crowdfinanzierung ich kürzlich in einem Blog hingewiesen habe. Achtung: der Pfeil sitzt auf der Website von LACUNA/AE an der falschen Stelle, da ist der Turm NICHT. Er ist HIER zu sehen, inkl. weiterer Informationen auch zur Restauration etc. 
Nochmal Achtung: im Sommer gibt es eine zusätzliche Ferienlinie der ACTV vom Lido nach S. Erasmo (quasi zum Strand), die direkt beim Turm hält. Man spart sich damit den Fussweg von S. Erasmo-Capannone. Der Fahrplan wird im Juni bekannt gemacht und hängt dann auch in den Haltestellen aus. 

Ergänzung 6.5.
Die Sommerausstellung im Paradiso, Gartenbar am Eingang zum Biennalegelände Giardini, zeigt im Sommer (5.6.-27.11.) in seinen Innenräumen Werke von Elisabeth Rass und Herwig Maria Stark.  Haltestelle Giardini.

Ergänzung 9.5.
Eine kurzfristig geplante Ausstellung zum Lebenswerk der am 31.3.2016 unersetzbar verstorbenen Zaha Hadid zeigt die Fondazione Berengo ab Ende Mai im Palazzo Franchetti an der Accademiabrücke. Ich habe im Palazzo Franchetti im Rahmen der jährlichen Glastress-Ausstellung 2011 schon einmal einen Zaha Hadid-Schreibtisch gesehen, schwarzes Glas, sehr beeindruckend. 
11.5.: Mehr dazu. 13.5.: Noch mehr Details.  18.5. Ankündigung durch das Istituto Veneto selber. Eintritt wie üblich 10 €. Haltestelle Accademia.

Ergänzung 12.5.
Anlässlich der Architekturbiennale zeigt der Kunstraum von Vuitton eine Auswahl von Modellen von Frank Gehry und Daniel Buren. Mehr zu den "Segeln" Daniel Burens in Paris und zur Location im Eintrag vom 15.3.15. Haltestelle Vallaresso.

Ergänzung 13.5.
Na endlich wird das Geheimnis um die Biennaleveranstaltung in der Scuola Grande della Misericordia gelüftet - das Goethe-Institut und der deutsche Pavillon sind es mit 'Performing Architecture'. Performances und Podien vom 26.-29.5. und 18.-22.10. Sehr schön. Details zum Programm. Und noch mal Details. Ich werde berichten. Haltestelle Ca' Do'Oro. 

Ergänzung 14.5.
Im seinem Magazzino del Café zeigt das Istituto Culturale Internazionale  vom 28.5.-4.9. die Ausstellung "Los Caminos del Café". Es geht um ein UNESCO-Projekt zum Erhalt von Kaffeeplantagen bzw. die Gebäuderestaurierung von Gebäuden des 19. JHs. auf Cuba. Die Location besteht aus kleinen niedrigen Parterreräumen am Campo S. Simeone Grande; bei mehreren Besuchen waren die anwesenden jungen BetreiberInnen des ICI sympathisch und nicht so ganz professionell (oder erfahren). Haltestelle Ferrovia.

Ergänzung 15.5.
Für die kollaterale Ausstellung auf der Isola della Certosa (auf der Liste der Biennale) gibt es jetzt endlich ein paar Informationen. "Horizontal Metropolis" ist Ausstellung, Workshops und Gesprächsrunden für unterschiedliche Zielgruppen. Es gibt noch ein paar Fotos, aber keine Details über Teilnahmemöglichkeiten etc., also: die bisherige Organisation dieser Veranstaltung ist ein bisschen fragwürdig. Haltestelle La Certosa Linien 4.1., 4.2. Stop nur auf Anfrage beim Matrosen bzw. Knopfdruck an der Haltestelle La Certosa.

Ergänzung 16.5.
Ah, wie spannend! Das Haus mit DER Fassade am Canale della Giudecca! Für nur 5 Tage (26.-31.5.) gastiert hier in einem Apartment der "Unfolding Pavilion". Ein Projekt mit dem Ziel, ein ungewöhnliches, normalerweise dem Publikum nicht zugängliches Gebäude mittels einer sehr kurzfristigen Ausstellung zu öffnen. Das Projekt wird dokumentiert und anschließend als Buch veröffentlicht. Die erste und möglicherweise einmalige Gelegenheit, die 'Casa alle Zattere' des Architekten Ignazio Gardella (im Architekturführer Venedig auf S. 125) zu betreten. Weitere Informationen. Und noch ein ArtikelHaltestelle S. Spirito (Linie 6) oder Salute (Linie 1). 

Ergänzung 17.5.
Für "The Forests of Venice", kollaterale Ausstellung des Swedish Institute, wurden Details veröffentlicht. Standort ist die Serra, das Gewächshaus mit Café und Gartenbewirtung zwischen Giardini und Arsenale. 

Ergänzung 23.5.
Die School for Curatorial Studies präsentiert wieder für wenige Tage (25.-31.5.) einige Projekte ihrer Studierenden unter dem Sammeltitel "From the City". Wie weit die Präsentationen zum Curriculum gehören oder vielleicht nur Marketing sind, weiß ich nicht. Es gibt mehrere Locations in Castello und S. Marco, der Zentralpunkt ist das "Vereinslokal" der Kommunistischen Partei in Castello. Das Haus mit der roten Fahne und dem schönen großen Herz-Jesu-Bild an der Fassade. 

Ergänzung 24.5.
Aha. Heute gibt es eine Website zur Ausstellung  "Gangcity" (Siehe oben). Im Gelände der Firma ThetisArsenale Novissimo, eine sehr schöne private Gartenanlage, die dem Publikum zugänglich ist, in der sich im Lauf der Jahre immer mehr fest installierte Kunstwerke angesammelt haben. Jederzeit einen Besuch wert. Zugang über Haltestelle Bacini. 

Keine Nebenausstellung der Biennale, aber in Bezug zum Architekturthema wird im Palazzo Loredan, einem weiteren Sitz des Istituto Veneto, "Wood Obsession" gezeigt. Neben den Ausstellungen im Palazzo Loredan ist die obere Etage des Hauses selbst interessant. Zur Website Design.VE  führt ein Link am Ende dieser Seite. Eintritt frei.

Ergänzung 26.05.
In der Ca' Tron, eines der Gebäude der Universität IUAV, präsentiert MVRDV das Projekt "Infinity Kitchen" präsentiert, nur bis 30.9. Ausstellungen finden hier in der Regel im Androne statt, bei geöffnetem Wassertor ein schöner Blick auf Canal Grande und Palazzo Vendramin Calergi. Der Garten ist relativ groß und schön für eine Sitzpause. Mehr zum Projekt. Haltestelle S. Stae.

Ergänzung 28.05.
Keine Ausstellung, aber trotzdem zusätzlich und besonders: die kostenlose Shuttle zwischen Arsenale Nove/Novissimo - Giardino delle Vergini - La Certosa, 3 x stündlich, während der ganzen Biennalelaufzeit. Steht im Programm, kann man aber leicht übersehen. Guter Service, vielen Dank.


Weiter zum Medienspiegel vom 28.5.



Schreibtisch von Zaha Hadid

.

20. April 2016

Löwenpflege live

Im November 2015 trägt der Löwe ein Ganzkörperhaarnetz

Der Markuslöwe über der Scala dei Giganti des Bildhauers und Architekts Antonzio Rizzo im Innenhof des Dogenpalast wird restauriert. Beteiligt sind die Firmen Fondaco und Lares, mit Sponsorenmitteln (Coop) wurde eine 





eingerichtet und jetzt können wir die Sache aus der Nähe miterleben. Die Restauratorin hält die internationale Beobachtung hoffentlich aus. Danke für dieses schöne Angebot!

(Wer im Dunkeln auf die Webcamseite geht, sieht nichts - mit einen Klick auf 'Time lapse' kann man statt der Arbeitsbeobachtung den ganzen vorherigen Tag durchrasen lassen.)

Ergänzung 18.5.
Und fertig! Mit ein paar venezianischen Tagen Verspätung - eigentlich war wohl geplant, den Löwen zum Markusfeiertag am 25. April 'pronto' zu übergeben - wurde heute, 18.5., mit einer Pressekonferenz im Dogenpalast um 14 Uhr die Restaurierung offiziell abgenommen. 




.

15. April 2016

15. Biennale für Architektur - Vorschau



In 6 Wochen eröffnet die 15. Biennale für Architektur. Direktor ist der chilenische Architekt Alejandro Aravena, der soeben den Pritzker Preis erhielt. (Mehr Links zu seiner Person weiter unten im Text.) Seine zentrale Ausstellung trägt den Titel "Reporting from the Front" (mehr Links dazu ebenfalls weiter unten im Text).


*******

Das wunderbare Titelfoto der Ausstellung zeigt die deutsche Mathematikerin Maria Reiche (1903-1998) bei der Arbeit an ihrem Lebenswerk, der Vermessung und dem Studium der Nasca-Linien in Peru. Das Foto wurde aufgenommen von Bruce Chatwin, dem bekannten britischen Reiseautor und veröffentlicht in "Far Journeys - Photographs and Notebooks". 



Über seine Begegnung mit Maria Reiche berichtet er in "Was mache ich hier" (1993) auf 14 Seiten "Maria Reiche: Das Rätsel der Pampa" (1975):
"Fast vierzig Jahre lang hat sie den größten Teil ihrer Zeit in der Wüste verbracht. Sie nächtigt allein auf einem Bett aus Steinen im Freien, denn es regnet so gut wie nie. Sie hat eine verbrannte, runzlige Haut, wie sie jenen Menschen eigen ist, die  in trockenen Gegenden Leben. Sie ist über einen Meter achtzig groß. Obwohl sie so dünn ist, hat sie gerade, muskulöse Beine. "Auf die eigenen Beine kann man sich immer richtig verlassen." Ihr blondes Haar hat sich in ein strähniges Weiß verfärbt, aber ihre blauen Augen sind klar und lebhaft, und ihr Gesichtsausdruck, der teilweise ziemlich grimmig sein kann, verrät mädchenhafte Naivität und Lebenslust. "Ich spüre die ganze Zeit, wie Dinge in mir keimen. Und das in meinem Alter! Dagegen war ich als junges Mädchen sehr unproduktiv."
...
1968 veröffentlichte sie ein kleines illustriertes Buch über die Pampa mit dem Titel "Geheimnis der Wüste". Sie ließ es selbst drucken und kümmerte sich um den Vertrieb. "Kein Verleger wird aus meinem Schädel Champagner trinken." Das Buch lockte Besucher aus aller Welt an, und seither sind sie und die Pampa so etwas wie eine peruanische Institution geworden." 


*******

Hier folgt eine Vorschau auf die kommende Biennale mit der Hilfe von Links zu Medienartikeln bzw. Newslettereinträgen, die sich seit Monaten in den Lesezeichen meines Rechners angesammelt haben. Uninformatives, Wiederholungen, zuviel Werbung oder nationales Marketing habe ich versucht zu vermeiden. Die Links sind nicht wie bei früheren Listen nach Datum, sondern alfabetisch nach Ländern sortiert. Die meisten Artikel bzw. Pressemitteilungen kommen in englischer Sprache, vereinzelt bisher "nur" in Originalsprachen (wie z. B. dänisch und rumänisch). 
Texte zur zentralen Ausstellung gab es bisher nur wenige. Im Laufe der nächsten 6 Wochen werde ich die Vorschau regelmäßig ergänzen und mit diesem Blogeintrag vermutlich eine ziemlich komplette Aussicht auf die Biennale bieten. Bisher (also heute, 15.4.) fehlen nähere Informationen zu 14 teilnehmenden Ländern.

Ein Eintrag zu 'kollateralen' Ausstellungen und besonderen Ausstellungslocations folgt in Kürze.

Alle Fotos dieses Eintrag sind von der 14. Architekturbiennale 2014.




Artikel zu nationalen Präsentationen

o. D.        Ägypten
10.12.15  Albanien
15.02.16  Argentinien
19.05.16  Armenien
20.05.16  Australien
10.05.16  Australien
04.05.16  Australien
11.04.15  Australien
31.03.16  Australien
08.04.16  Australien
01.05.16  Bahrain
07.04.16  Baltische Staaten
25.02.16  Baltische Staaten
o. D.        Belgien
08.04.16  Brasilien 
11.05.16  Chile
o. D.        Chile
15.05.16  China 
18.12.15  Canada
20.05.16  Dänemark
04.09.15  Dänemark 
23.05.16  Deutschland
17.05.16  Deutschland
12.05.16  Deutschland
08.04.16  Deutschland
09.04.16  Deutschland
11.03.16  Deutschland
10.03.16  Deutschland
10.03.16  Deutschland
10.03.16  Deutschland
10.03.16  Deutschland
o. D.        Deutschland
o. D.        Deutschland
04.01.16  Deutschland
17.05.16  Finnland
21.04.15  Finnland
30.03.16  Finnland
02.05.16  Frankreich
05.04.16  Frankreich
21.03.16  Frankreich
o. D.        Frankreich
21.05.16  Griechenland
21.05.16  Griechenland
04.05.16  Griechenland 
15.04.15  Griechenland
08.04.16  Griechenland
10.05.16  Großbritannien
03.05.16  Großbritannien
23.02.16  Großbritannien
o. D.        Iran
18.05.16  Irland
30.11.15  Irland
24.05.16  Israel
o. D.        Israel (dies ist eine 36-Seiten-Broschüre. Lädt etwas länger)
11.04.15  Italien
05.04.16   Italien
15.05.15  Italien
09.10.15  Japan
09.10.15  Japan
15.05.16  Korea
03.04.16  Korea
25.05.16  Kroatien
18.04.15  Kroatien
28.10.15  Kroatien 
21.03.16  Kuwait
09.12.15  Luxemburg
04.12.15  Luxemburg
21.10.15  Makedonien
21.05.16  Mexico
05.04.16  Montenegro
13.05.16  Neuseeland
13.05.16  Neuseeland
09.05.16  Neuseeland
05.04.16   Neuseeland
21.05.16  Niederlande
14.04.15  Niederlande
04.01.16  Niederlande
o. D.        Nigeria
16.05.16  Nordischer Pavillon
19.02.16  Nordischer Pavillon
09.04.16  Norwegen
01.04.16  Österreich
14.12.15  Österreich
14.12.15  Österreich
24.02.16  Peru
24.05.16  Philippinen
28.04.16  Philippinen
19.03.16  Philippinen
02.03.16  Philippinen
23.02.15  Polen
25.05.16  Portugal
24.02.16  Portugal
19.01.16  Portugal
23.05.16  Rumänien
03.02.16  Rumänien
27.01.16  Rumänien
12.04.15  Russland
31.03.16  Russland
26.03.16  Schottland
15.03.16  Schottland
13.05.16  Singapore
11.05.16  Singapore
08.04.16  Slowenien
13.05.16  Spanien
27.01.16  Spanien
o. D.        Spanien
25.05.16  Schweiz
16.04.15  Schweiz
10.11.15  Schweiz
09.11.15  Schweiz
24.05.16  Slovenien
o. D.        Süd Afrika
20.05.16  Türkei
o. D.        Türkei
08.03.16  Türkei
18.05.16  USA
16.05.16  USA
24.03.16  USA 
06.03.16  USA
22.02.16  USA
23.05.16  Venezia (Pavillon in den Giardini)
03.05.16  Venezia (Pavillon in den Giardini)
21.05.16  Vereinte Arabische Emirate
18.04.15  Vereinte Arabische Emirate
03.01.16  Vereinte Arabische Emirate
o. D.        Yemen


Zentralpavillon "Reporting from the Front"  

16.05.16  Peter Zumthor zur Biennale
25.06.16  Artikel und Photos ArchitectsNeswpaper16.05.16  Interview mit Hashim Sarkis, MIT
09.05.16  Interview mit dem chinesischen Architekt Zhang Ke
22.04.15  Chandigarh Felsengarten
12.04.15  Finnish Architecture
o. D.        Chipperfield Museum Project Sudan
o. D.        Fotovorschau
15.03.16  Vorschau
23.02.16  Projekte
22.02.16  Liste der TeilnehmerInnen
22.02.16  Architektur des Holocaust 
22.02.16  The Evidence Room



Artikel zu Alejandro Aravena... und zur Biennalevorschau

23.05.16    A. Aravena, the Architect
23.05.16    Making of
23.05.16    Blouin Artinfo: 6 Key Themes...
22.05.16    Ausstellungspläne der beiden Zentralgebäude Giardini und Arsenale - Reporting from the Front
22.05.16    Biennale 2016 sucht neue Perspektiven
21.05.16    Biennale Website eine Woche vor Eröffnung der Ausstellungen
20.05.16    Venice Biennale: Architect's social consciense (Kluger, lesenswerter Text von Edwin Heathcote, leider ist eine Umfrage zu Werbungswirtschaft vorgeschaltet.)
19.05.16    Bauwelt "Die Architekturbiennale wagt den social Turn"19.05.16    Paolo Mendes de la Roja 
18.05.16    Anupama Kundoo
18.05.16    Asien-Pazifik Präsentationen
18.05.16    Dezeen-Preview
06.05.16    Paolo Mendes de la Roja Goldener Löwe
06.05.16    Paolo Mendes de la Roja Goldener Löwe 
05.05.16    Venice Biennale 2016 (onOffice)
06.04.16    A. Aravena makes housing design available...
06.04.16    A. Aravena Elemental makes acclaimed housing...
03.04.16    A. Aravena Crusade against Indifference
03.02.16    A. Aravena Pritzker Preis
22.01.16    A. Aravena The Best of Contemprary Chilean...
21.01.16    A. Aravena Pritzker Prize
17.01.16    A. Aravena Pritzker Prize
14.01.16    A. Aravena Pritzker Preis
13.01.16    A. Aravena Pritzker Preis; Pritzker Prize
01.09.15    A. Aravena Thema der Architekturbiennale...
31.08.15    A. Aravena Reporting from the Front
28.07.15    A. Aravena Architektur zwischen Sozialromantik und Kunst
05.03.15    A. Aravena Baumeister
o. D.          A. Aravena Elemental

Fortsetzung: Biennale 2016 - Zusätzliches und Besonderes





Empfehlung
Wer sich als Architekturfachmensch einen architektonischen Rundgang durch Venedig wünscht, findet seit Ostern ein kompetentes Angebot. Anabel Gelhaar, Co-Autorin des Buches "Architekturführer Venedig" begleitet als 'Guiding Architect' Einzelpersonen und Gruppen zu architekturbezogenen Themen.


Weiter zum Medienspiegel vom 28.5. .