15. August 2019

Hinweise zum 4.-8.9. Venice Climate Camp

Quelle: @climatecamp_ve

Sammlung von Informationen bzw. Links 

zum ersten italienischen Klimacamp 4.-8.9.2019
Organisiert von Comitato No Grandi Navi und 


Erster Aufruf von Ende Gelände 

Webseite Venice Climate Camp in deutscher Sprache
Twitteradresse Venice Climate Camp

Details zu Veranstaltungen von Global Project


Quelle: @climatecamp_ve

Die Informationen zu den Anfahrtswegen ab Stadteingang sind auf der Website des Climate Camp nicht ganz vollständig. Kann passieren. Hier hilft vielleicht mein Blogeintrag 
"Venedig Fahrpläne 2019 - Stadt und Lagune", 
der regelmäßig um Details und Fahrplanänderungen ergänzt wird. 

Um nicht lange zu suchen, hier die Fahrpläne der Linien, die mit dem Lido verbinden:
Linie 1: Piazzale Roma - Lido Santa Maria Elisabetta
Linie 2: Piazzale Roma - Lido S. M. E. (andere Route)
Linie 5.1: Ple. Roma - Lido S. M. E. (Rundtour, Nord)
Linie 5.2: Ple. Roma - Lido S. M. E. (Rundtour, Süd)
Linie 6: Ple. Roma - Lido S. M. E. (Express, da wenige Stops)
Linie 17: Autofähre Tronchetto - Lido San Nicolò (auch für Fussgänger*innen zum normalen Preis, schöne Aussicht auf die Stadt von den oberen Etagen!)
Linie 20: S. Zaccaria - Lido Casinò (vorübergehend 13.8. bis ca. Ende des Filmfestivals)

Tickets und Preise und dazu die Details, auch für Ermäßigungen (Mehrtageskarten etc.)


Quelle: @climatecamp_ve



Wird ergänzt, wenn es was zu ergänzen gibt.





Quelle: @climatecamp_ve

.

3. August 2019

Querini Stampalia - Stiftung, Ägaisinsel, Havarie, und eine Oper





Die Stiftung Querini Stampalia feiert in diesem Sommer 150 Jahre seit ihrer Gründung. 
Der letzte Graf Querini Stampalia, Giovanni, wandelte vor 150 Jahren seinen gesamten Besitz an Land, Immobilien und beweglichen Gütern sowie seine reiche Bibliothek und Kunstsammlung in eine Stiftung um. Zwecks Bildung der Bevölkerung und Nutzung zu wissenschaftlichen Zwecken. (Kurzer Nachrichtenbeitrag der RAI zu Fest und Programm.)

Bis heute ist nach seiner Vorgabe die öffentliche Bibliothek bis Mitternacht und auch an Wochenenden geöffnet, ein einzigartiger Service in Venedig, der Stadt der Bibliotheken und Archive, inklusive der angenehmen Arbeitsatmosphäre in den stilvollen Arbeits- bzw. Leseräumen. Die Bibliothek ist dem OPAC Polo SBN Venice angeschlossen, dem Gesamtkatalog venezianischer Bibliotheken, der bequeme Onlinerecherchen ermöglicht.

Die Bildersammlung des Hauses verteilt sich auf die Räume des Hausmuseums des Piano Nobile, zusammen mit Skulpturen, Möbeln, Stuck, es ist ein gut erhaltenes Beispiel gehobenen venezianischen Lebensstils des 18./19. JH. In diesem Räumen gibt es gelegentlich Sonderausstellungen von Werken aus dem Bestand (siehe auch Eintrag vom 12.3.19 "Bellini und Mantegna", urspünglich eine Ausstellung dieses Hauses.)

In der 3. Etage werden zugestiftete Sammlungen oder Werkschenkungen einzelner Künstler*innen gezeigt. Und häufig wechselnde Ausstellungen, besonders zur Biennalezeit - in diesem Jahr sind das drei hochkarätige Angebote:

7.5.-24.11. "Dire il Tempo" Einzelausstellung Roman OpalkaMehr dazu (und zur parallelen Ausstellung in Mailand).
11.5.-24.11. "Beyond the visible - Luigi Pericle 1916-2001". Mehr zum Künstler und zur Ausstellung. Website "Archivio Luigi Pericle". 

Das Wassergeschoss wurde von Carlo Scarpa inkl. Brücke und Garten gestaltet. Details dazu bietet jeder gute Venedigreiseführer, vor allem natürlich der oft von mir empfohlene Architekturführer (siehe Eintrag "Architekturführer Venedig" vom 9.6.2014). 
Sehenswert ist auch diese Filmdokumentation mit dem Sohn Tobia Scarpa, der über die Arbeit seines Vaters spricht. Manchmal wird der Film als Schleife auf einem Monitor plätschernden Wassergeschoss gezeigt.
Weitere Details und Fotos zu den  Etagen 1-4 (inkl. Mezzanin).
Das Haus bietet bzw. empfiehlt qualifzierte ein- bis zweistündige Standard- und themenzentrierte Führungen an (erschwinglicher, wenn sich ein paar Leute zusammentun). 


Gartendetail Palazzo Querini Stampalia

Die Querini gehörten zu den Gründerfamilien Venedigs, stammten aus dem Norden der Lagune, siedelten zunächst bei San Ternità (in Castello) und verteilten ihre Familienzweige in Castello und San Marco. Aber vor allem verbreiteten sie sich nach dem 4 Kreuzzug 1204, in dessen Folge Venedig 3/8 des byzantinisches Reiches gewann, in der gesamten Ägäis zwischen Andros und Kreta, Evvia und Astypalia. 
Die Querini waren Lehensträger auf Candia (Kreta), Kastellane in Modon und Koron (Methoni und Koroni) praktisch in fast allen Generationen, eingeheirate Erben auf Andros, venezianische Statthalter auf Negroponte (Evvia-Euböa), Gesandte u.v.a. in Konstantinopel, verbannt auf Rhodos wegen der Beteiligung an der Bajamonte-Tiepolo-Verschwörung - um nur Weniges anzudeuten - eine vielfältige Familiengeschichte über viele Jahrhunderte. 

Für seine Unterstützung des Marco Sanudo bei der Eroberung 1207 des naxischen Archipels erhielt Giovanni I Querini die Insel Stampalia (Astypalia), baute eine Burg und eine schöne kleine Kolonie auf, die sich leider 1269 der Byzantiner Licario aneignete. Giovanni I war Herr auf Stampalia 1207-1231. 

Sein Enkel Nicolò I ließ sich noch Ende des 13. JH den Palazzo bei S. M. Formosa (siehe oben) bauen, bewohnte ihn aber kaum. Er verbrachte viel Zeit mit dem juristischen Kampf um sein mütterliches Erbe, die Insel Andros, und den verlorenen Familienbesitz Stampalia. Und quer durch Terraferma und Oltre Mare reisend, intrigierte er beim König von Neapel und dem Papst 1268 gegen die byzantinischen Paläologen, war 1270 venezianischer Gesandter in Bologna danach in Genua, Padua, im Friaul. 1275 war er Bailo (Repräsentant der Serenissima) auf Negroponte und führte 1294 die venezianische Flotte gegen die Byzantiner. Er überlebte (als Verschwörer) die 1310 die Tiepolo-Verschwörung (s. o.), wurde auf Lebenszeit aus seiner Heimatstadt verbannt und von den Johannitern auf Rhodos aufgenommen. 

Nicolòs Sohn Giovanni II gelangte 1310 wieder in den Besitz Stampalias (vor allem durch Verhandlungen, Tausch und Mauscheleien), erwarb zusätzlich 1327 ein Lehen auf Candia, führte ein hochaktives abwechslungsreiches Leben zwischen den Inseln und Venedig und vererbte seinen Besitz seinen 2 Söhnen Fantino I und Marco. Da allerdings waren die Bewohner*innen Stampalias wegen der anhaltenden Piratenüberfälle annähernd komplett nach Kreta ausgewandert und die verlassene Insel nicht der Lebensmittelpunkt der Erben.

Webcam auf die heutige Inselstadt Chora von Astypalia einschließlich der venezianischen Festung der Familie Querini.

In der übernächsten Generation war Giovanni IV Querini der Erbe der Insel Stampalia. Er war jenseits der Serenissima gut vernetzt, z. B. als Freund des damaligen Großmeisters des Johanniterordens, Philibert de Naillac, und Janus de Lusignan auf Zypern. Er besiedelte seine Insel Stampalia 1413 neu mit quasi abgeworbenen Familien und deren Schiffen von der Insel Tinos, wogegen die Besitzer von Tinos (erfolglos) bei der Serenissima klagten. Er reparierte die Burg Giovannis I, gründete eine erfolgreiche Pferdezucht für den Bedarf der venezianischen Kolonie Candia und wurde mit offizieller Genehmigung Venedigs und Zyperns erste Graf Querini auf Stampalia (und Amorgos). Er erweiterte den Familiennamen um den Zusatz "Stampalia", den in der Folge alle seine Nachkommen führten als Querini Stampalia. 

Mehrere Generationen später, 1537, eroberte Khair-ad-Din Barbarossa für das Osmanische Reich auch Stampalia und Amorgos, damals im Besitz Francescos II Querini Stampalia (+1554) und trotz Inverventionen und Verhandlungen der Serenissima blieb es dabei. Und sollte auch nicht lange dauern, bis das ganze venezianische Kolonialreich an die Osmanen verloren war. 

Francesco II Querini Stampalia gab 5 Bilder für den
Palazzo bei S. M. Formosa in Auftrag,
eines davon sein Portrait von Palma il Vecchio
(Sehr viel detaillierter aber trotzdem knallkurz kann man die Geschichte der venezianischen Familien in der Ägäis (inkl. elaborierten Genealogien) nachlesen bei Karl Hopf: Veneto-Byzantinische Analekten, Wien 1859, Hakkert Amsterdam 1964. Die Querini von Stampalia und Amorgos, S. 97-116. Nur antiquarisch erhältlich.)

Eine Reise nach Astypalia auf eigene Faust ist für heutige Verhältnisse fast ein bisschen abenteuerlich und zeitaufwändig. Anreise per Inselflugzeug von Athen nach Leros, von da weiter nach Astypalia. Siehe Website Aerodromio Astypalia. Schöner ist die 9stündige Fahrt durch das ägäische Inselmeer. Man kann Tickets online, aber auch grundsätzlich am Hafen im Piräus kaufen, sollte die Sache aber logistisch gut vorbereiten wegen der langen Reisedauer (10-12 Stunden Fähre, 9 Stunden Schnellboot) und wegen der meist nächtlichen Ankunft: gegen 2 Uhr morgens, der Hafen liegt 2 km außerhalb von Chora Astypalia ist tot bis auf die vorbestellten Abholer. Gute Planung ist auch für die Rückreise empfehlenswert, da die Schiffsverbindungen nicht täglich und nach Jahreszeiten auch wetterabhängig erfolgen. Fahrplan Blue Star NaxosInformationen bei Ferries-Greece.com; Informationen bei Ferries.grGreece-Ferries.com; Danae.Travel.


Alle die abwechsreichen Biografien der Querini und der Querini Stampalia bewegen heute trotz vielseitiger Begabungen und Leistungen eher Historiker*innen. Ein Querini allerdings brachte es zu Ruhm von quasi Popstarqualitäten, von ihm ist nun die Rede: Pietro Querini, 1396-1448, venezianischer Kapitän von der Insel Candia. Sein Ruhm beruht auf der Havarie seines Handelsschiffes "Querina" im Jahr 1432 mit ungeahnten Folgen, von der ich bereits im Eintrag "Stockfisch in Venedig" am 20.12.09 berichtet habe. 


Kapitän Pietro Querini
ein beneidenswerter Hut,
eine wunderbare Muschelkette!

Die Havarie der Querina im Herbst 1431 auf dem Weg zum flandrischen Handelszentrum Brügge ist eine wahre Horror-, aber auch Glücksgeschichte: vor der Küste Frankreichs sank das Schiff in einem fürchterlichen Sturm. Die 68köpfige Besatzung passierte in Rettungsbooten den Kanal und landeten nach einer vielwöchigen Odyssee, getragen vom Golfstrom, jenseits des Polarkreises auf den Lofoten, auf der Insel Röst (kein skandivanisches 0+/ auf meiner Tastatur). Einheimische Fischer fanden fast einem Monat später (mitten im norwegischen Winter!) die 11 Männer, die den Schiffbruch, die Nordsee, den Hunger, die Erschöpfung überlebt hatten. Nach 3 Monaten Inselgastfreundschaft und Erholung fuhren sie im Frühlung zurück nach Venedig und nahmen das Produkt mit, das die venezianische Küche unschlagbar bereichern würde: getrockneter und eingesalzter Kabeljau. Bis heute hoch geschätzter Bestandteil der Speisekarten Venedigs und seinen ehemaligen Kolonien im östlichen Mittelmeer.

Die Geschichte der Havarie detailliert und italienisch, 41 Seiten PDF:Il drammatico viagio di Pietro Quirini
Und auf dem Blog Bivröst in englischer Sprache:
The Tale of Pietro Querini
Und auf der Seite der Universität Tromsö im Verzeichnis "Die Nordlichtroute" auf deutsch:
Ein Schiffbruch am ersten Kreis des Paradieses
Weitere Details der Geschichte auf dem deutschsprachigen ZeitRäumeBlog:
Die Lofoten - wie Fisch ein ganzes Archipel bestimmt






Aber auch bei den Insulanerinnen auf Röst blieb der venezianische Besuch unvergessen. Zum 500. Jahrestag setzte man ihm ein Denkmal, siehe Foto.

Dem wohl sehr beeindruckenden persönlichen Bericht Querinis folgend - sein handschriftliches Tagebuch wird in der Biblioteca Apostolica Vaticana aufbewahrt - wurden sowohl wissenschaftliche Arbeiten zu seiner Geschichte geschriebenals auch in den letzten 20 Jahren diverse Romane seines Abenteuers (italienisch, französisch, alle nicht gelesen) sowie Kochbucheinträge und Seiten zum Thema Baccalà (ergänzend noch 3 Links zu denen des 10 Jahre alten Blogeintrags s.o.):


Aber der wahre Querini-Hype tobt seit Jahren in Norwegen. 

Auf Röst veranstaltet man seit 2012 das jährliche das Querinifest in der 1. Augustwoche, in diesem Jahr genau jetzt, 1.-4.August. Ein beeindruckendes Programm mit Natur- und Kulturwanderungen, Gemeinschaftskochen und -singen, Konzerten in allen Röster Veranstaltungsräumen vom Pub über die Kirche bis Open air. 
Hier ein Blick auf die Details des Konzerts vom 1.8.19 des A capella Chors VocalArt (reinhören).
Auch die Organisation Parchi Letterari beteiligt sich mit ihrem literarischen Park Pietro Querini, in dem man den Spuren des venezianischen Besuchers folgen kann, den die Röster*innen zu ihrem Kulturerbe zählen.

Liebhaber*innen des skandinavischen Sommers können sich dieses sehr spezielle Ereignis schon mal für Anfang August 2020 in den Kalender schreiben.

Webseite des Querinifestes mit allem Zipp und Zapp - Kartenbestellung, Programm, Flyer und Anreisebeschreibung und ÖPNV auf Röst sowie Unterkünften.
Weitere Möglichkeit zur Buchung für das Querinifest (alles für 2019, also zu spät, ggfs. folgt ein weiterer Link für 2020 als Ergänzung am Ende des Eintrags)
Die Recherche von Anreisedetails wie für Astypalia oben ist eine sehr komplizierte Sache, ich habe in Röst angefragt und bekomme vielleicht nach den Feierlichkeiten eine Antwort.


Beim Querinifest 2012 wurde die "Querinioper" von Henning Sommerro und Ragnar Olsen uraufgeführt. Unter Beteiligung von professionellen Künstler*innen, aber auch dem gesamten Dorf von den Kindern über einen Fischerchor bis zum Pfarrer war das ein derartiger Erfolg (und vermutlich Spass für die Mitwirkenden), dass sie auch 2014 wieder ins Programm genommen wurde, zuletzt gespielt 2018 (nicht in diesem Jahr) 


Ergänzung 7.8.19
Post aus Röst per Twitter:

Thank you for your kind message! You can find tourist information about Røst here: opplevrost.no
To get to Røst you first have to get to Bodø. From there you can go by plane (wideroe.no) or by boat ruteinfo.thn.no/bm/default.asp…

Ein traumhaftes Urlaubsziel für naturverbundene Ruder*innen, Hiker*innen, Kajakfahrer*innen, für die Massenauftriebe wie in Island (oder Venedig) nicht mehr in Frage kommen...




Die Website der Querinioper ist derzeit außer Funktion, aber der Twitteraccount steht und hält auf dem Laufenden.

Besprechung der Oper in der Financial Times vom 6.8.2014
Reisebericht, qualifzierte Opernrezension und die überzeugendste Einladung nach Röst, die man sich vorstellen kann, findet sich auf der Website "The New Listener" im August 2018 von Oliver Fraenzke: "Die isolierteste Oper der Welt".

Von den 4 Aufführungen 2018 wurde ein Film gedreht, denn eine regelmäßige Opernproduktion kann Röst leider nicht stemmen. Ich hoffe, dass er zumindest der Film den nächsten Querinifesten zu Verfügung steht:
Siehe Lofotposten 22.2.2019: Film über die Opernperformance "Querini" (Googleübersetzt).





.

27. Juli 2019

Ein vorhersehbarer FLOP


Festa della Sensa 2019

Das venezianisches Eintrittsgeld hat sich bis auf irgendwann erledigt. Die riesige aufgeregte Medienwelle, die Anfang des Jahres nach Ankündigung der Eintrittsgebühr ab Mai 2019 um den Planeten rollte, stellt sich als überflüssig heraus.

Siehe unten reinkopiert (ohne Fotos) den Eintrag "Eintrittsgeld für mordi e fuggi" vom 6.1.2019.

Denn in der Ratssitzung am 24.7. informierte der Haushaltsreferent Michele Zuin den Stadtrat formell, dass der geplante und mehrfach verschobene Start der Eintrittseinnahmen (vom Mai 2019 auf September, dann vom September auf Beginn 2020) nach seinem Verständnis "eine pure Utopie" sei. Die unabgesprochene Planung von Bürgermeister und Rat, die Eintrittgsgebühren durch die Träger des Reiseverkehrs - Bahnen, Busse, Reisebüros, Kreuzfahrtschiffe etc. - abkassieren und an das Rathaus abführen zu lassen, liesse sich nicht verwirklichen. 

Siehe "La Nuova" vom 25.7.19: "L'imposta di sbarco è un flop: tutto da rifare"

Zuin beklagte den Planungspfusch auf höchster Ebene und den daraus resultierenden Schlamassel. Die Methode, Eintrittsgelderfür eine kleine Insel wie Capri von einer einzigen Bootsfähre einsammeln zu lassen, liesse sich nicht auf die komplexe Situation des venezianischen Tagestourismus übertragen. Eine Befragung unter Beförderungsunternehmen (Bericht des städtischen Beraters Emanuele Rosteghin) hatte ergeben, dass die sich das Abkassieren ihrer Gäste nicht vorschreiben lassen, bzw. die bisherigen bei der Regionalverwaltung eingegangenen Beschwerden und Widersprüche machen dringend den Rückmarsch erforderlich.  

Die Sache müsse komplett neu konzipiert und initiiert werden, ohne Inanspruchnahme der Beförderungsunternehmen. Die aktuelle Idee dazu ist, die Eintrittsgebühr ausschließlich im Voraus über VENEZIA UNICA buchen zu lassen. Auf diesem Weg sei allerdings massenweise Schummelei nicht zu verhindern, zu aufwändig wäre die Kontrolle der "Eintrittskarten", die ohnehin nur als Stichproben geleistet werden könne.
Das Problem der Freistellung von Eintrittsgeld für Bewohner*innen, in Venedig Studierenden oder Beschäftigten etc. ist bisher ohnehin nicht gelöst. 


Bisher hat die Stadt Venedig anscheinend darauf verzichtet, die Weltpresse auf den neuesten Stand zu bringen. Den Spott über ihre unausgereifte, aber umso großspurigere Ankündigung von Anfang Januar würden Bürgermeister und Stadt sich sicher gern ersparen. Aber Großspurigkeit und Realitätsferne teilen sie mit Inhabern weit höherer Ämter. Vielleicht klappt es ja mit Hilfe einiger Expert*innen und in ein paar Jahren mit dem venezianischen Eintrittsgeld. Um die Regelung und Eingrenzung des Hypertourismus geht es ja ohnehin nicht, siehe Eintrag vom 6.1.19 hier unten.



Eintrittsgeld für mordi e fuggi.  Eintrag vom 6.1.2019

Nach dem EU-politischen Theater um den italienischen Haushalt und nach jahrelangen 'diplomatischen Manövern' der Stadt Venedig hat wenige Tage nach dem Senat auch die Abgeordnetenkammer am (sage und schreibe!) am 28.12.2018 die 'Landungssteuer' - tassa di sbarco - als Teil des Haushalts 2019 verabschiedet. Damit darf die Stadt Venedig (wie auch die Inseln Capri, Giglio und Elba) von Tagestourist*innen ein Eintrittsgeld von 2.50 bis 10 € erheben.

In Venedig nennt man Tagestourist*innen "mordi e fuggi" - also "beiss rein und hau ab". Ein schönes und zutreffendes Bild für den Rein-Raus-Tourismus, wenn man wieder mal eine deutsche Familie auf Tagestour vom Campingplatz in Punta Sabbioni die Stullen auf Brückenstufen in Venedig auspacken sieht. Die Meldung der neuen Steuer wurde in internationalen Medien mit Einverständnis und Zweifeln kommentiert.


Um den Ticketpreis in Relation zu anderen venezianischen Preisen zu setzen, sind hier ein paar Beispiele:
20 € Dogenpalast voller Eintritt; Sonderausstellungen im Dogenapartment, z. B. Tintoretto kosten extra.
(Die folgenden Museen bieten unterschiedliche Reduktionen für sehr diverse Personengruppen an, erheben aber auch z. T. Zusatzgebühren für z. B. Onlinebuchungen)
10 € Ca' Rezzonico
10 € Palazzo Fortuny
15 € Accademia
12,50 € Ca' d'Oro15 € Guggenheim Collection15 € (jeweils) Palazzo Grassi + Punta Dogana
3 € CHORUS-Kirchen einzeln, Sammelticket für alle 12 €
8 € Scuola Grande di San Marco13 € Führung durch den Komplex der Fondazione Cini, ehemaliges Kloster S. Giorgio Maggiore (ohne Kirche)
11,50 € 1 Espresso + 1 kleines Glas Leitungswasser in einem der 4 Cafés am Markusplatz (Stand der Information ist vielleicht überholt: von 2017)
2,50 € 1 Espresso + 1 Croissant 400 m und eine Brücke jenseits des Markusplatzes


Die Entscheidung hat laut Lokalpresse 2 Zielsetzungen:
"...portare all'incremento del gettito dagli accessi alla città, il contributo di sbarco sarà versato a prescindere dal pernottamento in strutture ricettive e (...) conseguire un effetto selettivo e moderare l'accesso delle cosiddette grandi navi alla zona lagunare", also: "...zu erhöhten Einnahmen aus dem Zugang zur Stadt zu führen, da die Landegebühr unabhängig von der Unterbringung in Hotels gezahlt wird und (...), um einen selektiven Effekt zu erzielen und den Zugang der sogenannten großen Schiffe zum Lagunengebiet zu mäßigen".

Dass die meisten internationalen Medien daraus schließen, dass damit die BESUCHER*INNENZAHLEN "in Schach gehalten", kontrolliert bzw. sogar verringert werden sollen, könnten, siehe z. B.


ist allerdings erstaunlich. Denn das hat niemand gesagt. Falsch ist auch die Behauptung, dass "Venedig seit Jahren gegen die Besuchermassen kämpft" - es ist (leider nur) eine Minderheit der venezianischen Bevölkerung (z. B. die Bürgerinitiativen Grupo 25 Aprile oder No Grandi Navi), die das tun.
Venedig, also die Verwaltung der Stadt, der Bürgermeister, die Tourismusindustrie und die gesamte Hydra der tourismusabhängigen Wirtschaft kämpfen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln um die Erhöhung der Besucherzahlen, den weiteren Bau von Hotels auf dem Festland sowie exklusiven Luxusresorts auf Laguneninseln, die weitere Umwandlung alter Gebäude im Centro Storico zur auschließlichen Nutzung durch die Tourismusindustrie (Hotels und Show-"Museen"), sowie den weiteren Zugang großer 'Kreuzfahrt'schiffe in die Lagune.


Es geht um Geld. Profite. Dafür ist nicht nur das Luxussegment zuständig, sondern auch die Masse, die täglich über die Adria reinkommt, ein paar Stunden durch die Gassen wandert, Venedig-Souvenirs einkauft und zum Abendessen aufs Schiffs zurückkehrt. Und die Masse asiatischer Busrundreisetourist*innen, die eine Führung über den Markusplatz inklusive bekommt, danach im asiatischen Airportluxusverkauf des Fondaco dei Tedeschi sein Geld lässt und in einer eigens eingerichteten Restauranthalle auf dem Tronchetto, neben den Parkplätzen, speist (inklusive? Möglicherweise, weiss ich nicht).
Das sind, und natürlich weitere, die Zielgruppen der neuen Landungssteuer, und welches Tourismusunternehmen bis hin zum Anbieter von Fahrradreisen wird ernsthaft erwägen, Venedig von seiner Tour zu streichen? Wegen eines Eintrittspreises, der einer einzigen Kircheneintrittskarte vergleichbar ist, oder billiger als ein Espresso auf dem Markusplatz? Lächerlich.

Die Landungssteuer kommt allerdings viel zu spät, ist zu billig, und lässt halbherzig die Tourismusindustrie davon kommen. Trotzdem: sinnvoll ist sie allemal. Zu ihrer Verwendung gibt es von den Medien die zweite ahnungslose Falschmeldung, sie diene dem "Erhalt Venedigs". Laut Bürgermeister Brugnaro soll sie konkret als Beitrag zur Stadtreinigung verwendet werden, die bisher mit Steuermitteln bezahlt wird. Als Stadtverantwortlicher muss er es wissen, und als Inhaber der Zeitarbeitsfirma Umana, die auch die Grupo Veritas mit billigen Arbeitskräften versorgt, auch. Zu hoffen ist auf die Realisierung dieser Behauptung, und dass die Männer und Frauen, die den täglichen Abfall der Besucher*innen entsorgen, jeden Tag morgens vor 7 Uhr den Markusplatz fegen und nach den Feierlichkeiten der Neujahrsnacht die Riva noch vor 4 Uhr besenrein übergeben haben, künftig nicht mehr nur von den Steuern der Venezianer*innen bezahlt werden.


Die 3 Probleme, die nach dem Haushaltsbeschluss anstehen, sind
1. ab wann und wie viel?
2. wie wird die Kohle eingesammelt?
3. wie werden die Einheimischen und die Massen Pendler*innen von der Zahlung ausgenommen, außerdem die Menschen, deren Ziele das Krankenhaus, das Gericht o.ä. sind, und die Besucher*innen jenseits von touristisch motivierten Anlässen, z. B. Eltern von Studierenden, Familien von Strafgefangenen, religiöser Anlässe etc.?

1. wurde vom städtischen Wirtschaftsreferenten Michele Zuin im Neujahrsinterview beantwortet: alle Tarife müssen vor dem 28.2. entschieden sein, um noch 2019 in Kraft zu treten. Für das Top-Event des Carnevale ist es zu spät, aber für den Termin Ostern könnten die notwendigsten Formalitäten für die Landungssteuer erledigt sein. Könnten. Wir werden sehen.

2. scheint einfach zu sein: wird den Tourismusunternehmen aufs Auge gedrückt. Bus, Bahn, Schiff, Flugzeug. Von denen auf die Reisekosten addiert und an die Stadt Venedig weitergeleitet. Ob dazu im Vorfeld des Gesetzes Absprachen getroffen wurden, erfährt man nicht. Wie es mit Einzelreisenden im Detail funktionieren soll, auch nicht.
Für Zugreisende gibt es laut Zuin die Idee, die Zahlung der Steuer ausschließlich online anzubieten, gegen Beleg zur Vorlage bei Kontrollen und ggfs. beim Fahrkartenkauf am Schalter. 

3. scheint noch das größte Problem zu sein. Klar formuliert wird von den Verantwortlichen, dass Bewohner*innen Venedigs und der Region (und Weitere...) vom Eintrittsgeld ausgenommen sein müssen. Auch hier müssen die Regeln zur Umsetzung bis zum 28.2. festgelegt werden. Ein Arbeitstreffen der Betroffenen (Ministerien, Stadtverwaltung, Regionalverwaltung, Präfektur) ist für den 31.1. einberufen. Ob diese Aufgabe in so kurzer Zeit zu bewältigen ist, wird sich zeigen, sagt die venezianische Presse. Und zitiert die Stadtverwaltung:
"Le cose più semplici si faranno adesso, già in questo 2019, e le altre si studieranno poi" - Die einfachen Sachen werden gleich erledigt, noch 2019, die anderen werden danach näher betrachtet.
Na da verkneife ich mir doch jeden Spott und wünsche bestes Gelingen in Sinne der anderen Seite der Betroffenen - der hoffentlich nicht zahlungspflichtigen Bevölkerungsgruppen.


Den künftigen Tagesbesucher*innen, soweit sie auf diesem Blog landen, erlaube ich mir, einen Rat zu geben.
Es gibt Menschen in aller Welt, die, vielleicht zum ersten Mal noch bevor sie lesen konnten, die traumschönen Bilder der Stadt Venedig, ihrer Kanäle, Brücken, Lagune und Inseln gesehen haben. In Bildbänden, Boulevardblättern, im Fernsehen, Kino, in der Werbung der Tourismusindustrie. Und die deshalb Venedig gesehen haben wollen, nein, müssen, bevor die Stadt 'untergeht'. Und sei es nur ein Tag, einmal! Wer hätte dafür nicht grundsätzlich Verständnis.
Aber Venedig ist nicht sichtbar in einem Tag. Sozusagen. Man sieht nur das, was man von Bildern kennt. Auch 2 Tage reichen nicht. (Ach die Anfragen, was man in 2 Tagen Venedig - 1 vor und 1 nach der 'Kreuzfahrt' (!) - in Venedig "unternehmen" könnte!)
Ein Tag Venedig ist wie auf der Straße Angela Merkel sehen. Ein Blick mit der Erkenntnis "Angela Merkel sieht genauso aus wie im Fernsehen!" Aha. Und Venedig auch. Hat man was davon?
Bilder, die man seit Jahren kennt, werden in der Realität nicht real, sondern irreal. Fragt man Menschen am ersten Tag in Venedig, sind sie irritiert und fühlen sich "wie im Film". Es braucht Zeit, die Klischees loszulassen und eine eigene authentische Wahrnehmung Venedigs aufzubauen. Die sich dann aus vielen Mosaiksteinen der eigenen sinnlichen Erfahrungen und ihrer Verarbeitung zusammensetzt. Wer dafür die Zeit nicht hat, sollte sich das Geld sparen. Wer das Interesse daran nicht hat, sollte sich ein Ziel suchen, das seinen*ihren Interessen besser entspricht. Wer mit seinem Venedigbesuch angeben will, sollte sich das schenken - Venedig ist ein Krethi-und-Plethi-Trip geworden, ein Ballermann der Kulturstädte, mit Luxusabteilung.
Aber auch eine Art kultureller Heimat für die, die in vielen Jahren auf verschiedenste Weisen die Stadt erfahren und kennen gelernt haben, die Venedig bewundern und lieben und die deshalb immer wieder kommen.
Ich wünsche mir, dass die mordi-e-fuggi-Steuer ein Reinfall wird, weil ein Tagesbesuch in Venedig einfach zu wenig ist und sich das vielleicht endlich mal herumspricht. 

Bleibt weg! Kommt nicht nach Venedig! Keinesfalls für einen Moment, einen Tag mordi e fuggi. Vermutlich ein vergeblicher Wunsch. 


Das Thema Eintrittsgeld hat einige (bisher englischsprachige) Medienbeiträge ausgelöst, die z. T. auch kritische und nachdenkliche Töne zur Situation Venedigs liefern.
Nicht alle Meinungen teile ich, oder teile ich nicht nur, und nicht alle Informationen sind korrekt recherchiert oder widergegeben. Aber bei genügend Interesse am Thema sind sie lesenswert:



Ergänzung 20.1.
Keine offizielle Pressemitteilung, sondern nur ein Interview mit Bürgermeister Brugnaro anlässlich einer der vielen Anlässe, an denen er gerne edienfreundlich ist:
Die Landungssteuer wird ab Mai erhoben, zunächst wird die Entscheidung befristet auf 3 Jahre. Der dazu erforderliche Beschluss der Stadt erfolgt in den ersten Februartagen, danach die Bestätigung durch den Rat, und tritt nach 60 Tagen in Kraft. Theoretisch sind dadurch 40 Mio. € zu erwarten, obwohl noch keine Entscheidung über die Höhe der gestaffelten Beträge gefallen ist, seine eigene Vorstellung liegt zwischen 2 und 5 €. Von den 20 Mio. Besucher*innen 2018 waren 2/3 Tagestourist*innen, die von der Neuregelung betroffen sind.
Eine Studie zu rechtlichen Details ist in Arbeit, auch wegen der zu erwartenden Einsprüche. Einsprüche wohl auch datenschutzrechtlicher Art im Hinblick auf den neu eingerichteten, ab dem Frühjahr arbeitenden "Control room" auf dem Tronchetto, der zunächst mit Mitteln des Venedigabkommens finanziert wird und die Basis der künftigen Kontrolle und Leitung der Personenflüsse ist.
Absprachen mit den Verkehrsträgern wie Bahn, Schiffs- und Busunternehmen wurden im Vorfeld nicht getroffen und müssen noch erarbeitet werden. Ziel der Landungssteuer und Steuerungsmaßnahmen sei nicht, die Zahl der ankommenden Tourist*innen zu verringern, sondern die Spitzen mehrerer zusätzlicher Hundertausender Personen an speziellen Terminen wie Carnevale, Ostern, Redentore, Regata Storica und Brückenwochenenden zu kontrollieren. Dazu soll bis 2021 die obligatorische Voranmeldung für den Besuch der Stadt und der Inseln realisiert werden, mit deren Hilfe die Überfüllung (quasi wie z. B. in einem Sportstadion) verhindert werden soll. Eintrittsermäßigungen soll es dann für Anmeldungen an 'ruhigeren' Tagen geben. 

Ergänzung 4.7.2019
Man denkt "...hab ichs nicht gleich..." aber man sagt es höflicherweise nicht. Deshalb habe ich mir einen Hinweis verkniffen, als der Einführungstermin für das Eintrittgeld vom Mai 2019 auf den September verschoben wurde.
Aber jetzt melde ich doch, dass die Sache nicht vor 2020 in Gang kommt. Die Schwierigkeit besteht wohl darin, dass sich die Tourismusindustrie nicht so einfach in Haftung nehmen lässt für das Einsammeln des Eintrittsgeld, und schon gar ohne vorherige Absprachen, siehe letzter Absatz oben. Siehe auch Kurztext der Süddeutschen. Lassen wir uns an Neujahr überraschen... 

Festa della Sensa 2019


.

9. Juli 2019

Angst vor großen Schiffen...



Vogalonga 7.6.2019
Quelle: Live Webcam Skyline (screenshot)

...ist ein altes und immer aktuelleres Thema in Venedig. Seit Jahren kämpfen Bürgerinitiativen wie No Grandi Navi gegen die Monster, die jeden Morgen und Abend zwischen dem Ufer des Dogenpalastes und der Insel S. Giorgio Maggiore  und auf dem innerstädtischen Canale della Giudecca den Verkehr dominieren. Der Stadtverkehr muss sich den Riesen anpassen, und sogar mitten in die Startvorbereitungen der 2000 teilnehmenden Boote der Vogalonga 2019 rauscht rücksichtslos einer der Riesen. An den querstehenden Ruderbooten auf dem Foto oben ist zu erkennen, dass im Hafenbecken von S. Marco die Ruder*innen nach rechts das Weite suchen müssen. Aber Rücksichtslosigkeit ist, im Vergleich zu den Schäden an Gebäuden und Umwelt und der immer präsenten Unfallgefahr ja das kleinste der Probleme.

Die Schäden an Gebäuden der Stadt und der Umwelt der Lagune sind bekannt. Das Problem der Kraftstoffemission ist weltweit ein Umweltthema, aber besonders in Kreuzfahrthäfen, wo die Riesen 24 Stunden sichtbar Schweröl verbrennen und Einwohner*innen das Giftzeug einatmen. Es sind jährlich mehr Schiffe, und sie werden immer gigantischer. Unter Marine Traffic kann man jederzeit anwesende Schiffe ansehen, inkl. deren detaillierter Daten, wenn man auf das einzelne Kreuzfahrtschiff klickt (außer Dienstag, der ist bisher weitgehend frei von großen Schiffen).
Ich habe zuletzt am 23.6.2017 zum Thema geblogt "Gegen große Schiffe" und einige Links in den Text gesteckt, die ihre Aktualität nicht verloren haben.

Hier kommen Links zu den durch alle Medien bekannten Ereignissen am 2.6. und 7.7., die uns deutlich vorexerzieren, welche Gefahr die Kreuzfahrtindustrie für Venedig bedeutet.

Am 2. Juli verlor ein Kapitän kurz vor dem Erreichen seiner Anlege im Porto Marittima die Kontrolle bei S. Basilio, als das Seil des vorderen Schleppbootes riss und fuhr zwischen Hafenmauer (aus Beton, nicht aus dem üblichen istrischem Kalk der veneziaschen Uferbegrenzungen) und ein Flussfahrthotelboot. 




Der Schrecken verbreitete sich wie Lauffeuer in der Stadt, aber Bürgermeister Brugnaro zelebrierte 3 Stunden später unerschrocken seine jährliche "Hochzeit mit dem Meer" in Erfüllung der 1000jährigen Dogentradition. Aber seitdem fahren Kreuzfahrtschiffe in der Lagune mit 3 Schleppbooten - 1 hinten, 2 vorn.

Der Blog "La Venessiana" schreibt zu diesem Thema frische informative Blogeinträge zum Unfall am 2.6. und den Schäden in der Lagune durch Schiffe. 
Details auch im "Maritime Executive" vom 8.7. "Cruise Ship Narrowly Misses Dock in Venice's Giudecca Canal".

Vorgestern, 7.7., verließ ein Kapitän bei Eintreffen eines angekündigten Gewittersturms den Hafen Richtung Lidoausfahrt (anstelle den Sturm abzuwarten) und verpasste zwischen den Sette Martiri und der Biennale nur mit Mühe Kontakt mit einer Autofähre, einer festgemachten Yacht und dem Ufer. Das kann man hier gut nachvollziehen. Ein paar Vaporetti waren außerdem in nächster Nähe mit im Spiel, bei Regen, Sturm und hohem Wellengang. Mit scheint (ich bin keine Expertin) die Situation wurde vom linken Schlepper gerettet. Zuvor gab es einen Funkkontakt zwischen Hafenkontrolle und Kapitän (der geleakt wurde)

"Benötigen sie einen vierten Schlepper?"
"Nein, es ist alles unter Kontrolle."
"Kapitän, können sie bestätigen, dass sie keinen vierten Schlepper brauchen?"
"Ja, das bestätige ich."

Costa, zu deren Flotte die "Deliziosa" gehört, bagatellisiert entspannt die Situation.

Weitere Videos, veröffentlicht von NoGrandiNavi zum Ereignis am 7.7. aus verschiedenen Perspektiven.

Es gibt seit Jahren immer wieder Projektvorschläge zum Bau von Hafenanlagen für Kreuzfahrtschiffe außerhalb der Lagune. Ohne Resonanz und Realisierung. Der derzeitige Verkehrsminister möchte zwar einen Hafen 'fuori', außerhalb, ist und bleibt allerdings ohne Ahnung und Initiative.
Die Stadt und das Konsortium der Hafenbetreiber werfen ihm doppelzüngig seine Passvität vor, aber eigentlich wollen sie ja unbedingt den beschlossenen neuen Kanal durch die Lagune graben und die Kreuzfahrtschiffe nach Marghera in einen ebenfalls noch zu bauenden Hafen bringen. Im Interesse der Profite auf Kosten von Umwelt und Bevölkerung. (Sie Link vom 23.6.17 oben.) Umwelt- und sonstige Sachverständige versuchen, die Lagune vor diesen Eingriffen zu retten.

Dazu Art Newspaper vom 7.7.: The Turkish shareholders in the port of Venice want to keep cruise ships coming - and the mayor supports them
Und ytali vom 8.7.: Grandi Navi. Marghera? L'episodio di domenica ne conferma l'impracticabilità.
Art Newspater vom 10.7. bringt einen Beitrag von Francesco Bandarin: "A former UNESCO chief denounces its failure to protect  Venice at Baku meeting".
Und Skift vom 11.7.: UNESCO could have helped... wyh didn't it?
Folgerichtig planen völlig ungerührt Kreuzfahrtindustrie und Hafenkonsortium Venedig die verstärkte Nutzung des Hafen mit täglich 10 Schiffen: Cruise Industry News schreibt am 11.7.: Venice Seeking to Better Manage and Grow it's Cruise Traffic.

Einer der Vorschläge für einen Hafen in der Adria, nicht der erste bisher, sondern nur der erste, den ich heute bei einer kleinen Recherche als Beipiel finde, ist der von ONEWORKS:, der wie frühere Projektvorschläge nah an der Ausfahrt von S. Nicolò östlich des Lido liegt. An Ideen und Kompetenz ist kein Mangel, es ist die pure Gier, die Lösungen blockiert. 
Und das muss man leider auch vom "Overtourism" insgesamt in Venedig sagen: alle Kritik, alle Lösungsvorschläge werden übertrumpft von der Gier aller Beteiligten. Von den Spitzen der Geldmaschine Venedig bis runter zu jeder einzelnen Person, deren Mitverdienen am Tourismus niemals hinter eigentlich gemeinsamen Interessen der Venezianer*innen zurückstehen wird.

Trotzdem kann man sich vielleicht ein bisschen einmischen:
Spenden für die Arbeit der Bürgerinitiaive NoGrandiNavi bitte hier.
Neue Online-Petition bitte hier unterschreiben.

Außerdem:
CLIMATE CAMP 4.-8.9.2019 auf dem Lido
Eine Veranstaltung des Comitato No Gandi Navi und 
Fridays For Future - Venezia


Quelle: Twitteraccount NoGrandiNaviVenezia

.

3. Juli 2019

Venedig Kultur Juli-Dezember 2019

Pepper - The Rise and Fall of Venice.
ECC-Ausstellung
Giardini della Marinessa

Die Hälfte von 2019 + 3 Tage sind vorbei. Was für ein Jahr. Wer trotz vieler anderer Prioritäten in der Schönheit Venedigs und den vielen kulturellen Angeboten ein wenig Abstand zum Alltag sucht, kann sich auf diesem Eintrag umtun und fündig werden. Wird laufend fortgesetzt.

Der Kalender der 1. Jahreshälfte 2019 ist abgeschlossen und wird nicht weiter ergänzt, steht aber weiter auf dem Blog.


Inhalt:
Ausstellungen und Museen
Musik
Theater, Tanz, Performance, Literatur, Film
Führungen
Vorträge, Workshops, Studientage
Traditionelles
Sport



Charlotte Prodger, SaF05
Scotland in Venice
Besuchsplanung... Haltestelle S. Pietro di Castello 


Ausstellungen und Museen

Nicht vergessen! DOMENICA AL MUSEO! Seit 2017 ist in italienischen staatlichen Museen dauerhaft der Eintritt frei. (Was leider nicht heißt, dass sie dann rappelvoll wären...) In Venedig sind das die Ausstellungen in der Biblioteca Marciana am Markusplatz, dieAusstellungen in der Scuola Grande di San Marco am Campo Giovanni e Paolo und folgende Museen:



⭐Websites von Museen und weitere Ausstellungshinweise⭐ 

Museen in Verwaltung der Stadt Venedig (MUVE) Auf Ausstellungen, die aus meiner Sicht interessant sind, gibt es auch Hinweise unter "Zeitlich begrenzte Ausstellungen" weiter unten. 
Nicht vergessen: im Sommer und Herbst (bis 31.10.) ist der Dogenpalast an Frei- und Samstagen bis 23 Uhr geöffnet! Gähnende Leere und ungestörter Genuss! Wer es erlebte, ist begeistert! 

Kirche S. Lazzaro dei Mendicanti: montags und freitags jeweils 12-16 Uhr kostenlos (im Komplex des Ospedale Civile) geöffnet, Eingang am Rio dei Mendicanti. Siehe auch Eintrag vom 2.12.2017 "S. Lazzaro dei Mendicanti". Haltestell Ospedale.

Museo Storico Navale della Marina Militare nach langer Renovierung wieder geöffnet! Und 100 m weiter am Ufer des Kanals Richtung Arsenale der Schiffspavillon. Wer sich für Seefahrt, Seefahrtgeschichte und Seefahrtstechnik interessiert, verbringt (auch mit seinen Kindern) hier spannende Stunden. Haltelle Arsenale.



⭐Zeitlich begrenzte Ausstellungen (dazu gehören auch "Die Synchronen" der Biennale!) ⭐

zur Zeit - 28.7. Le Stanze del Vetro: "Maurice Marinot. The Glass, 1911-1934". Wer Glaskunst kennenlernen möchte (oder schon begeistert ist), lässt bei keinem Venedigbesuch die Stanze del Vetro aus. Eintritt frei. Haltestelle S. Giorgio Maggiore.

zur Zeit - 18.8. Casa Tre Oci: "Letizia Battaglia. Fotografie come scelta di vita". Soloausstellung der italienischen Fotografin. Haltestelle Zitelle.

zur Zeit - 27.8. Scuola Grande di San Marco "L'ospedale civile di Venezia 1819-2019" Kostenlose Ausstellung, nicht nur für Mediziner*innen interessant, in der Eingangshalle 'Corte delle Colonne', Haupteingang am Campo Giovanni e Paolo neben der Kirche.
Haltestelle Ospedale.

zur Zeit - 1.9.  Ca' Pesaro "Creators of Pur Time". Sammelausstellung junger italienischer Künstler*innen. Haltestelle San Stae. 

zur Zeit - 2.9.  Peggy Guggenheim CollectionLa Natura di ArpEnglische Version. Siehe auch Website Guggenheim. Täglich um 15:30 Uhr kostenlose Führungen (Ticket vorausgesetzt). Haltellen Accademia und Salute.

zur Zeit - 8.9. Gallerie dell' AccademiaGeorg Baselitz Retrospektive.  Mehr dazu. Haltestelle Accademia.

zur Zeit - 22.9. Ca' Pesaro: "Arshile Gorky: 1904-1948" erste Retrospektive der Werke Arshile Gorkys in Italien. Haltestelle San Stae.

zur Zeit - 29.9. Ex-Kirche San Lorenzo "Ocean Space" der TBA21-Academy mit dem Projekt "Moving Off the Land II" von Joan Jonas. (Siehe dazu auch meine Einträge zu S. Lorenzo und der Renovierungs- und Ausstellungsgeschichte der letzten Jahre. Mehr zur "Open Space"-Ausstellung; die Renovierung der ehemaligen Klosterkirche wird im Winter fortgesetzt. Haltestelle S. Zaccaria.

zur Zeit - 27.10.  Negozio Olivetti: "Wunderkammer Panza di Biumo", eine Ausstellung des Fondo Italiano Ambiente (FAI), der das denkmalgeschützte Olivettigeschäft an der Piazza San Marco verwaltet. Haltestelle San Marco, Vallaresso.

zur Zeit - 17.11.  Museo Palazzo Grimani "Pittura/Panorama. Paintings by Helen Frankenthaler". Einzelausstellung der Malerin Helen Frankenthaler auf der 2. Etage des Palazzo Grimani (deren Restauration vor 2 Jahren zu ca. 2/3 erfolgt war). Die Ausstellung ist klein aber überwältigend gut. Dazu Artnet: More Than 50 Years After Representing the US, Helen Frankenthaler Returns to Venice.
Dazu E-Flux: Helen Frankenthaler Foundation.
Dazu Handelsblatt: Großer Name sucht großen Ort.
Der Palast ist von 2 Kanälen und Anbauten eingeschlossen. Eingang durch die kleine Gasse Ramo Grimani direkt beim Campo S. M. Formosa. Haltestelle S. Zaccaria.

zur Zeit - 24.11. Kunstbiennale.
Offizielle
 Broschüre mit allen Plänen der Ausstellungen in Giardini, Arsenale, Stadt.
Dazu die Blogeinträge, die ERGÄNZEND zur Liste der Ausstellungen Aufmerksamkeit verdienen, insbesondere "Die Synchronen":
Biennale 2019 - Die Synchronen  ACHTUNG! Nicht alle "Synchronen laufen bis zum 24.11.! Bitte Termine prüfen!
Kunstbiennale 2019 - Medienspiegel
Sea+Sun+Marina+Litauen 

zur Zeit - 24.11. Palazzo FortunyYun Hyong-keun Erste internationale Retrospektive. Mehr zum Palazzo Fortuny. Mehr zum Künstler. Haltestelle S. Angelo.

zur Zeit - 24.11. Fondation Wilmotte "Venice Wood WaterEinzelausstellung des südkoreanischen Künstlers Lee Bae. Das konvertierte, schön renovierte Gebäude war ursprünglich ein Teil des Ospedale der Scuola della Misericordia. Sehr schöne Schutzmantelmadonna über dem Portal zum Vorhof.
Eintritt frei, Achtung Öffnung 10-13:30 und 14:30-18 Uhr. Haltestelle Ca' d'Oro und Madonnal dell'Orto.

zur Zeit - 6.1.2020. Die beiden Pinault-Häuser
Punta della Dogana: "Luogo e Segni" Sammelausstellung von 30 Künstler*innen, begleitet von diversen Veranstaltungen in der Ausstellung und im Teatrino beim Palazzo Grassi.  Samstags kostenlose Führungen in italienischer Sprache
Besprechungen: 
Punta della Dogana (ArtDaily)
Luogo e Segni (Artribune)

zur Zeit - 6.1.2010 Museo Correr "Francesco Morosini - der letzte Held der Serenissima zwischen Geschichte und Mythos".  Weitere Termine zur 400-Jahrfeier des Admirals und Dogen Francesco Morosini.

zur Zeit - 8.1.2020  Insel Burano, Museo del Merletto: "Pittura di Luce - Burano and it's Painters". Die Buranelli sind selber künstlerisch aktiv und es arbeiten auf der Insel zugereiste Künstler*innen. Die regelmäßigen Präsentationen der Kunst Buranos zeigen schön, wie Kreativität von der Umwelt inspiriert werden kann. Es sind überraschende Blicke dabei und überzeugende Werke. Schön für einen Herbst- oder sogar Winterbesuch, wenn die Insel tatsächlich fast ganz den Einheimischen gehört.
Haltestelle Burano.

zur Zeit - 2021 Museo Palazzo Grimani: "Domus Grimani". Rückkehr der Antikensammlung Grimani aus dem Archäologischen Nationalmuseum Venedig an ihren Ursprungsort. Die Sammlung wurde lange Zeit im Dogenpalast mehr aufbewahrt als gezeigt und bildet den Grundstock des Archäologischen Museums an der Piazza San Marco. Ich konnte die Sammlung in der Nachbildung ihres Präsentationsraums, der Tribuna, bereits in der Bonner Ausstellung der Bundeskunsthalle 2002 als 1:1 Rekonstruktion bewundern und bin begeistert, dass die Originalausstellung auf der 1. Etage des Palazzo Grimani wieder hergestellt wird. Siehe dazu auch meinen Eintrag vom 17.11.16 "Palazzo Grimani - das Projekt für Appassionati" und eine kritische Anmerkung von Archeostorie. Und eine Besprechung von APOLLO: Stepping back in time in Palazzo Grimani in Venice.
Der Palast ist von 2 Kanälen und Anbauten eingeschlossen. Eingang durch die kleine Gasse Ramo Grimani direkt beim Campo S. M. Formosa. Haltestelle S. Zaccaria.


12.7.-10.8. Auf den Campi und in den Gassen Venedigs: The Tolerance Travelling Poster Show. Der bosnische Künstler Mirko Ilic initiierte dieses Projekt als open-air-Wanderausstellung von über 90 Postern internationaler Grafikkünstler*innen.  Mehr dazu. Fotografieren!

12.7.-5.11. Palazzo Corner Mocenigo: "Francesco Morosini in guerra: a Candia e in Morea" (Die Kriege Francesco Morosinis um Kreta und die Peloponnes). Eine der vielen Veranstaltungen zur Feier des Francesco Morosini 1619-2019. Achtung, Mittagspause 13:30-14:30 Uhr! Haltestellen S. Silvestro, S. Tomà. 

2.-30.8. Fondazione Bevilacqua la Masa, Standort Palazzetto Tito: "50 anni di luna nuova". Künstler*innen zum 50. Jahrestag der Mondlandung. Haltestelle Zattere, Accademia.

2.8.-13.10. Ca' Savio, Cavallino Treporti, Centro Culturale Manin: "Vivere d' Acaua" zur Erforschung des Lebens in der Lagune und ihrer Archäologie. Wunderbarer Trailer. Details zur Ausstellung. Eintritt frei.
Öffnungzeiten Frei-Sa-So, August 18-22 Uhr, September 16:30-20:30 Uhr. Haltestelle Treporti Linie 13 ab Fond. Nove, von da zu Fuss nach Ca' Savio. Ein schöner Ausflug in die Laguna Nord mit nachmittäglichem Museumsbesuch!

3.8.-2.9. Biblioteca Marciana:  "Portfolio - The road guide to interesting times" Sammelausstellung 7 chinesischer Künstler*innen in den Monumentalsäälen der Staatsbibliothek in Bezug auf das Biennalethema "May you live in interesting times". Piazza S. Marco. Führungen:
11.8. 14:30-15:30 Uhr Biblioteca Marciana: nächster Termin der kostenlosen Führungen (in italienischer Sprache, aber sehr empfehlenswert) durch die Staatsbibliothek. Anmeldung erforderlich.

4.8.-15.9. Fondazione Bevilacqua La Masa, Standort Piazza S. Marco: Tobia Ravà - Algoritmi Trascendentali Einzelausstellung des Künstlers, hier der Wikipediaeintrag. Eintritt frei. In der linken hinteren Ecke der Piazza.

26.8.-15.9. Hotel des Bains (Lido) und Fondaco dei Tedeschi: "Ritratti. Opere Uniche". Fotoausstellung zu Protagonist*innen der Filmfestivals 1996-2004, 300 Polaroids im Großformat. Die Ausstellung gab es bereits zum Filmfestival 2018 im Les Bains. Zu besichtigen ist nicht das Ex-Hotel ("Tod in Venedig") im bedauernswerten Zustand der Verrottung, sondern sozusagen der Marketingauftritt der Firma Imex, Werbepartnerin der Biennale.
Haltestelle Lido Casinò (vorübergehend verlängerte Linie 20 ab S. Zaccaria) bzw. Rialto.

1.-22.9. San Giorgio Maggiore, Fondazione Cini, Sala Borges: "Invincible Tuth".  Arbeiten Marianna Kennedys zum Borges Labyrinth. Siehe auch Blog der Künstlerin. Artikel der NYTimes (2016) zu Marianna Kennedy.
Eintritt frei, Haltestelle S. Giorgio M.

5.9.-1.3.2020 Dogenpalast "Von Tizian bis Rubens- Meisterwerke aus flämischen Sammlungen". Überraschung: diese neue Ausstellung ist in der Eintrittskarte des Dogenpalastes enthalten! Bericht darüber von Sotheby's: "A Masterpiece by Titian Returns Home to Venice". Siehe auch The Brussels Times.

7.-15.9. Venice Glassweek jährliche Glaskunstausstellung an diversen Orten in Venedig und der Lagune. Wo genau werden wir hoffentlich rechtzeitig erfahren... Werbefilm 2018. und ein frischer Artikel der Financial Times zur Glassweek.

09.09.-05.01.2020 San Giorgio Maggiore, Fondazione Cini, Le Stanze del Vetro: "Thomas Stearns at Venini" Glaskunst der 1960er des amerikanischen Glaskünstlers.
Eintritt frei, Haltestelle S. Giorgio M.

13.-15.9. Festival delle Arti Giudecca e Sacca Fisola. Jährliches Festival der Künstler*innen, Musiker*innen, Theatergruppen, Musikgruppen, Galerien, Bildungsinstitutionen etc. der Giudecca. Athmosphäre und künstlerische Qualität, interessante Führungen (siehe auch unter 'Führungen'), kreative Angebote für Kinder.

14.9.-24.11. San Giorgio Maggiore, Fondazione Cini: "Emilio Isgrò" Werke des italienischen Künstlers seit 1060 bis heute. Website von Emilio Isgrò.



Eintritt frei. Haltestelle S. Giorgio M.


Carole Feuerman; Giardini della Marinaressa

Musik

⭐Programme von Häusern und Musikinstitutionen⭐

Jahresprogramm des Auditorio "Lo Squero"Karten hierSiehe auch Einträge vom 18.3.2016: Lo Squero - Neuer Konzertsaal in Venedig und vom 30.12.2016: Dezember 2016.

Palazzetto Bru Zane - französische Musik der Romantik: das Programm bzw. Konzertkalender in Venedig und Zeiten der Führungen im Haus (empfehlenswert!); Karten und Lage (mögliche Haltestellen sind Ferrovia und S. Tomà).
Scuola Grande di San Giovanni Evangelista: zusätzlicher Veranstaltungsort für Konzerte des Palazzetto Bru Zane. Bitte auf EVENTI klicken zum Terminkalender.

Teatro La Fenice: Programme der Saison 2019/2010, gestern (2.7.) veröffentlicht. Details dazu. Karten online ab dem 11.7. (und im Falle von ausverkauften Vorstellungen auch am Vormittag der Aufführung im Fenice vorbeigehen und nach zurückgegebenen Karten fragen! Preisgünstige Wundertüte...
24.8.: Sommerpause des Fenice ist vorbei!

Veneto Jazz: Programm Juli-November an verschiedenen Veranstaltungsorten.



⭐Einzelne Aufführungstermine⭐

5.7.20 Uhr Museo Palazzo Grimani "Amusement and improvment". Galante Sonatn für Cembalo zu vier Händen. Werke von Charles Burney und Ch. Bach, es spielen Ero Maria Babero und Anna Sorrento. Anmeldung unter 041241507.

13.7. 18 Uhr Auditorio "Lo Squero", S. Giorgio Maggiore: Konzert der Studierenden der diesjährigen Accademia Vivaldi der Fodazione Cini. Eintritt frei bis zur Vergabe aller Plätze des Saals. Sie auch Eintrag "Lo Sqero - neuer Konzertsaal in Venedig" von 18.3.2016. Haltestelle S. Giorgio M.

13.7. 19:30 Uhr  Museo Palazzo Grimani:  "Brass Flow" eine Veranstaltung von Veneto Jazz. Mit Pasquale Paterra und Glauco Benedetti. Karten. Haltestelle S. Zaccaria.

12.7.-28.9., jeweils 21 Uhr (Orgelvespern 17 Uhr) Festival Callido der Associazione Alessandro Marcello. Jährliches Festival der Orgelmusik, benannt nach dem venezianischen Orgelbauer Gaetano Callido, von dem heute noch viele Instrumente in Kirchen in Venedig und auf den Laguneninseln stehen. Aufführungen in diversen venezianischen Kirchen, Gesamtprogramm. Und mehr Details. Diesen wunderbaren musikalischen Abschluss eines sommerlichen Venedigtages sollte man genießen. Eintritt frei.



25.7., 12.9., 17.10. jeweils 18 Uhr Auditorio "Lo Squero", S. Giorgio Maggiore: Konzertreihe "Archipelago der Fodazione Cini. Details und Eintrittspreise und Kartenkauf sind dem Link zu entnehmen. Sie auch Eintrag "Lo Sqero - neuer Konzertsaal in Venedig" von 18.3.2016. Haltestelle S. Giorgio M.

16.8. 17:30 Uhr Museo Palazzo Grimani: "Pagine musicali dallibro della Storia" Musikalische Seiten aus dem Geschichtsbuch mit Ad Parnassum aus London. Kostenlos auf Basis einer normalen Eintrittskarte zum Museum. Wie immer: Gelegenheit unbedingt nutzen und vorher das ganze große Haus mit allen derzeitigen Ausstellungen ansehen! Siehe Link oben.) Haltestelle S. Zaccaria.

27.8. 17 Uhr Conservatorio Benedetto Marcello: Konzert Pannon Youth Orchestra.  Normalerweise Eintritt frei, in diesem Fall weiss ich es nicht. Im Palazzo Pisani bei Santo Stefano, Haltestelle Accademia. 

31.8. 17 Uhr Kirche S. Rocco: "Eine Brücke von Weimar nach Venedig". Bach, Galuppi, Scarlatti. Ein Konzert der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, eine Veranstaltung des Deutschen Studienzentrums Venedig. Eintritt frei. Haltestelle S. Tomà. 

4.-8.9. Erstes italienisches Klimacamp: Venice Climate Camp. Wild zelten auf dem Lido! Wer träumt(e) nicht davon! Und auch noch für die gute Sache der Klimarettung! (Wer sich zu alt für dieses Event fühlt, könnte vielleicht Kinder und Enkel informieren...? Danke). Was mitzubringen ist. Hier sind Twitteraccount und Website des Klimacamps. (Musik gibt es mit Sicherheit.)

13.-15.9. Festival delle Arti Giudecca e Sacca Fisola. Jährliches Festival der Künstler*innen, Musiker*innen, Theatergruppen, Musikgruppen, Galerien, Bildungsinstitutionen etc. der Giudecca. Athmosphäre und künstlerische Qualität, interessante Führungen (siehe auch unter 'Führungen'), kreative Angebote für Kinder.

27.9.-6.10. Biennale Musica. Programm.
Neu: Informationszentrum für multimediale Musik in den Sale d'Armi des Arsenale in Venedig und in Mestre.


No one is illegal
Mural bei S. Francesco della Vigna


Theater, Tanz, Performance, Literatur, Film

Teatro Goldoni Website mit Programmhinweisen. Tickets. Haltestelle Rialto.

3.-14.7. Campo San Sebastiano "Venice Open Stage 2019" das jährliche Sommerfestival europäischer Universitätsbühnen, open air auf dem schönen Platz zwischen S. Sebastiano und S. Angelo Raffaele. Meist italienisch-, teilweise englischsprachig. Finanziert wie immer per crowdfunding. Eintritt frei, Anmeldung unter +39041-3456105044.  Mehr auf der Website http://www.veniceopenstage.org/  Stimmungsvolles Crowdfundig-Filmchen von 2017. Haltestelle San Basilio.

22.7.-5.8. Biennale Teatro. Programm.
Goldene Löwen Theater 2019 und nochmal Goldene Löwen Theater 2019 deutschsprachig.


28.7. 19-21 Uhr Rialto Fischmarkt "Corpo del Sale - Body of Salt" Tanzperformance des Freien Tanzensembles der Tanzfabrik Berlin. Eintritt frei. Haltestelle Rialto Mercato.


31.7. 17:00, 19:30, 21:30 Uhr Cinema Rossini: PALLADIO. Eine Gelegenheit, den Film über Palladio zu sehen, die man nicht verpassen sollte! Ich vermute, dass dieser Film vorläufig nicht in deutschsprachigen Kinos zu sehen sein wird. Eintritt 5 €, Haltestellen Rialto und S. Angelo. Siehe auch Label "Palladio" auf diesem Blog. 

9.-18.8. täglich 21:15 Uhr, Freiluftkino auf dem Campo S. Polo. Nach einer kurzen Unterbrechung wurde diese Tradition wieder aufgenommen, auch eine Erinnerung an die schöne alte mediterrane Sitte, die Sommerabende in Freiluftkinos mit mitgebrachten Getränken, Zigaretten und Geschwätze zu verbringen, die Filme selbst waren eigentlich nur der Anlass für den Beginn der Sommernächte. Programm siehe im Link oben, es scheinen weitgehend Filme mit Venedigbezug zu sein. Karten an der Abendkasse. Jacke mitnehmen, es wird überraschend kalt in der Nacht. Haltestelle S. Silvestro.


Wenn's interessiert: Geschäftsbedingungen des Filmfestivals
31.8. Der griechische Regisseur Costa Gavrás wird mit dem Jaeger-Le Coultre-Preis der Biennale ausgezeichnet.

13.-15.9. Festival delle Arti Giudecca e Sacca Fisola. Jährliches Festival der Künstler*innen, Musiker*innen, Theatergruppen, Musikgruppen, Galerien, Bildungsinstitutionen etc. der Giudecca. Athmosphäre und künstlerische Qualität, interessante Führungen (siehe auch unter 'Führungen'), kreative Angebote für Kinder.



Sean Scully, Human
Kloster S. Giorgio Maggiore

Führungen

⭐Regelmäßige und wiederholte Führungen⭐

26.4.-27.10. Lazzaretto Nuovo jeden Samstag und Sonntag Besuch mit obligatorischer Führung. Anmeldung nicht erforderlich, Anreise mit Linie 13 ab Fondamente Nove um 9:45 und 16:30 Uhr. 2-stündige Führung in italienischer Sprache durch junge Freiwillige des Archeoclub Venezia. Seit diesem Sommer gehört zusätzlich ein 30-minütiger Spaziergang auf der umgebenden Barena zur Führung. Siehe auch Eintrag 17.2.2019 "Lazzaretti in der venezianischen Lagune". Verkauf von Büchern zur Erforschung an den venezianischen Lazzaretti am Eingang. Eintritt frei, eine Spende wird erwartet. Eine unbedingt empfehlenswerte Führung!
Achtung: der Besuch des Lazzaretto Vecchio ist nur an einzeln ausgewiesenen Terminen möglich, auf die ich ggfs. unter "einmalige Führungen" hinweise.  (Siehe 22.9. und 6.10.)

3.6.-11.11.2019  jeden Montag 10 Uhr im Arsenale: Historische Führungen durch das Arsenale während der Montagspause der Biennaleausstellungen.  Ein kostenloses Angebot der Biennale, Dauer ca. 1,5 Stunden, keine Besichtigung der Ausstellung, kein Biennaleticket erforderlich. Anmeldung unerlässlich mit Termin über den Link auf der Website. Achtung: Wenn man die Führung in englischer Sprache ankreuzt, gibt es nur wenige Termine 1xmonatlich), wenn man die Führung in italienischer Sprache ankreuzt, werden die wöchentlichen Führungen angezeigt. Das ist ein tolles Angebot, zum ersten Mal, und sagt nichts über künftige Biennalen aus. Die Gelegenheit sollte man unbedingt nutzen!

Scuola Grande S. Giovanni EvangelistaTermine der 'normalen' Führungen in der unbedingt sehenswerten Scuola Grande S. Giovanni Evangelista, Teilnahme 15 €. 
Außerdem gibt es Juli-Oktober (13./18.7.; 9./30.8.; 19./29.9.; 2./19.10.) ein neues 2-stündiges Angebot "San Giovanni Experience". Enthalten sind eine Führung durch die Scuola, danach ein Konzert und ein Getränk. Für alle Führungen ist Anmeldung erforderlich unter museo@scuolasangiovanni. it und +39041-718234 und auf der Website. Sprache (italienisch-englisch?) bitte erfragen.

Scuola Grande di San Marco, mittwochs 15:30 Uhr. Führung ist kostenlos und in italienischer Sprache, Eintritt 5 € in die Scuola. Treffpunkt 1. Etage an der Kasse. Sehr empfehlenswerte Führung!
Anmeldung unter scuolagrandesanmarco@aulss3.veneto.it oder +39041/529 5757.  
Medizinische Bibliothek der Scuola Grande di San Marco. Kostenlose Führungen 15-16:30 27 Luglio, 31 Agosto, 28 Settembre, 26 Ottobre e 30 Novembre 2019, aber Eintritt 5 €. 
Anmeldung  scuolagrandesanmarco@aulss3.veneto.
Komplex der Fondazione Cini, Insel S. Giorgio Maggiore. (siehe auch Eintrag vom 7.3.18 "Empfehlung: Neues Besuchskonzept auf S. Giorgio Maggiore"). Seitdem diese Führungen stündlich, 7 Tage die Woche angeboten werden, kann man den hoch interessanten Besuch des Klosterkomplexes und Parks dahinter nicht mehr verpassen. Es reicht nicht, das Ganze vom Campanile aus zu bewundern! Keine Anmeldung, Tickets online erhältlich.

Ca' Foscari Tour: nicht jede Universität hat derart interessante Gebäude zu zeigen. Zur Feier des 150jährigen Bestehens der Universität werden die Führungen für 1 Jahr kostenlos angeboten und durchgeführt von geschulten Studierenden (die dafür sicher in einem entsprechenden Fachbereich entsprechende Leistungsnachweise erhalten, gut). Jeweils samstags 6 Führungen in 6 Runden à 40 Minuten, 3 in italienisch, 3 in englisch. Die Touren enthalten das Universitätshauptgebäude mit den 2 Innenhöfen und der Aula Baratta, die nahegelegene Ca' Dolfin mit der Aula Magna und der virtuellen Tiepolo Tour, und den restaurierten Hof der Niobe, der Gedenkstätte der Kriegsopfer des letzten Jahrhunderts. 
Termine werden regelmäßig veröffentlicht, hier August.
Details zu besonderen Angeboten findet man ggfs. unter dem Link.  (Siehe auch den etwas älteren Eintrag vom 3.2.2013 "Ca' Foscari - Führung für Fortgeschrittene". Haltestelle ca' Rezzonico oder San Tomà.

Peggy Guggenheim Collection: Details unter Guided Tours. Ca. 1,5 Stunden, 75 €, in italienischer und englischer Sprache, andere Sprachen sind verhandelbar und kosten 85 €. Buchung erfoderlich, rechtzeitig persönlich anfragen ist ratsam, um das zu bekommen, was man wünscht.
Fondazione Querini Stampalia:  Führungen im Museum und in der Bibliothek und zwar in italienisch, englisch, französisch und deutsch, in der Dauerausstellung des Palazzo, dem von Carlo Scarpa gestalteten Bereich des Hauses/Gartens und den Sonderausstellungen. Preis 80 €. Führungen in der Bibliothek nur für Gruppen (an Montagen)  und Studierende (kostenlos).
Theaterführungen im Teatro La Fenice. Interessant, informativ, unterhaltsam, sehr zu empfehlen unabhängig von einer Aufführung.

Palazetto Bru Zane: neben dem Aufführungsprogramm gibt es kostenlose Führungen an Donnerstagen. Nicht ganz einfach zu finden, via Haltestelle S. Tomà.

Biblioteca MarcianaFührungen durch die Monumentalsääle des Gebäudes von Sansovino in Verbindung mit einer Eintrittskarte des Museo Correr.  Außerdem jeden 2. Sonntag jeweils 14:30 Uhr kostenlose Führungen in den Monumentalsäälen der Nationalbiblothek Marciana. Je eine Führung in italienisch und englisch, erläutert werden Monumentaltreppe, der Flur und der große Saal sowie das Freskenprogramm von Tizian, Veronese und Tintoretto. Anmeldung erforderlich unter marciana.venezia.arte@gmail.comEingang durch das Museo Correr.

Palazzo Grimani: freitags 16 Uhr kostenlose Führungen (Eintrittskarte vorausgesetzt). Siehe auch 'Das Projekt für Appassionati'. Die Führungen in italienischer Sprache werden vom wissenschaftlichen Team des Museums gestaltet und unbedingt empfehlenswert. Mittlerweile sehr gut besucht, Anmeldung empfiehlt sich unter +39-041 2411507 oder pm-ven.grimani@beniculturali.it. 

Samstags ab 10:00 Uhr Kirche Sant'Antonin. Die Restaurierungen sind nach 20 Jahren, in denen die Kirche fast nie geöffnet war, abgeschlossen. Das Angebot der Führungen gilt nun auch für Einzelpersonen, nicht nur für Gruppen. Anmeldung telefonisch unter 041 2413817 erforderlich (auch um sich zu vergewissern, dass die Führung stattfindet, lehrt die Erfahrung). Siehe auch Einträge zu Sant'Antonin. Haltestelle S. Zaccaria.
Führungen in den städtischen Museen. Bitte die einzelnen Museen für weitere Informationen anklicken.

Zwei Kirchen, die bisher dem Publikum nicht zugänglich waren, sind jetzt zu besichtigen, aber nur per vorheriger Anmeldung: die "Zitelle" - Santa Maria della Presentazione auf der Giudecca, und Santa Maria delle Penitenti am Ausgang des Canale di Cannaregio. Anmeldung unter booking@fondazioneveneziaservizi.it
(Derzeit gibt es in beiden Kirchen Biennaleausstellungen. Gute Gelegenheit, auch die Kirchen zu besichtigen!

San Francesco del Deserto: ein Besuch dieser Insel war bisher eine komplizierte Sache, jetzt gibt es eine einfache Möglichkeit: Führung Burano inklusive S. Francesco del Deserto. Ich habe die Führung nicht ausprobiert, finde sie für eine Gruppenführung auch nicht preisgünstig, will aber auf das Angebot hinweisen. Siehe auch Artikel vom 22.8.18 zu S. Francesco del Deserto.

Ghetto - Rundgang, 3 Syangogen und koshere Häppchen. jeden 2. Sonntag im Monat. Italienisch. Nicht ganz billig, da es ja die täglichen Führungen im Museum und den Synagogen gibt, aber inkl. Aperitiv und Häppchen... hier noch die Broschüre. Anmeldung erforderlich. Haltestelle Guglie.

Museo Diocesano - ein wunderbares Museum sakraler Kunst, im KLoster Sant' Appollonia, ehemaliger Sitz der Kleriker von San Marco. Unbedingt einen Besuch wert.  Einstündige Führungen (wahlweise in 5 Sprachen) durch die Ausstellungen müssen angemeldet werden im Pastoralsekretariat für Tourismus unter +39-041-2413817 von 10-12 Uhr oder per Formular.



⭐Termine einmaliger oder spezieller Führungsangebote⭐

20.7. Fondazione Querini Stampalia: Führungen zum Thema "Redentore" inkl. Dokumente zum Thema in der Bibliothek des Hauses. 10 Uhr in englischer, 11 Uhr in italienischer Sprache. Anschließend Aperitif im Garten. Die Führungen bei Querini Stampalia durch kompetente Mitarbeiter*innen sind sehr interessant und empfehlenswert. Teilnahmegebühr 25 €, Anmeldung erforderlich unter didattica@querinistampalia.org  Haltestelle S. Zaccaria.

11.8. 14:30-15:30 Uhr Biblioteca Marciana: nächster Termin der kostenlosen Führungen (in italienischer Sprache, aber sehr empfehlenswert) durch die Staatsbibliothek. Anmeldung erforderlich.

13.-15.9. Festival delle Arti Giudecca e Sacca Fisola. Jährliches Festival der Künstler*innen, Musiker*innen, Theatergruppen, Musikgruppen, Galerien, Bildungsinstitutionen etc. der Giudecca. Athmosphäre und künstlerische Qualität. 
Führungen:
  • 14.9. 17:30 Uhr, Führung im IVESER (Istituto veneziano per la storia della Resistenza e della società contemporanea) in der Villa Heriot. Anmeldung bis 12.9. unter info@iveser.it mit Angabe einer Telefonnummer. Haltestelle Zitelle.
21.9. Giudecca, Führung IVESER (Istituto veneziano per la storia della Resistenza e della società contemporanea) "Doppo le fabbriche". Spaziergang durch die postindustrielle Giudecca. Diese Führung (in italienischer Sprache). ist höchst empfehlenswert, siehe Eintrag vom 30.12.18 "Neueste Führung für Fortgeschrittene - postindustrielle Giudecca". Online Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung ist freigeschaltet am 10.9. ab 7 Uhr. Jeweils nur 3 Personen kann man anmelden, TN-Zahl 25.

22.9. Besuchstermin des Lazzaretto Vecchio. Details siehe auch oben unter *regelmäßige oder wiederholte Führungen*. Das Interesse vor allem unter Venezianer*innen ist immer riesig, rechtzeitige Anmeldung ist erforderlich, um einen Platz in einer der Gruppen zu erhalten. Anmeldeformular 22.9.

6.10. Besuchstermin des Lazzaretto VecchioDetails siehe auch oben unter *regelmäßige oder wiederholte Führungen*. Das Interesse vor allem unter Venezianer*innen ist immer riesig, rechtzeitige Anmeldung ist erforderlich, um einen Platz in einer der Gruppen zu erhalten. Anmeldeformular 6.10.




Campo San Lorenzo


Vorträge, Workshops, Studientage

16.-21.7. Lazzaretto Nuovo: Workshop "Keramik" - Geschichte der Keramik in der Lagune, experimentelle Archäologie, Restaurierung, Konservierung. Führung auf der Insel und durch die bisherigen archäologischen Studien. Mindestalter 18, Teilnahmegebühr 250 €. Die Teilnehmer*innen können auf Wunsch auf der Insel übernachten inkl. Verpflegung, Beitrag 490 €. Die Teilnehmer*innen, die auf Lazzaretto Nuovo übernachten, sind als Gruppe eingeladen, mit dem Boot an den nächtlichen Feiern und dem Feuerwerk des Redentore teilzunehmen. 

Juli/August 2019 Bottega di Tintoretto: Sommerkurse Drucken, Zeichnen, Malen. Beliebte 5-Tageskurse (jeweils 10-17 Uhr) in der schönen stimmungsvollen Werkstatt neben dem Wohnhaus Tintorettos. Gebühr 430 €, Material und gemeinsames Mittagessen enthalten. Haltestelle Madonna dell'Orto und Ca' d'Oro.

26.-28.7. Lazzaretto Nuovo: Wochenende in der Laguna Nord "Der Pfad der  Barenen". Erleben und erfahren: das Biotop der nördlichen Lagune, die Biodiversität der Salzwiesen (Barene) und ihre kulturelle Bedeutung für die Lagune. Inkl. Kayakexkursionen in der Lagune und Besuch der Nachbarinsel S. Erasmo. Mindestalter 18, Teilnahmegebühr 150 € inkl. Tagesverpflegung. Die Teilnehmer*innen können auf Wunsch auf der Insel übernachten inkl. Verpflegung, Beitrag 250 €. 

9.-14.8. Lazzaretto Nuovo: Workshopwoche "Werkstoffe für Denkmäler" Workshop experimenteller Archäologie und Restauration von istrischem Stein und Metallen. Besuch und Führung in Restaurationswerkstätten in Venedig. Mindestalter 18, Teilnahmegebühr 250 € inkl. Tagesverpflegung. Die Teilnehmer*innen können diese 6 Tage auf Wunsch auf Lazzaretto Nuovo übernachten inkl. Verpflegung, Beitrag 490 €. 

4.-8.9. Erstes italienisches Klimacamp: Venice Climate Camp. Wild zelten auf dem Lido! Wer träumt(e) nicht davon! Und auch noch für die gute Sache der Klimarettung! (Wer sich zu alt für dieses Event fühlt, könnte vielleicht Kinder und Enkel informieren...? Danke). Was mitzubringen ist. Hier sind Twitteraccount und Website des Klimacamps.


13.-15.9. Festival delle Arti Giudecca e Sacca Fisola. Jährliches Festival der Künstler*innen, Musiker*innen, Theatergruppen, Musikgruppen, Galerien, Bildungsinstitutionen etc. der Giudecca. Athmosphäre und künstlerische Qualität, interessante Führungen (siehe auch unter 'Führungen'), kreative Angebote für Kinder.


27.09. Ca' Foscari die jährliche Wissenschaftsnacht - offene Universität für alle. Details folgen.

10./11.10. Fondazione Querini Stampalia: Festival dell'Acqua 2019. Wasserkongress. Programm. Website des Wasserkongresses in Brixen im Mai 2019 - damit man eine Idee bekommt, worum es geht. Noch was dazu.



Sean Scully, Human
Kloster S. Giorgio Maggiore

Traditionelles

7.-14.7. Malamocco Festa della Madonna di Marina. Siehe dazu auch Eintrag vom 5.8.2011 "Ausflug nach Malamocco". Mein eigener Ausflug ist zwar schon Jahre her, aber das kleine Malamocco ist unbedingt einen Besuch wert. Mit Vaporetto bis Lido, danach Bus A bis Haltestelle Riva Giovanni Diacono.

12.-21.7. ChioggiaSagra del Pesce, ein schöner, auch kulinarischer Ausflug. Hier reinschauen. Ab Lido S. M. Elisabetta mit Bus Linie 11 (Fahrplan) dessen Endstation in Pellestrina die Haltestelle des Vaporettos nach Chioggia ist. Auch als Radtour geeignet ab Lido. 

18.-27.7. Festa di S. Giocomo dell'Orio. Das Programm muss man den lokalen Aushängen im Viertel um den Campo S. Giacomo dell'Orio entnehmen. Haltestelle Ferrovia und S. Biagio.

20./21.7. Festa del RedentoreProgramm 2019. Bitte nicht übersehen: Sicherheitshinweise. Hier noch als Computersimulation. Webseite der Stadt Venedig mit allen Informationen zum Redentore (italienisch).


28.7.-4.8 Pellestrina: Festa della Madonna dell'Apparizione. Prozessionen mit lokaler Blaskappelle, Kulinarisches, Regatten auf der Lagunenseite von Pellestrina. Siehe auch Eintrag vom 14.1.2012 "Pellestrina - Ein Sonntag zwischen Lagune und Meer". Ab Lido S. M. Elisabetta mit Bus Linie 11 (Fahrplan).

3.8. 17:30- 23 Uhr Riva dei Sette Martiri: Jährliche Gedenkfeier für die 7 ermorderten venezianischen Antifaschisten 1944. In diesem Jahr der 75. Jahrestag. Programm
Siehe dazu auch  einen Teil des Eintrags " Riva dei Sette Martiri - nicht nur Biennale" vom 31.7.17:

* In einem katholischen Kosmos wie Venedig vermutet man beim Begriff "Martiri" leicht christliche Märtyrer - die Sieben, die hier mit der Uferbenennung geehrt werden, sind aber Teil der italienisch-deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts.
Die Umbenennung von Riva dell'Impero in Riva dei 7 Martiri, Ufer der 7 Blutzeugen, ist die Erinnerung an
Bruno De Gasperi, 20 Jahre
Girolamo Guasto, 25 Jahre
Alfredo Gelmi, 20 Jahre
Luciano Gelmi, 19 Jahre
Gino Conti, 46 Jahre
Alibrando Armellini, 24 Jahre
Afredo Vivian, 36 Jahre,
die bei Sonnenaufgang des 3.8.1944 zwischen zwei Uferlaternen vor der Palazzina Canonica von 24 Soldaten des deutschen Besatzungskommandos in Venedig erschossen wurden. Sie waren antifaschistische politische Gefangene im venezianischen Männergefängnis S. Maria Maggiore; ihre Ermordung die Repressalie wegen eines verschwundenen deutschen Soldaten (der, wie sich herausstellte, besoffen in der Lagune ertrunken war). 500 BürgerInnen von Castello wurden gezwungen der Hinrichtung zuzusehen, die Toten lagen tagelang in der Sommerhitze am Ufer, von deutschen Soldaten bewacht, bis ihr Begräbnis erlaubt wurde.

Es wird Ihrer jährlich treu am 3. 8. gedacht, siehe unten das Einladungsplakat zum 72. Todestag 2016, das ich auf der Via Garibaldi fotografiert habe. Dass im Anschluss an den gemeinsamem Trauermarsch zur Riva, Gedenken und offziellen Ansprachen von 20-23 Uhr an der Riva Tango getanzt wird, ist eine schöne Geste in Erinnerung des trionfo della ingiusta morte...
An der Gedenktafel an der Ecke Riva/Via Garibaldi. Haltestellen Biennale und Giardini.

10.-18.8. Pellestrina: Festa di S. Stefano di PortoseccoProzessionen mit lokaler Blaskappelle, Kulinarisches, Regatten auf der Lagunenseite von Pellestrina. Siehe auch Eintrag vom 14.1.2012 "Pellestrina - Ein Sonntag zwischen Lagune und Meer". Ab Lido S. M. Elisabetta mit Bus Linie 11 (Fahrplan).

15.8. Festa della Assunta - Maria Himmelfahrt - Ferragosto
Insel Torcello begeht das Fest jährlich sehr feierlich mit einer Reihe von kulturellen Angeboten und Gottesdiensten: 
Kostenloser Besuch des Museums der Insel. 12:30 und 15 Uhr kostenlose Führung, Treffpunkt am Museumseingang. Anmeldung für die Führungen erforderlich unter torcello.eventi@cittametropolitana.ve.it 
Basilika der Assunta: 16:15 Uhr Präsentation der aktuellen Restaurarierungsarbeiten des Mosaiks des Jüngsten Gerichts durch den Meistermosaizisten Giovanni Cucco, den Projektleiter Paolo Tocchi und den Kunsthistoriker Devis Valenti.
Anschließend das jährliche Konzert zu Ehren der Assunta "L'offerta musicale di Venezia" mit Werken von Monteverdi, den Gabrieli, Willaert und De Roro unter Leitung von Riccardo Paravicini.
18 Uhr Gottesdienst unter Leitung Kardinals Mauro Piacenza und Gestaltung durch den Chor "San Michele" aus Quarto d'Altino.

In Venedig: Basilica dei Frari, 16 Uhr. Konzert zu Ehren der Assunata. Eintrit frei. Programm:
C. MONTEVERDI - Sancta Maria a due voci e bc
D. GALLO Trio Sonata in G
G.B. PERGOLESI Salve Regina in Fa min. 
A. SCARLATTI
E’ pur dolce rimembranza, recitativo ed aria di Sposa (Soprano)
Io son la bella chiusa facella, aria di Amore(Alto)
Se la giustizia pene chiedendo, Duetto Sposa-Sposo
(dall’Oratorio Il Trionfo della SS.Vergine assunta in cielo)
A. VIVALDI Concerto per archi RV 114
A. VIVALDI Mottetto In furore iustissimae irae RV626 per soprano, archi e bc (Allegro, Recitativo, Largo, Allegro)
A. SCARLATTI Nel mio tempio in bianca veste, aria di Sposa (Soprano)
Faci mie, ch’eterne ardete, recitativo ed aria di Amore (Alto)
Tu godi in quello che spera in te, Duetto Sposa-Amore
(dall’Oratorio Il Trionfo della SS.Vergine assunta in cielo) 
soprano Diana Trivellato
alto Sara Tommasini
violino Chiara Arzenton
violino Alessandro Mazzon
viola Marta Traversi
viola da gamba Silvia de Rosso
organo Paola Talamini

Potrebbe interessarti: https://www.veneziatoday.it/eventi/museo-torcello-gratis-15-agosto-2019.html
Seguici su Facebook: https://www.facebook.com/pages/VeneziaToday/252463908142196

16.8. Festa di San Rocco
Jährliche Feiern zu Ehren des Pestheiligen Rochus von Montpellier
9-16:30 freier Eintritt in die Scuola Grande di San Rocco (um 1 € für karitative Zwecke bittet die Scuola, die als einzige der ehemaligen Bruderschaften Venedigs noch mit Mitgliedern existiert und wohltätige Aufgaben weiterführt).
Kirche S. Rocco: 10 und 11 Uhr Gottesdienste; 17:30 Festgottesdienst unter Leitung Kardinals Mauro Piacenza und Gestaltung durch den Chor "Ensemble Iris" und des Ensembles "Camerata Accademica".
20:30 Uhr Konzert in der Scuola Grande di San Rocco der o.g. Ensembles. Eintritt auf Einladung (!), frei gebliebene Plätze werden kostenlos vergeben.
Sehenswert ist der historische Baldachin, der über den Campo S. Rocco von der Scuola zur Kirche führt und ungefähr 2 Wochen lang aufgebaut ist. Zwischen 19 und 23 Uhr (während des Konzerts) ist der Cpo S. Rocco für Passant*innen gesperrt, es gibt eine Umleitung.

22.-25.8. Alberoni: Festival del Peocio 2019. Südspitze des Lido, zu erreichen mit Buslinie 11 ab S.M. Elisabetta.

1.9. Regata Storica 2019. Gesamtprogramm der Feiern und Programm der Nebenveranstaltungen ab 23.8.-1.9.  

27.9. 17-22:30 Uhr Ca'Foscari: "Venetonight". Die jährliche Wissenschaftsnacht der Universäten Venedigs. Details und Programm folgen.






Sport


0.6.-15.9. Termine der Regatten desProjekts "Red Regatta" der Künstlerin Melissa McGill.

14.7. ab 16 Uhr Regata di Malamocco. Eine nette kleine dörfliche Regatta, wer noch nie Malamocci besucht hat, sollte vielleicht die Gelegenheit wählen und vorher oder nachher das Dorf besichtigen und in einer der wenigen Osterien unter Einheimischen essen. Mit Vaporetto zum Lido, danach per Bus weiter (Haltestelle Riva Giovanni Diacomo).

1.9. Regata Storica 2019. Gesamtprogramm der Feiern und Programm der Nebenveranstaltungen ab 23.8.-1.9.  

27.10. Venice Marathon. Wie immer mit dem harten Endspurt über die Brücken entlang Zattere und Riva, und sogar der jährlich eigens gebauten Pontonbrücke zwischen Dogana und San Marco. 2018 mit kühlen nassen Füssen.


Laboratorio Occupato
Mural bei S. Francesco dell Vigna




.