31. Dezember 2010

Zephir



Zum Jahresende
Wind und und für das neue Jahr Leichtigkeit und Harmonie




von Claudio Monteverdi


.

28. Dezember 2010

Übernachten in venezianischen Klöstern




Dieser Eintrag vom 28.12.2010 ist in den Details zu den einzelnen Häusern VERALTET. Der einleitende Text ist ok, die Kommentare von LeserInnen interessant. Aber es empfiehlt sich, zur Aktualisierung des Themas wechseln: 

🔻
🔻
🔻



vom 30.12.2015 
Nur auf dem neuen Eintrag füge ich weiterhin Ergänzungen ein.

🔺
🔺


Meine Hinweise auf Unterkünfte sind dünn gesät, weil das Internet voll ist von Angeboten, und jeder findet garantiert das, was ausstattungs/größen/lagen/preismäßig gut zu ihm/ihr passt, vorausgesetzt geduldiges Suchen. Vielleicht auch über Jahre, ich bin in der glücklichen Lage, nach jahrelangem Probieren MEINEN Platz in Venedig gefunden zu haben. Bis auf Weiteres...

In diesem Eintrag möchte ich hinweisen auf Angebote in
(ehemaligen) venezianischen Klöstern, denn über die stolpert man nicht so leicht im Internet und sie sind für bestimmte Zielgruppen eine ideale Lösung, z. B. Kinder- und Jugendgruppen, für die 4er oder 6er Zimmer schöner und günstiger sind als Hotels, oder junge Familien mit kleineren Kindern, die lieber gemeinsam in einem Zimmer schlafen, oder Langzeitbesucher mit kleinerem Budget wie z. B. RentnerInnen.

Manche Angebote (die in erster Linie StudentInnen gelten, aber während der Semesterferien zur Verfügung stehen) sind klos
termäßig auf ein Geschlecht beschränkt.Die Klöster haben in der Regel sowas wie Nachtsperre, später als 23 Uhr kommt man nicht mehr rein, aber das ist aus meiner Sicht kein Problem, denn in Venedig ist nachts nun mal nix los und bis 22:30 Uhr ist man mit dem Abendessen fertig.

Die Gebäude sind meistens schön, interessant, weitläufig, gut gepfl
egt und man kann sie nur als Gast besichtigen, auch die oft noch enthaltenen Kirchen. Es gibt Gärten, Kreuzgänge (natürlich nicht überall), die Räume sind oft größer als in Hotels, der Service in der Regel freundlich. Insgesamt also eine gute Alternative, die man zumindest mal in Augenschein nehmen kann.

Es folgen Links zu einzelnen Klosterangeboten die ich recherchiert, aber noch nicht selbst ausprobiert habe, aber ich weiß von Venedig-Freunden, deren Versuche positiv waren. Über Berichte von Lesern wäre ich sehr dankbar und würde sie ggfs. gerne (auch anonym auf Wunsch) veröffentlichen.




Istituto delle Suore Figlie di San Giuseppe del Caburlotto, Santa Croce, Fondamenta Ca' Rizzi
Zu diesem Angebot siehe auch meinen Bericht vom 23.6.2011.

Istituto delle Suore Figlie di San Giuseppe del Caburlotto, Casa di Ospitalità Papafava, San Marco, Ponte della Guerra

Centro Culturale Don Orione, Dorsoduro, Zattere

Domus Ciliota, San Marco, Campo S. Stefano
Istituto Canossiano, Dorsoduro, Fondamenta delle Romite

Salesiani Venezia, Castello, Giardini (Biennale)

Collegio Armeno Ca' Zenobio, Dorsoduro, Fondamenta del Soccorso
Ergänzung durch Georg Eichinger:
Collegio Armeno Moorat - Raphael
Dorsoduro 259 I – 30123 Venezia
E-mail:
info@collegioarmeno.it
Telefono: +(39) 041-5228770
Fax:
+(39) 041-5203434
Singola senza bagno 30.-
Con bagno 65.-

http://www.collegioarmeno.com
also über die e-mail ein zimmer bestellen dann antworten die rasch ob frei oder nicht. Ich nehme singola, bagno sul piano (also nicht im zimmer, auf dem gang). da nehmen die jetzt im januar nur 20.-. im sommer 30.-

Auch "pauschal" sind einige dieser Klosterangebote buchbar




Ohne Webauftritt:
SUORE SALESIE
Dorsoduro, 108 – Venezia - tel. +39 041.5223691. (in direkter Nähe der Salute Kirche)
Für max 45 Frauen in DZ/EZ. EZ mit Vollpension
€ 392.50. DZ = € 366.70. Keine Mahlzeiten während der Wochenenden. Tür zu um 21.30 Uhr, andere Absprachen sind möglich. Verantwortlich: Schwester (Suor) Babolin.
CASA PER FERIE "L. MURIALDO"
Cannaregio, 3512 - Venezia (westlich der Sacca (und Scuola) della Misericordia); tel. +39 041.719933 - fax+39 041.720002, e-mail: anspive@
tin.it
Nur für Männer. DZ mit externem Bad, Küchennutzung, keine Wäsche, Reinigung an Samstagen € 165,27 /Monat.
Nur für lange Aufenthalte in der Zeit Oktober/Mai.
Casa CARDINAL PIAZZA
Cannaregio - Fondamenta Contarini, 3539/A
(Nähe Madonna dell'Orto) 30121 - Venezia Telefono: 041 721388 FAX: 041 720233 Proprietà: Diocesi di Venezia Dirigenza: Opera
Fides Intrepida
Associazioni: Fies - Federazione Italiana Esercizi Spirituali Attività: Accoglienza pellegrini e turisti, Convegni, congressi, Esercizi spirituali, Esperienze di vita monastica, Incontri di formazione e orientamento, Incontri di preghiera, Ricerca vocazionale, Ritiri spirituali, Vacanze Ospitalità: Disabili, Famiglie, Gruppi, Singoli Ricettività: da 41 a 60

Ergänzung durch Georg Eichinger: dieses cardinal piazza neben der madonna del orto ist sehr schön, grosser garten. allerdings haben die keine mail adressen und sind umständlich bei der prenotazione.


CASA CAPITANO (Suore di Santa Maria Bambina)
Santa Croce, 561 - Venezia - tel. e fax +39 041.5223
975 (di fronte alla stazione FFSS / in front of the railway station)
Nur für Frauen, EZ/DZ mit WC und Küche. Langer Aufenthalt möglich,
€ 371/Monat/EZ, € 320/Monat/DZ, Tür zu um 10:30 Uhr.
DOMUS CAVANIS
Accademia, 912 - Venezia - tel. +39 041.5287374 fax +39 041.5228505 (zwischen Accademia und Gesuati Kirche)
€ 54/EZ, 50/DZ, 44/DreierZ inkl. Frühstück. Tür zu
um 23 Uhr. Absprache eines Monatspreises für längere Aufenthalte ist möglich.

FORESTERIA VALDESE (Siehe Ergänzungsinformation vom 7.4.2012 unten)
Castello, 5170 - Venezia (Nähe Campo Santa Maria Formosa)
tel. +39 041.5286797 – fax +39 041.2416238,
e-mail: veneziaforesteria@chiesavaldese.org
Nur für Kurzaufenthalte (einige Tage), Bett im Gemeinschaftsschlafraum 18,-, DZ mit Gemeinschaftsbad 50,-, DZ mit Bad 67,- mit Frühstück und Bettwäsche. Ein kleines Apartment DZ 190,-

Ergänzung durch den/die LeserIn Lagunenlicht (siehe auch unter Kommentar) am 29.12.10:
http://www.campluscityheart.it/Eng/Venice/Redentore.aspx

Ergänzung am 4.2.2012:
Auch das Wohnheim für Studierende im ehemaligen Kloster S. Maria dei Servi bietet als "Hostello", Jugendherberge, Übernachtungen an. Wobei ich davon ausgehe, dass auch hier 'jugendlich' ein dehnbarer Begriff ist. Aus meiner Sicht ist die große Anlage und die Kapelle eine oder zwei Übernachtungen wert. Keine Einzelzimmer, aber zu Fuß ein Sprung vom Bahnhof.
Ostello Santa Fosca, Fondamenta Canal, Cannaregio 2372

Ergänzung am 10.2.2012:
Santa Maria della Pietà, Casa per ferie, direkt am Vaporettohalt San Zaccaria, hinter der Kirche der Pietà. Die 2- und 3-Bett Ferienzimmer des Komplexes sind unter dem Dach (Achtung Klima), mit Fahrstuhl und Zugang zur Dachterasse, die vermutlich eine wunderbare Aussicht hat. Im Haus befindet sich eine Institution der Kinderhilfe und Ausstellungsräume, die immer während der Biennale genutzt werden (und vermutlich auch zu anderen Terminen), also lebhafter Publikumsverkehr im Gebäude zwischen 9 und 18 Uhr.

Ergänzung am 7.4.2012:
Das Gästehaus Forestiera Valdese, bisher her zu finden weiter oben unter "ohne Webauftritt" hat neuerdings einen Website: http://www.foresteriavenezia.it/index.php, die auch Informationen zur Kirche und zum Kulturzentrum enthält. Dies ist meines Wissens die einzige protestantische Institution, die Übernachtung in Venedig anbietet.
Ergänzung am 15.09.2013 :
Gestern abend offiziell neu eröffnet wurde das neue Wohnheim für Studierende im ehemaligen Kloster der Crociferi, WE Crociferi. Seit der österreichischen Besatzung wurde das große Gebäude mit 2 Kreuzgängen als Kaserne genutzt, seit den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts stand es bis auf eine kleine Polizeistation an seiner Südecke leer. Alle Fenster waren zugemauert und seit 2-3 Jahren beobachtete ich die Umbautätigkeit. Noch im Juni sah es nicht so aus, als würde noch im Herbst eröffnet. Im relaunchten Googlemaps für Venedig mit Fotos vom Winter 2012 konnte man aber gut die Bauarbeiten in den Kreuzgängen sehen.

Wegen der vielen Anfragen die mich erreichen,  betone ich ausdrücklich: auch dies ist KEIN Angebot für einen "Urlaub im Kloster". Es ist ein kommerzielles Wohnangebot für StudentInnen, in einem ehemaligen Klostergebäude, das vor allem während der Ferien auch Nicht-Studierenden zur Verfügung steht. Ich empfehle, meinen Eintrag "3 Nächte Kloster" zu lesen und romantische Erwartungen jeglicher Art fahren zu lassen.

Ergänzung am 26.12.2013
Während ich selbst im Oktober 2013 4 Wochen auf der Insel S. Giorgio Maggiore als Stipendiatin der Stiftung Cini lebte und arbeitete, erschien ein interessanter Artikel im Guardian über Gastzimmer des Benediktinerklosters. Ich verlinke ihn hier, und wenn die Informationen der Wahrheit entsprechen, ist dies eine interessante und sozusagen nicht-gewerbliche venezianische Klostererfahrung. Allerdings habe ich gewisse Zweifel, denn schon der Hinweis auf die Eingangstür ist derart zweideutig und mißverständlich, dass ich empfehle, ein gewisses Risiko einzukakulieren bzw. selbst gut telefonisch zu recherchieren.


 Update und Fortsetzung dieses Eintrags:
vom 30.12.2015 

Nur hier füge ich weiterhin Ergänzungen ein.

.

20. Dezember 2010

Friedhof San Michele - nicht mehr geschlossene Gesellschaft


Was tut man nicht alles in einer schlaflosen Nacht, was man bei Tag nicht täte?
Einen online-Blick in den Gazzettino Nordest werfen, Lokalseite Venezia.

Und man findet die Nachricht vom 18.12.2010, dass ab dem nächsten Jahr neue Bestimmungen für den Friedhof San Michele gelten sollen.
Für den Bereich der bisher der "evangelische" ist, sprich aus katholischer Sicht die Randgruppen - Lutheraner, Anglikaner, Orthodoxe (Griechen und Russen) usw., wo allerdings die Berühmtheiten liegen - Strawinsky, Brodsky, Pound ...


Dort kann künftig Asche verstreut werden, und zwar auch die von Nicht-Venezianern. Es gibt kein Grab, aber eine Liste mit den Namen der Menschen, die sich so verabschieden möchten. Auch eine Seebestattung soll erlaubt werden, in einer angemessenen Distanz zur Küste.


http://www.ilgazzettino.it/articolo.php?id=131245&sez=NORDEST

Soviel dazu am frühen Morgen, ich werde das Projekt im Auge behalten...
Siehe auch letzter Eintrag zum Friedhof San Michele


.

16. Dezember 2010

Termine I, 2011

Alle Fotos dieses Eintrags stammen von der Veranstaltung Mare Maggio 2010


Hier kom-
men die bisher veröffent-
lichten Termine für 2011, weitere Termin-
einträge folgen.


Es fehlen insbesondere noch die Termine der Flohmärkte und der Ruderregatten, die man nicht verpassen sollte, wenn sie mit einem Venedig-Besuch zusammen treffen. Und es fehlen noch diverse Links.


Die täglichen Termine auf der Website der Comune Venezia (mit wählbarem Datum) kann man online aufrufen unter http://www.comune.venezia.it/flex/FixedPages/IT/Eventi.php/L/IT


Termine der Biennale von Januar bis November




Aktueller Stand der geplanten Pavillons und Ausstellungen der Kunstbiennale 4.6.-27.11. Dazu werde ich im Laufe des Jahres wie immer weitere Berichte schreiben.

Ausstellungen im Museo Fortuny (nur derzeit aktuelle)

Ausstellungen im Guggenheim 29.1.-15.5. Guggenheim KID'S DAY Website

Staatliche Museen (leider noch keine Terminplanung)

Aktuelle Termine der Pinault Foundation (Palazzo Grassi + Dogana)

Jüdisches Museum (leider keine aktuellen Termine)

Musiktermine in der Ca' Rezzonico 17.1.-16.5.

Termine in der Casa Goldoni 11.1.-14.6.

Termine des Teatro La Fenice

Konzerttermine Palazzo Barbarigo Minotto (von 2010, vermutlich unter gleichem Link für 2011)



Am 6. Januar ist gleich eine Menge los:
1. Regata delle Befane, Hexen-
regatta um 11:00 ab Palazzo B
albi/S. Toma bis Ponte di Rialto
2. S. Giorgi dei Greci - Kreuz wird rituell in den Kanal geworfen (in Griechenland jeweils ins Hafenbecken) und von unerschrockenen jungen Menschen wieder heraus geholt.
(DA es nur die kleine Brücke gibt, ist leider nicht viel zu sehen.)
3. Uhrenturm auf der Piazza S. Marco: stündlich marschieren mit dem Glockenspiel die Figuren der Hl. Drei Könige von links nach rechts. (Das Schauspiel gibt es nur am 6.1. und zum Sensa-Fest im Juni, also Fotoapparat
bereit halten.)


Carnevale di Venezia 2011 ist Ge-
schmacks-
sache. Meiner nicht, steht hier nur der Vollständ-
igkeit halber.

Volkslauf "Su e Zu per i Ponti" 10.4.2011 - Sicher auch für größere Kinder ein Riesenspaß. Lange Version 45 Brücken, kurze Version 32 Brücken.

Feuersegnung in San Marco 21.4.2011 Gründonnerstag, Feuerprozession vom Artrium in die verdunkelte Basilika, mit Kerzen und Fackeln, im Rahmen eines Gottesdienstes.

Fest San Marco 25.4.2011, mit Feierlichkeiten in der Basilika und drumherum.


Papstbesuch 7./8.5.2011 (keine Ahnung, was da los ist. Sicher ist es sinnvoll, wenn nicht Gläubige die Stadt den Gläubigen überlassen und auf das Getümmel verzichten.)

Mare Maggio 2011 Habe ich 2010 besucht, sehr zu empfehlen, besonders auch für Kinder.
Für den Besuch geöffnet ist die Schiffshalle
des Museo Storico Navale, das ehemalige Bootshaus (naja, Halle vielleicht) des Staatsschiffes Bucintoro, das U-Boot, kurz der (noch) militärische Westteil des Arsenale. (Nur der Ostteil steht bisher für Ausstel-
lungen der Biennalen zur Verfü-
gung.)
Ausserdem gibt es Vorfüh-
rungen verschie-
dener vene-
zianischer Sport- und Hobbyvereine, vor allem Wasser
- und Tauchsport und Vereine der Geschichtspflege. Im Bereich der Hallen S. Cristoforo hat die Veranstaltung starken Messecharakter.

Festa della Sensa 5.6.2011

Vogalonga 13.6.2011 - Überaus beliebt. Es kommen mittlerweile Wassersportler aus aller Welt.
Teilnahmeangebotspaket von Venice Kayak


Festa di S. Pietro di Castello: letzte Juniwoche auf der Wiese vor der Kirche, Essen, Trinken, Tanzen, Konzerte, Gottesdienste.

Heineken Jammin Festival Juli 2011 im Parco S. Giuliano Mestre

Redentore 16./17.7.2011

Regata Storica 4.9.2011

Venice Marathon 23.10.2011

Festa della Salute 21.11.2011





.

14. Dezember 2010

Sterne über San Marco


Am kommenden Samstag, 18.12. kann man per Teleskop die Sterne über San Marco bewundern und mit Unterstützung von Fachmenschen erforschen.

Es gab während des Jahres bereits einige Sterngucker-Termine
in Mestre und auf dem Lido.
Dieser letzte Termin des Jahre mitten in der Stadt ist ein schönes Angebot, kostenlos und ohne Anmeldung, und er dient vor allem der Umweltbildung: es geht um den
Lichtsmog über großen Städten.

Was weder die Neugierde von Kindern und Erwachsenen schmälern wird noch die Begeisterung romantischer Seelen: von der Piazzetta in den Himmel gucken!


Die Stadt Venedig wird die Beleuchtung von Piazzetta und Piazza verdunkeln um die Sternenbeobachtung zur erleichtern, was sicher auch für eine ungewohnte und besondere Atmosphäre für alle Besucher sorgen wird.



Bei ungeeignetem Wetter wird der Termin verschoben auf den 15. Januar 2011.

http://www.comune.venezia.it/flex/cm/pages/ServeBLOB.php/L/IT/IDPagina/41615

.

7. Dezember 2010

Frosch weg


Seit der Eröffnung der Dogana im Juni 2009 als zweites Ausstellungs-
gebäude der
Francois Pinault Foundation nach dem Palazzo Grassi steht an der Stelle der früheren Laterne die Skulptur des "Jungen mit Frosch" auf der Landspitze zwischen Canal Grande und Canale della Giudecca. Siehe Eintrag vom 9.9.2009.

Also, niemand hat das Werk bis jetzt in die Lagune getreten und es hat dank sorgfältiger Bewachung auch niemand ein Kunstwerk daraus gemacht. Ganz nett, weil ein bisschen absurd, wirkt der Glassturz, der bei schlechtem Wetter über den blassen Jungen gestülpt wird, man muss zweimal gucken, um zu erkennen, was das denn darstellen soll.


Jubel!!
Im März, nach dann immerhin fast 2 Jahren, soll der Frosch weg und die Laterne wieder an ihren alten Platz:

Following protests, the Venice Superintendent for Fine Arts, Renata Codello, has decided that the "Boy with the Frog" by Charles Ray, the sculpture which replaced the 19th century street lamp at Punta della Dogana, will be removed in March 2011 at the end of the "Mapping the Studio" exhibit.

Nachdem die Sache dermaßen geduldig und 'gewaltlos' abgegangen ist, wäre es doch schön, wenn das ein kleines Happening im März würde, aber ich vermute mal, der Austausch wird hinter einem Bauzaun erledigt...

.

5. Dezember 2010

Vor Weihnachten in Venedig

S. Angelo Raffaele im Advent

Eine ganze Menge Besucher gönnen sich ein paar Tage in Venedig in der stillen Zeit nach dem Ende der Biennale-Aus-
stellungen und vor den Weihnachtsfeiertagen.
Am Mittelmeer gibt es
weder den spirituellen noch den romantischen Advent wie man ihn im deutschen Sprachraum kennt. Ein griechischer Lehrer, der einige Jahre an einer deutschen Schule griechische Schüler unterrichtete, erzählte mir, dass die Adventszeit in Gütersloh sein prägendster Eindruck der deutschen Kultur geblieben sei.

In der Lagune gibt es adventsmäßig einige Märkte, die bei VenezianerInnen und TouristInnen beliebt sind.

Den Glasmarkt auf Murano habe ich noch nicht besucht, aber davon gehört, dass man dort vor allem im höheren Preisbereich hervorragende Geschenkeschnäppchen machen kann, und das bis in den Januar hinein, da ja bis zum Dreikönigstag geschenkt wird.

Natale di Vetro in Murano:
http://www.mercatini-natale.com/murano.html

Am 11./12. Dezember gibt es den
letzten Mercantino dei Miracoli des Jahres, der nicht ein "Wundermarkt" ist, sondern auf den kleinen Campi westlich der Kirche S. Maria dei Miracoli stattfindet. Ein sehr schöner Flohmarkt von Privaten und Gewerbetreibenden der immer einen Besuch wert ist, wo ich z. B. im Mai überglücklich ein lange gesuchtes, noch länger vergriffenes Buch fand und günstig kaufen konnte, noch dazu in einer niedrigen Sonderauflage!

Der professionelle Weihnachtsmarkt ist der auf dem Campo S. Stefano vom 29.11.-23.12., wo man vor allem Kunsthandwerk und kulinarische Spezialitäten aus den Regionen Italiens kaufen kann. Schinken, Käse, Alkoholisches und die göttlichen mandellastigen Plätzchen aus Sizilien. Die sich in einer Keksdose auch hervorragend einige Wochen aufbewahren lassen ohne hart oder muffig zu werden. Der Markt um die Ecke bei der Accademia-Brücke bietet auch weihnachtsmarkt
übliche, vor allem musikalische Veranstaltungen und ein bisschen künstlich und kitschig hergestellte Adventsstimmung in erträglichem Rahmen.

Istituto Ellenico mit Ikonenmuseum und Zwergenweihnachtsmann im Advent


.

28. November 2010

Der Wintergarten in Castello...

Fotos Georg Eichinger

...wurde nach über 3jähriger Renovierung im Oktober wieder eröffnet.

Er liegt links von der Vaporetto-Haltestelle Biennale, in der schönen schattigen Allee Viale Garibaldi.
Nach rechts geht es zu den Giardini der Biennale.

Die kleine venezianische "Serra ai Giardini di Castello" stammt aus dem Jahr 1894, eines der vielen, teils riesigen, Gewächshä
user in Mitteleuropa, die winters exotische Pflanzen aufnahmen, in Folge der Orangerien des Barocks die außer Mode gekommen waren. Sie wurde in den 90ern verlassen und rottete vor sich hin, mehrfach stand ich ziemlich fassungslos angesichts des Jammers am Gartenzaun und finde auch in meinem Archiv kein einziges Foto. Vermutlich hat mich der Anblick so deprimiert...

Jetzt ist der Bau für ca. 700.0
00 € wieder flott gemacht, mit seinen 280 qm und Höhe von ca. 7 m, die Nord- und Nordwestwand aus Ziegel, die Süd- und Südostseite aus Glas und Gußeisensäulen. Zum Renovierungsprojekt gehört, weitgehend Originalteile wieder zu nutzen, aber zu Stabilisierung auch neue Elemente in möglichst geringem Umfang, vor allem für die Verstärkung der Fundamente einzusetzen, denn die Serra steht unter Denkmalschutz. 12 alte Gußeisensäulen als tragende Struktur wurden ergänzt durch 9 neue Eisensäulen zwecks Unterstützung, die Scheibenflächen restauriert/erneuert. Die technische Infrastruktur wurde modernisiert.

Der Wintergarten wurde wohl schon früher von den "einfachen" Bürger von Castello genutzt, und das soll auch in Zukunft so sein, als Stadtteiltreffpunkt mit Schwerpunkt Umweltbildung für alle Altersgruppen. Derzeit gibt es schon mal einen Pflanzenladen, gep
lant ist ein Café. Man kann sich also bei einem Kaffee auf dem Weg von und zur Biennale im nächsten Sommer den Wintergarten in Ruhe ansehen.

Link eingefügt am 12.3.2011: http://www.serradeigiardini.org/it/



.

27. November 2010

Proteste in San Marco

In Italien kämpfen StudentInnen gegen die wahnwitzige "Bildungsreform" der B-Regierung, auch mit Besetzungen symbolträchtiger historischer Gebäude, wie dem römischen Kolosseum und dem schiefen Turm von Pisa.

http://www.fr-online.de/wissenschaft/protest-gegen-die-hochschulreform/-/1472788/4873636/-/view/asFirstTeaser/-/index.html

Google Artikel Sammlung

In Venedig wurde der Balkon von San Marco besetzt.





.

24. November 2010

Stadtplan venezianischer Kirchen in Arbeit...

San Marco von Osten










Für die Website
Churches of Venice, zu der ich hier schon viele Links gesetzt habe, ist zur Zeit ein Stadtplan auf Google-Basis in Arbeit, der die venezianischen Kirchen aufzeigt und zwar sehr exakt mit dem Hinweispfeil auf dem entsprechenden Gebäude.

Eine lobenswerte Arbeit, sehr hilfreich für Venedig-Reisende, die sich besonders für Kirchen interessieren und nicht nur mitnehmen wollen, worauf sie so am Wege stoßen.
Erspart Sucherei und Zeitaufwand - obwohl in Venedig herumzulaufen und zu suchen ja immer die reine Freude ist.
Wie gesagt, der Plan ist noch in Arbeit, aber auch schon einsatzbereit.


http://maps.google.co.uk/maps/ms?oe=UTF8&ie=UTF8&hl=en&vps=1&jsv=296a&msa=0&msid=109834341001643834052.0004956dacb814845c383


Eingetragen sind auch Unterkünfte, gut insbesondere für Venedigneulinge, die noch nicht so den Überblick haben und sich für ihre Hotelsuche in bestimmten Stadtteilen orientieren wollen.


.

18. November 2010

Löwenmaul und Löwenpenis


Zurück aus dem Urlaub in der Argolis und in Arkadien ist tatsächlich von einer überwältigenden Zahl von venezianischen Löwen zu berichten! Vor allem in Nauplio (Nafplio), das ja eine wichtige Rolle in der Geschichte der venezianischen Kolonien spielte. Aber ich sammle ja eigentlich keine Löwen, nicht wirklich, deshalb kurz nur zwei Vorstellungen aus inhaltlichen Gründen.


Nummer 1 steht auf der zentralen Platia, dem Verfassungsplatz, und hat ein verziertes Maul. Das schönste venezianische Löwenmaul überhaupt.
Ich stelle mir vor: ein kleines griechisches Kind sitzt auf dem sehr niedrigen Sockel des Reliefs und guckt seinen Brüdern beim Fussb
allspielen zu (es wird immer Fussball gespielt auf dem Verfassungsplatz, man findet auch beim Morgenspaziergang vor 7 Uhr schon mal die Jacken, die die Jungs abends auf dem Sockel vergessen haben) und hat ein Fläschchen Liebesperlen - was Besseres könnte ihm einfallen, als mit spitzen Fingerchen die Liebesperlen in die Löcher zu fummeln, die die Schnurrhaare des Löwen darstellen? Und mit dem Däumchen ordentlich festzudrücken? Das muss doch sehr befriedigend gewesen sein, ein kreativer Akt.


Nummer 2 steht um die Ecke, im Vorgarten der großen Aga-Pascha-Moschee (später 1. Parlamentsgebäude Griechenlands, jetzt unten zeitgenössische Kunst, oben Konzerthalle) und hat, neben einem herrlichen Heiligenschein, einen Penis.
An sich normal, aber nicht für einen venezianischen Löwen, der als Symboltier von San Marco, als Status- und Machtsymbol der Serenissima keinerlei Banalitäten wie Reproduktion unterworfen ist! (Sehr irritiert, habe ich nach Löwenpenisen gesucht und finde tatsächlich,
dass venezianische Löwen schöne Locken am Bauch haben, aber durchweg keine Penise.) Und dieses Exemplar scheint beschnitten zu sein.

Vielleicht ein weiterer befriedigender kreativer
Akt? Privat oder vielleicht doch eher offiziell? Degradierung eines Staatssymbols durch Anfügen eines religiös gestylten Geschlechtsorgans? Einmal sensibilisiert, habe ich diverse weitere Exemplare gefunden, z. B. über dem Eingang der riesigen venezianischen Festung Palamidi. Und der wirkt eindeutig simpel gefaket und nachträglich dekorativ anfügt.


Nauplio, die Stadt der getuneten venezianischen Löwen? Ein Rätsel! Beiträge zu seiner Lösung gerne per Kommentar oder Mail, vielen Dank!

.

4. November 2010

Pala d'argento

Eine Leserin macht per Mail freundlicherweise darauf aufmerksam, dass die Pala d'argento von San Salvador derzeit im Bode-Museum in Berlin ausgestellt ist, eine der seltenen Gelegenheiten, sie zu sehen:


www.smb.museum/smb/kalender/details.php?lang=de&objID=24879&typeId=10

Nochmals herzlichen Dank für den Hinweis!

.

30. Oktober 2010

Löwen

Ich sammle KEINE Löwen, wie viele von uns Venedig-LiebhaberInnen. Ich denke, es gibt auf diesem Planeten keine Stadt in der man mehr Löwen findet, und man hat keine ruhige Minute in Venedig, wenn man damit anfängt.

Es gibt allerdings Löwen, die ich mir nicht verkneifen kann zu fotografieren, weil sie auf eine besondere Art grinsen, oder besonders gelungen oder gerupft aussehen, oder sich an einem besonderen Ort befinden.

Ich werde ein paar Tage Urlaub in 'oltre mare' machen, und sicher einige koloniale Löwen fotografieren an venezianischen Portalen, Festungen etc. in der Argolis. Einstweilen stelle ich hier einen besonders schönen Löwen ein, obwohl er aussieht, als würde er gerade in eine Steckdose fassen. Er ist "versteckt" im Gebäudekomplex Archivio di stato/Kreuzgänge der Frari.




.

23. Oktober 2010

San Fancesco della Vigna...


...hat die einzige Palladio-Fassade von dreien in Venedig, die in ihren Proportionen aus der Nähe gut anzusehen ist - sie ist einerseits 'klein' genug, andererseits gibt es Platz einige Schritte rückwärts zu gehen, ohne ins Wasser zu fallen. Die beiden großen Palladiokirchen San Giorgio und Redentore sind ja eigentlich optisch nur vom Wasser aus zu erfassen.

Wer dann allerdings erwartet auch ein überwältigend palladianisches Kircheninneres vorzufinden, ein Gesamtkonzept, geplante Licht- und Schattenwirkungen usw., hat sich geirrt. Eher scheinen sich hier eine gute Handvoll qualifizierter Seitenkapellen zufällig getroffen und sich gemeinsam untergestellt zu haben, Hauptsache Dach!


Hinterer Kreuzgang, links zu Zeiten der Cavalieri di San Marco (Schild im mittleren Bogen) 2008, rechts Mai 2010











A. Vittorio, SS Rocco, Sebastian, Antonio Abate
Der einschiffige Kirchenraum wirkt kahl, die Apsis besteht aus verhängten Fenstern und einer Art Triumphbogen als Hochaltar (immerhin von Longhena), der Blick fällt durch, nicht darauf. Trotzdem ist dies eine Kirche die einen sorgfältigen Blick wert ist, geduldiges und neugieriges Schlendern von einem der Solitäre zum anderen, auch in mehreren Besuchen (ich in vielen, über die Jahre).
Umso mehr als das Gebäude immer einladend weit offen ist, Haupt- und Seitentür, kein Eintritt erhoben und man immer von Blumenduft und leisen Orgelkonzerten von der CD empfangen wird. Hier kriegt man den Empfang, den man sich in vielen venezianischen Kirchen wünschen würde. Ich weiß nicht, ob diese Freundlichkeit (auch) daran liegt, dass San Francesco aus der Sicht der Wimmelpfade weit draussen liegt, und diese ruhige Ecke Venedigs auf den Karten der "Ein Wochenende in Venedig"-Führer und der Zeitungsartikel "36-Stunden-in-Venedig" schon mal gar nicht erscheint.


Madonna in byzantinischem Stil (Odigitria) in der Fassadenrückseite

Die Seitenkapellen sind zum Teil sehr beeindruckend, wie auf der linken Seite die von Alessandro Vittoria, mit den Heiligen Rocco und Sebastiano in ihrer jeweils typischen Körperhaltung, dazwischen den Heiligen Antonio, der die Sinnlichkeit im Zaum hält. Oder die Capella Sagredo - ein Taum in weißem Marmor mit dem Grab des Heiligen Gerardo Sagredo (die Familie Sagredo hatte ihren großen Palazzo früher in der Nachbarschaft, geblieben ist einzig der große freistehende Torbogen auf dem Weg zur Vaporettostation Celestia).Pietro Lombardo, Altar der Capella Badoer-Giustiniani

Oder links neben der Apsis die Capella Badoer-Giustiniani, eines der kostbaren venezianischen Meisterwerke der Lombardi, auf die man immer wieder in den Kirchen Castellos und Cannaregios trifft.
Oder auf der rechten Seite die Familienkapellen und -grablegen der Contarini und der Bragadin. Und natürlich das bezaubernde Madonnenbild von Antonio da Negroponte, direkt am Seiteneingang. Negroponte ist der venezianische Name der griechischen Insel Evia (deutsch Euböa) und soweit ich weiß, gibt es keine weiteren Werke dieses Griechen.
Und die Sacra conversazione von Bellini in der Sakristei und viele weitere Kunstwerke und G
rabdenkmäler, die aus dem fehlenden künstlerischen Gesamtkonzept insgesamt dann doch mehr als die Summe der Einzelteile machen.

Überall an den Gebäuden des Campo S. Francesco: das Symbol der Franziskaner Ein Konzept gab es ursprünglich schon, von Sansovino, das die ehemalige Kapelle für den Heiligen Francesco im Weingarten ersetzen sollte. Man muss sich das wohl so vorstellen, dass die Franziskaner von der Insel S. Francesco del deserto in der Lagune 'nomadisierten' und in Venedig auf Betteltouren gingen, und in dieser franziskanischen Inselkapelle am unbewohnten nördlichen Rand Venedigs bei Bedarf übernachteten. (Was die Basis der Legende des hier übernachtenden und träumenden S. Marco sein mag, irgend woher muss die Idee ja stammen.)

Die Präsenz des Minoritenordens ist hier im Weingarten belegt seit 1232. 1253 gibt es eine testamentarisch belegte Schenkung des Grundstücks von Marco Ziani an die Minoritenbrüder. In der Entwicklung dieser Ecke von Castello kamen dann im 15. und 16. Jahrhundert weiter ins Spiel die Grimani (Antonio und Domenico), (siehe auch Eintrag Palazzo Grimani), der Doge Andrea Gritti und Zweige der Familien Badoer und Bragadin, und eben der Architekt Jacopo Sansovino, der nach dem Sacco di Roma seinen Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Venedig wählte und u. a. die Bibliotheca Marciana baute. Eine andere Geschichte.

Am 15.8.1534 legte der Doge Andrea Gritti den Grundstein für den Neubau der Minoriten nach dem Plan Sansovinos, der aber im Verlauf des Baus verändert wurde aus diversen Gründen bau- und verwaltungstechnischer, aber auch religiös-theologischer Art. Der große Einmischer war der Minoritenbruder Francesco Zorzi, der schon sehr jung in dieses Kloster eintrat, Zeit hatte sich zu bilden und kabbalistische, hermetische, neuplatonische und andere Aspekte in die Architektur einbrachte, die meine Vertiefung in das Thema weit überschreiten. Wen es näher interessiert: in der Kirche wird seit letztem Frühjahr ein Buch (italienisch, preisgünstig) verkauft, das dieses Thema breiter behandelt. (Silvano Onda: La chiesa di San Francesco della vigna e il convento dei frati minori; Storia, arte, architettura.)

Früherer Kirchhof S. Francesco, jetzt Bolzplatz neben dem Campanile

Im Hinterhof der Kirche, neben dem Campanile, wo sich früher der Friedhof befand und jetzt ein Basketball- und Bolzplatz wie hinter einigen venezianischen Kirchen, gibt es jedenfalls bis heute ein Hüttchen, das die Ur-Kapelle symbolisieren soll (Calle del cimitero, an der Kreuzung kurz vor dem Sagredo-Torbogen nach links abbiegen und durch die kleine Holztür gehen. Sie ist tagsüber nicht verschlossen, damit die Kinder rein können.)

Vorderer Kreuzgang an einem Nebelmorgen
Aber mit der Kir
che ist es ja längst nicht getan, ich habe schon über die wunderbaren Kreuzgänge von San Francesco della Vigna und ihre kontemplative Atmosphäre berichtet. Daran hat sich in den letzten Jahren auch nichts geändert.
Im vorderen Kreuzgang wurden allerdings im letzten Jahr die Bodengrabmäler an der Seite zur Kirche und zum hinterem Kreuzgang geöffnet. Es wurde recht
geheimnisvoll hinter Gerüsten und Planen gebuddelt und diskutiert, an anderen Tagen wieder die Deckel geschlossen und ordentlich versiegelt. Ich habe (leider) nicht gewagt, in die Baustelle zu trampeln und die Arbeiter und die Archäologin (vermute ich mal) zu befragen.

Der hintere Kreuzgang war einige Jahre dem Publikum verschlossen und von den Cavalieri di San Marco genutzt, jetzt ist der Kreuzgang wieder zugänglich und geschniegelt, und in den Gebäuden sit
zt die Bibliothek und das Archiv der Franziskaner (siehe dazu den Film am Ende des Eintrags).
Denkmal für eine Bombe des 1. Weltkriegs am Seiteneingang

Die Cavalieri di San Marco haben ihren Sitz jetzt zwischen Kirche und ehemaliger Scuola delle sante stimmate am Campo della Fraternità. Die kleinen Reliefs von zwei gekreuzten Armen, die überall an der Kirche und in ihrer Umgebung zu sehen sind, sind das "Logo" der Franziskaner, das den (mit dem Ärmel eines Habits) bekleideten Arm eines Franziskaners und den nackten Arm des gekreuzigten Christus in Verbindung zeigt. Die ehemalige Scuola ist das weiße Gebäude rechts vom Seiteneingang von S. Francesco, und trägt im Obergeschoss schlecht leserlich den Namen "delle sante stimmate" (der heiligen Stigmata), die Kennzeichen sowohl des Christus als auch des Heiligen Francesco sind.
Gebäude der ehemaligen Scuola delle sante Stimmate, aussen und Ergeschoßraum, linker Treppenaufgang ins Obergeschoß




Anläßlich von
'Brunetti'-Dreharbeiten im Mai fand ich sie zum ersten Mal offen und warf einen kurzen Blick hinein: Parterre ein Versammlungs-/Gebetsraum und zwei Treppen rechts und links ins Obergeschoß, wo sich vermutlich, wie in allen venezianischen Scuole, ein zweiter prunkvollerer Versammlungsraum befindet.Grabplatte im vorderen Kreuzgang
J. C. Rößler bezeichnet in seiner Darstellung des Campo S. Francesco als Ensemble die Scuola anders, ich habe nicht recherchiert warum. Der Gesamtaspekt dieses Campo mit allen Gebäuden ist wichtig, ein einzelnes Detail mag sich irgendwann genauer klären. Klar ist: ich würde dieser schönen Ecke Venedigs wünschen, dass sie interessierte Besucher findet, die nicht im Stundenrhythmus Höhepunkte abhaken, sondern die Zeit und Offenheit haben, den Geist des Ortes zu erleben.


Weitere Fotos in meinem Blog
http://venedig.jc-r.net/kirchen/san-francesco-della-vigna.htm http://en.wikipedia.org/wiki/San_Francesco_della_Vignahttp://www.museumplanet.com/thumbnails.php/venice/vig




.

18. Oktober 2010

Ausstellungen im Palazzo Grimani

Palazzo Grimani, Wassertor







Bei dem derzeitigen Durchein-
ander in der Accademia, das wohl hoffentlich bald mit dem Abschluss des Umbaus und der Restauration beendet wird, sucht wohl manch einer nach den Werken von Giorgione.


Die werden seit August im Palazzo Grimani gezeigt, ursprünglich bis 10.10., diese Ausstellung wurde jetzt bis 1.11. verlängert.

http://www.turismovenezia.it/eng/dynalay.asp?PAGINA=7561

Im Anschluss sollen Hieronymus Bosch (von dem ein Tryptichon im Palazzo Grimani 'beheimatet' ist) sowie Canalettos Skizzenhefte folgen. Leider konnte ich im Internet bisher keine Information finden, wann diese beiden Ausstellungen stattfinden werden.

Bisher gab es im Palazzo Grimani nur den Palazzo Grimani pur zu bewundern, auch verbunden mit einigem Aufwand, wie beschrieben. Falls diese Sonderausstellungen den Zweck haben sollten, das Museum Palazzo Grimani bekannter zu machen und vielleicht sogar Publikum anzulocken, fände ich das sehr lobenswert.

Wolfgang Wagener hat dazu eine Information gemailt:

eine Ergänzung zu Ihrer Info zur Giorgione-Ausstellung im Palazzo-Grimani: Sie ist für Giorgone-Interessierte wenig attraktiv. Vorletzte Woche bestand sie nur aus einem Teil des Freskos vom Fondaco Tedesco und aus dem Bildnis einer alten Frau. La Tempesta sollte auch gezeigt werden, war aber nicht da. Es hieß, das Bild sei derzeit in Padua.
Bei der großen Ankündigung und 9 € Eintritt sollte man vorher wissen, dass die ganze Ausstellung nur aus zwei Bildern besteht. Immerhin kann man dafür frei im leeren 1. Stock des Palazzos herumlaufen und fotografieren, der sonst nur nach umständlicher Anmeldung und mit Führung (Fotoverbot!) zugänglich ist.

Und jenseits von Venedig:
Wer gerne Canaletto guckt (wie ich, am liebsten mit Riesenlupe), und in diesem Winter
London besucht, kann dort eine sehr gelobte Ausstellung bewundern. Ich bescheide mich (leider) mit dem Kauf des Katalogs. Jeff Cotton (Fictional Cities) schreibt:
13.10.2010
My cunning tactic when planning my attendance of exhibitions in London is usually best summed up by the phrase 'wait 'til the crowds die down'. This 'plan' usually evolves into forgetting and rushing to catch the show during the last week. If I'm lucky. But the National Gallery's Venice: Canaletto and his Rivals was obviously going to need better planning. So I rushed gleefully and gamblingly to the opening day and lucked out with sparse numbers and a comfortable morning's Venetian wallowing. The exhibition traces the development of view painting from Canaletto through Bellotto to Guardi, with a smattering of lesser-knowns like Carlevarijs and Marieschi. There's the expected highlights from the Queen's collection and the National's own, but also loans from private collections and a varied selection of other galleries. (The smattering of Canalettos in Spanish galleries is, it seems, due to the fact that his paintings were usually sent to England by sea, passing out of the Mediterranean by Gibraltar, and shipwrecks were then not uncommon.) So there's a good selection of familiar and unfamiliar artists and works, and some telling juxtapositions. The audioguide is chock full of interest and stimulation, and also some humour, including the award for the best-painted paunch in 18th Century Venetian art. Even if you think that you know Venice and Canaletto pretty well there's more than enough freshness in the approach, choices and detail in the works to keep you fascinated throughout. Me I bought a season ticket.


.

27. September 2010

Verkehrsstreik in Venedig

... am Freitag, 1.10., 24 Stunden.

Genauere Information hier: http://www.veniceconnected.com/ Sonderfahrplan hier


Betroffen sind alle ACTV-Verkehrsmittel zu Waser und zu Lande. Auch die Verkaufsschalter sind nicht immer besetzt.

Ich bin vor einigen Jahren im Dezember unvorbereitet in einen Streik geraten. Das war nicht witzig, den Koffer von den Fondamente Nove über Rialto nach San Polo über die Brücken zu schleppen und die Pläne für die wenigen kostbaren Tage neu zu justieren wegen der langen ungeplanten Fusswege.

Vom und zum Flughafen Marco Polo kommt man auf jeden Fall mit Alilaguna, die ein Privatunternehmen ist. Mit dem ÖPNV zum Flughafen Treviso kenne ich mich nicht aus. Vom Piazzale Roma oder der Stazione Marittima aus kann man ein Taxi nehmen, aber beides muss man erstmal ohne Vaporetto erreichen.

Nerven bewahren, Stimmung hoch halten!

.

Venedigs Museen virtuell

Es gibt eine sehr schöne neue Spielerei auf der Seite des Internetservice Maps Venice Connected, den ich im August schon mit seiner "street view" Funktion vorstellte.

Seit dem 23.9. kann man virtuell herumwandern in venezianischen Museen, Bilder an Wänden und Decken heranzoomen und die Nase in die Ecken stecken. Als Vor- oder Nachbereitung einer Reise, oder um sich mal in Ruhe umzusehen. Oder sich nerven zu lassen von der Fummelei, denn man braucht ein bisschen Übung, um die gewünschten Effekte punktgenau zu erzielen.
Gleichzeitig sieht man auf dem Plan des Gebäudes, wo man sich gerade befindet, und kann sich so (unter Umständen) auch in der Realität besser in den Gebäuden zurechtfinden.
Zu finden unter 'Indoor maps' oder 'Museums'.


Bisher stehen fünf Innenansichten zur Verfügung; Dogenpalast, Ca' Rezzonico, Ca' Pesro, Naturkundemuseum und das Casinò im Palazzo Vendramin-Calergi. Weitere sollen in Kürze folgen (die in der Ansicht grau unterlegten).

.

25. September 2010

Die FAZ hat mir ein Hörbuch geschenkt...

... zwecks Besprechung in meinem Blog. Ich bin überzeugte Selbstleserin, habe mir aber trotzdem Neugierde halber die Zeit genommen, das ganze Hörbuch (immerhin fast zwei Stunden!) anzuhören.

Auf 2 CDs werden 10 Artikel von FAZ-Journalisten aus dem Jahren 1960-2010 geboten. Professionell geschrieben und etwas atemlos gelesen zu verschiedenen Venedig-Themen und mit unterschiedlichem Informationsgehalt. Der auch schon mal zu 0 tendieren kann, wie im Artikel zum Karneval in Venedig aus dem Jahr 1986. Aktuell und informativ dagegen der Artikel vom April 2010 über das Angebot von Kanutouren durch die Laguna Nord. Denn doppelpaddeln kann ich, im Gegensatz zu venezianisch rudern, und die Laguna Nord sollte man ohne Verwendung eines Motors erkunden.
Besonders gefielen mir die drei oder vier Artikel von Dirk Schümer, dessen Buch "Leben in Venedig" ich schon sehr gerne las. Sie sind sachkundig, gut recherchiert wo nötig, und entspannt geschrieben.

Das Hörbuch ist eine durchaus hörenswerte Zusammenstellung aus dem FAZ-Archiv, und hier ist der Pferdefuss aus meiner Sicht: das Produkt ist reines Archiv-Recycling und dient ja nebenbei noch dem Marketing der FAZ. Da könnte und sollte der Preis deutlich käuferInnenfreundlicher sein.


Hörprobe
(Der einführende Text hat offensichtlich unberührt das Lektorat passiert, denn natürlich ist die Gondel NICHT "das venezianische Verkehrsmittel"...)


Das Reise-Hörbuch „Venedig. Eintauchen in die Lagunenstadt“ kann im Internet (www.faz-hoerbuch.de/venedig), telefonisch unter 0 69/75 91-10 10 und im Buchhandel (ISBN 978-3-89843-177-4) bestellt werden. Das Hörbuch mit zwei Audio-CDs hat eine Gesamtspieldauer von rund zwei Stunden und kostet 19,90 Euro.
.