13. Juli 2012

Die Pracht eines Nutzgartens auf Mazzorbo...

... muss man gesehen haben, egal ob GärtnerIn aus Profession oder aus Passion. Es geht einem das Herz auf. Ich habe diesen Garten schon einmal erwähnt (am 29.1.2011, anklicken empfiehlt sich wegen der Vergleichsfotos), nicht ahnend, wie er sich weiter entwickeln würde. Allein um zu sehen wie dieser Garten weiterkommt werde ich künftig jede Gelegenheit nutzen in die Laguna Nord zu fahren.

Scarpa-Volo, Weg durch den Weingarten

Es geht um das Landgut Scarpa-Volo auf den 30.000 m2 eines Klosterweingartens aus dem 15. Jahrhundert innerhalb einer ebenso alten Ummauerung, die 1727 erneuert wurde. Das Herrenhaus, mit regionalen und EU-Mitteln renoviert, stammt mit seinen Weinkellern aus dem 16. Jahrhundert. Es beherbergt das Ostello (Jugendherberge) Mazzorbetto als Teil der gesamten Anlage "Venissa". 

Der ummauerte Garten lag viele Jahre brach und war verschlossen. Die Stadt Venedig als Eigentümerin schrieb 2006 die Neubewirtschaftung des Geländes aus und Vento di Venezia, Betreiber der Wiederbelebung der Insel Certosa, übernahm Scarpa-Volo, unterstützt von vielen lokalen und regionalen Organisationen und Betrieben. Siehe "Das Projekt Venissa".

Fischteich, Restaurant Venissa (links mit Sonnenschirmen),
Ostello Venissa (rechts mit Vordach)

Der Garten ist im größten Teil der Fläche wieder Weingarten, im kleineren Teil jedoch ein Nutzgarten, der für mich überwältigend vollständig ist. Sowohl in der Anpflanzung  von Obstgehölzen die noch jung sind und also durch ihr Wachstum in der Zukunft den Gesamteindruck verändern werden, als auch von einjährigen Gemüsen und mehrjärigen Kräutern. 

Junge Giuggiolo, Feige vorne, Artischocken, Kartoffeln,
Bohnen etc., weitere Bäume und Wein im Hintergrund
Es ist einfach alles da: Äpfel, Birnen, Kirschen, Pfirsiche, Apriko-
sen, Feigen, Mandeln, Granat-
äpfel, Pflaumen, Giuggiole, Salbei, Thymian, Rosmarin, Knoblauch, Zwiebeln, Artischocken, Bohnenarten, Kartoffeln, Tomaten, Paprika, Auberginen, Blattsalatarten...
z. T. im Mai bei meinem Besuch noch im jungen Wachstum, aber bestens gepflegt und versorgt.



Junger Granatapfel, Salbei, Artischicken, Bohnen...

Fische und Frösche im alten und reaktivier-
ten Fisch-
teich, per Kanal an die Lagune angeschlossen, im Garten sonnen sich Eidechsen, an altem (aber leider auch jungem Holz) 'wachsen' reichlich kleine Schnecken, die man im Sommer ernten kann, für die Besucher sind Schilder mit Erläuterungen in 4 Sprachen aufgestellt, es gibt einfache Bänke auf denen man die Pracht genießen und den Gärtner beim Arbeiten beobachten kann, aber man kann auch auf einem Weg und schmalen Pfaden zwischen den Gartenbereichen hergehen (überflüssig zu sagen, dass angepasstes Benehmen = nichts abrupfen, futtern, trampeln etc., außer Frage stehen sollte).


Der Garten wird zwar privat bewirtschaftet und seine Früchte sind nicht öffentlich, trotzdem ist er als Park der Stadt Venedig geöffnet für Besucher, es gibt umweltpädagogische Ideen und Ansätze die sich sicher weiterentwickeln werden. Es gibt zwei Eingänge: an der Vaporettohaltestelle Mazzorbo nach links gehen und einfach durch das Tor treten zwischen dem letzten Haus (in dem sich das Ostello befindet) und der Mauer, die dort beginnt. Der zweite Eingang liegt schrägt gegenüber, schneidet sozusagen diagonal durch die Ecke, die die Insel an dieser Stelle bildet. Der zweite Eingang liegt direkt an der Holzbrücke, die hinüber nach Burano führt. 

Eine der Hinweistafeln zur lagunaren Pflanzenanbau

Es gibt innerhalb des Gartengeländes das Restaurant Venissa, in dem wohl den Großteil der Ernte verspeist wird, das einen hohen Anspruch hat im Sinne von 'Slow Food' und dessen  Preise dem angemessen sind, vermute ich. Nach Einblick in die Speisekarte bat ich den sehr freundlichen Kellner um Verständnis dafür, dass mein Budget leider nicht seinem schönen Angebot standhält und habe, wie immer auf Mazzorbo, bei 'Maddalena' am Vaporettohalt gut gegessen, das Menu zum Preis der Vorspeise im 'Venissa'. Bei Maddalena wurde investiert, bauliche Erweiterung und sehr geräumige ordentliche Toiletten (früher nur ein sehr bescheidenes einzelnes Naja), bei gleich gebliebener familiärer Freundlichkeit der Inhaberin.


Parco Laguna Nord - Scarpa-Volo
Winterliche Fotoserie Scarpa Volo von Lenore Horowitz

Schneckenbrut, für den mediterranen Kochtopf?


.

Kommentare:

Irmgard hat gesagt…

Wunderbar, dieser Garten auf Mazzorbo, wird sofort für November vorgemerkt. Immer den Rundweg um Mazzorbo nehmen samt Kirchlein!
Im März konnte man den neuen Garten noch nicht betreten. Einzig die Erwähnung von Maddalenas Investitionsmaßnahme fiel ein wenig trocken aus! Dort haben wir schon im März wie immer prima gespeist und fanden endlich auch das Lokalinnere richtig toll. Saluti, Irmgard

Anonym hat gesagt…

Wieder mal eine Perle von Bericht.
Ganz Toll! Gruß Schroeder