14. Juni 2016

Scuola Grande della Misericordia in neuem Glanz

Fresco der Veronese Schule oberer Saal

Die Restaurierung der Scuola Grande della Misericordia ist abgeschlossen. Es gibt eine neue Website und seit Ende April steht das Gebäude der Öffentlichkeit zur Verfügung. Ich habe nach 3 Besuchen von Ausstellungen in den Jahren 2009 und 2011 nun Ende Mai das Vorher mit dem Nachher verglichen: begeistert. Wenn auch nicht ganz restlos. 


Ziegelboden linkes Seitenschiff, 2011

Nordwestecke: alter Boden, darüber neuer Bodenbelag 2016

Ich hatte durch die Medienberichte  eine Vorstellung, was auf mich zukommt: 

Il Gazzettino (erstaunlicherweise datiert 12.6.2015, was eigentlich nicht sein kann): Scuola Misericordia,  conclusi i lavori: "Connubio tra tecnologia e restauro"

La Nuova (10.3.): Riapre la Misericordia deomenica i primi visitatori

Venezia Today (10.3.): Conclusi il restauro, riapre la Scuola Grande della Misericordia a Venezia

Venezia Radio TV (22.4.): La Misericordia rinasce dalle sue ceneri, sabato l'apertura

La Nuova (25.4.): La Misericordia apre nel segno del basket

La Nuova (30.4.): La Misericordia: le foto di oggi e quelli di ieri, la festa per il "Più bello palazzetto del mondo"

und ein kleiner Trailer des Films "La  palestra  più bella del mondo" von Carlo D'Alpaos, der öfters erwähnt wird... 


Parterrehalle 2011


Parterrehalle 2016

...war aber dann doch wirklich angedonnert, mitten in der Pracht zu stehen, vor allem im Glanz des Fußbodens, dessen Material ich nicht auf Anhieb einordnen konnte. Es scheint sich um Metallplatten (!) zu handeln, ca. 2 mm dick. (Angefasst, gekratzt, geklopft, mit den Materialproben der Ausstellung verglichen. Metall. Wie ist das mit dem Gewicht? Wie reagiert das auf Erdbeben?) 
Ich finde den geradezu magischen Schimmer des Materials im Obergeschoss und im Treppenhaus (beides vorher Beton) großartig. Im Parterre allerdings, wo noch der schöne Ziegelboden lag, hätte das aus meiner Sicht nicht sein müssen, sollen, genau genommen nicht sein dürfen. An der Südwestecke meine ich zu erkennen, dass die Metallplatten auf die Ziegel gelegt wurden und hoffe also, dass der alte Zustand wieder herstellbar wäre. Wenn man vielleicht eines Tages den eleganten und pflegeleichten Metallboden satt hat. 


Graffitto Joss Weber 2011

Graffitto Joss Weber 2016

Die Säulen der unteren Halle wurden schön restauriert, auch die 'privaten' Graffitti des 19. JH an den Ost- und Nordwänden wurden erhalten. Zerstörte Stuckteile an der Decke wurden nicht ersetzt, sondern als Fehlendes in die Restaurierung einbezogen. Der enorme Riss in der Nordwand ist gemäß state of the art des Restaurationshandwerks sehr schön geschlossen. In der Westwand sind Details zu sehen, die ich vorher nicht kannte: ein kleines Innenfenster zum Beispiel.
ABER: an der Stelle des früheren Altars an der Nordwand der Parterrehalle wurde ohne Not ein Durchbruch für eine Glastür mit Windfang gemacht. Die Tür sieht vom Eingang her winzig klein aus, und wenn man davor steht, erlaubt sie einen schönen Blick auf den Campo, die alte Misericordia und die Kirche S. M. Valverde. Aber braucht man das? Nein, also warum macht man das? Auf der Website wird die Tür als "der neue Eingang" bezeichnet, also buchstäblich 'hintenrum'. Unsinnig, wenn es vornerum eine ordentliche funktionierende Eingangstür gibt.



Riss in der Nordwand 2011

Riss in der Nordwand 2016


Riss in der Nordwand 2016

Auf der Westseite des Gebäudes wurde ein Servicebereich mit allem Zipp und Zapp integriert: Sanitärräume ganz in Marmor auf beiden Etagen; ein kleiner Fahrstuhl zum eigentlichen großen Fahrstuhl zur oberen Etage (dessen langsame Bewegung nicht spürbar ist); anscheinend eine Bar, auf jeden Fall Bewirtungs- und Technikinfrastruktur. 
Überhaupt, die Lichttechnik, vom Feinsten. Die hätte Herr Donnersmarck vielleicht gerne gehabt, als er hier im Parterreraum die Ballszene seines "Tourist" drehte. In die Handläufe des überraschend prächtigen, säulen- und skulpturengeschmückten Treppenhauses (ich kannte es praktisch nur als Baustellentreppenhaus - Beton, Weichholzgeländer, Verschalung) sind Leuchtröhren integriert, die vom Metallbelag der Stufen reflektiert werden - ahhh! 


Treppe rauf 2009

Treppe rauf 2016
Treppe runter 2009


Treppe runter 2016

Auf der oberen Etage angekommen, wird man vom Anblick des riesigen hellen Raums (ohne Säulen) mit den Fresken der Veronesewerkstatt oder -schule überwältigt. Und nachträglich immer wieder von der Vorstellung, dass dies eine Sporthalle war, SpielerInnen, Fans, alles. Und von der Bewunderung für die Leistung Sansovinos - sein Bibliotheksdach der Marciana kam zwar runter, aber dieses extrembelastete Gebäude steht! 


Fresco im oberen Saal 2011


dasselbe Fresco im oberen Saal 2016

Die neue Treppe, die außerhalb des Gebäudes auf der Nordwestecke angefügt wurde, ist neben ihrer Funktionalität ein Kunstwerk für sich. Eine Skulptur aus rotrostigem Metall, ich weiss leider nicht, wer sie entworfen hat. 


Terrasse Nordwest 2009, auf der 2015 die neue Außentreppe landen wird

Obere Hälfte der Außentreppe, Eingang zum Obergeschoss 2016

Zur Zeit bis 27.6. wird in der unteren Halle eine sehr interessante Ausstellung "Designing the Complexity" zur Renovierung-Restaurierung des Gebäudes gezeigt. Materialien etc., unbedingt interessant für LaiInnen, für Fachleute sicher ein detaillierter Blick. Eintritt frei.

Künftig sollen hier regelmäßig Ausstellungen und andere Veranstaltungen stattfinden. Informationen dazu finden sich unter News auf der Website, aber auch im Kulturkalender auf diesem Blog. Auch ohne Ausstellung im Gebäude ist es ab dem 1.7. Frei-Sa-So von 10-18 Uhr für das Publikum geöffnet und in aller seiner Pracht zu besichtigen. (Über Eintrittskosten ist mir bisher nichts bekannt.)


Säulen und Skulpturen am Treppenabsatz oben

Die Restaurierung des Gebäudes wurde finanziert, wie man in den italienischen Medienberichten oben lesen kann, mit Privatmitteln von ca. 10 Mio € des Unternehmers Luigi Brugnaro, derzeitiger Bürgermeister Venedigs, Inhaber der Zeitarbeitsfirma Humana und Inhaber/Vorsitzender des Sportvereins Reyer, des ehemaligen Nutzers der Palestra Misericordia. Für die nächsten 40 Jahren hat er, Brugnaro, die Konzession für den Betrieb der Scuola Grande della Misericordia. 


Bisherige Einträge mit Bezug zur Misericordia bei 'Unterwegs in Venedig':

27.07.2009   Scuola Grande della Misericordia
25.09.2011   Mehr eintrittsfreie Biennale
16.10.2011   Biennale und mehr im Oktober
29.02.2012   Ein Palladio! Scuola dei Mercanti 
07.03.2015   Hüllen und enthüllen

Außentreppe Nordwest Mai 2015

.

Keine Kommentare: