11. November 2017

Neues von San Lorenzo

Dritter Baustelleneintrag in Folge! 

Und obwohl es rein äußerlich keine Veränderung gibt an der Baustelle von S. Lorenzo seit meinem Eintrag vom 10.6. 'Neue Arbeiten an San Lorenzo', siehe Foto unten, geht es innerlich  hoch her, wie ich gestern erfahren habe.

San Lorenzo 21.10.2017

In meiner Stadt findet derzeit die 23. UNO-Klimakonferenz (COP 23) statt. Eine riesige 2wöchige Veranstaltung mit 25.000 Teilnehmer*innen und unzähligen Terminen, zu denen nur Akkreditierte zu Zutritt haben, und wenigen Angeboten, die öffentlich sind. Ich habe gestern an der öffentlichen ganztägigen Konferenz "Open Ocean Space X COP 23" der TBA21 (Thyssen Bornemisza Art 21) teilgenommen. 

Die Konferenz wurde von der TBA21 Academy gestaltet unter Beteiligung der TBA21 Gründerin Francesca von Habsburg, dem Leiter der TBA21 Academy Markus Reymann und einer Reihe internationaler Aktivist*innen und Künstler*innen. Im Laufe des Tages gab es mehrere hoch interessante Diskussionspanels und in der letzten Stunde eine Session mit 6 Filmen von TBA21-Künstler*innen unter dem Titel "The Impossibility of an Island". Der Film "Deep Weather" von Ursula Biemann war dabei, der mich bereits 2013 als Teil des Biennaleauftritts der Malediven tief beeindruckt hat. 
(Weitere interessante filmische Dokumente der Arbeit der Stiftung TBA21 seit 2002 sind auf der Website zu finden.)


Einer der Impulsfilme zur Einleitung von Diskussionsrunden


Ich hatte im Vorfeld der Konferenz in einem Mail um ein kurzes Gespräch mit Francesca von Habsburg über das Projekt in San Lorenzo gebeten (wer würde nicht versuchen, eine solche Gelegenheit zu nutzen!) und keine Antwort erhalten - naja, erwartungsgemäß.

Die Überraschung traf mich deshalb ganz unerwartet, als sie zwischen der letzten Diskussionsrunde und der Filmsession das neue Projekt ihrer Stiftung in Venedig verkündete: World Ocean Space Venice in San Lorenzo als, wenn ich das richtig verstanden habe, Niederlassung der TBA21 Academy.

Es folgen Fotos, die ich mit meinem Handy (dessen Kameraqualität keine Priorität hat) von den Projektionen gemacht habe. Also qualitativ schlechte Fotos, aber interessant.





Vorstellung des Projekts, selbst die Diskussionsgruppe guckt überrascht, 
wie auch das Publikum.
V.l.n.r.; Markus Reymann, Anne-Marie Melster, Lisa Rave,
Litia Kirwin, Mark Spalding, Francesca von Habsburg




In der Klosterkirche aus dem 16./17. JH, die ja längs in zwei riesige Hallen geteilt ist mit dem Altar zwischen den beiden Hälften, werden mit der Restaurierung Räume geschaffen für Kunstinstallationen und Kunstausstellungen, Geräusch- und Vergrößerungsinstallationen, Performances, Filmvorführungen, Bildungs- und Forschungsangebote der Academy und ihr Archiv.













Nach dem Ende der Konferenz erfuhr ich noch unter Anderem, dass die Archäologie abgeschlossen sei (während der letzten Biennale-Ausstellung Mexikos klafften im Boden noch die riesigen Grabungslöcher), also Boden zu, auch das Dach dicht, an dem im Mai gearbeitet wurde, und die Arbeiten an der Zentralhalle begonnen hätten. 

Mit dem Abschluss der Arbeiten rechnet man in ca. 1,5 Jahren, der Start des World Ocean Space Venice könnte demnach im Sommer 2019 stattfinden. Wenn alles nach Plan läuft, was zu hoffen und wünschen ist. Und dann lassen wir uns von Frau Habsburg mit dem Ergebnis überraschen. 



Ergänzung 27.5.2018
Anlässlich der Eröffnung der TBA21-Ausstellung der Architekturbiennale kündigte Francesca von Habsburg offiziell die Eröffnung von San Lorenzo im Sommer 2019 an



.

Keine Kommentare: