8. Juli 2015

Kostenloses öffentliches Wasser in Venedig

Vera da Pozzo in Birí, Cannaregio
Die Attribute des Gegenwartstourismus sind
1. Kamera um den Hals um die Augen zu schonen (geguckt wird später auf dem Computerbildschirm),
2. PET-Wasserflasche in der Hand zur Verhütung des plötzlichen unerwarteten Dehydrationstodes.


(Auch sonst ist die Trinkwasserflasche so unverzichtbar gewor-
den, dass man herausfinden müsste, wie die menschliche Evo-
lution ohne 5-minütliche Wasserzufuhr überhaupt funktioniert hat.)


Die erste Hitzewelle des Sommers ist im Gange und weitere schwüle Wochen in Venedig stehen bevor, wirklicher Durst ist angesagt und damit Gelegenheit, auf die kostenlose öffentliche Trinkwasserversorgung in Venedig hinzuweisen. 

Die Rede ist NICHT von den "Vere da pozzo", den Brunnen-
köpfen, die unverwechselbar das Stadtbild prägen aber trocken liegen, seitdem Venedig mit Trinkwasser vom Festland versorgt wird. Ihre Zahl von ehemals 6000 ist dezimiert, die Steine schmücken seit dem 19. JH internationale Museen, edle engli-
sche Gärten oder private Skulpturensammlungen, vor einigen Jahren wurde sogar nachts eine vera da pozzo vom Campo S. Giobbe geklaut und über den anliegenden Kanal weggeschafft. Die ganze Schönheit und Vielfalt der noch vorhandenen vere da pozzo sind auf der Seite von Luisa Zanon zu bewundern.


Vielmehr geht es um die "Fontanelle" aus denen überall in der Stadt frisches und schön kaltes Trinkwasser fließt. Unter die man auch mal heiße Füße halten kann. (Denn wir wissen ja alle, dass man in venezianischen Kanälen die Füße nicht kühlen soll und vor allem WARUM.) An diesen ästhetisch vergleichweise beschei-
denen Brunnen wird die alte Tradition der Levante fortgesetzt, das lebensnotwendige Wasser öffentlich und kostenlos zur Ver-
fügung zu stellen. Dankenswerterweise kann man so 
in regel-
mäßigen Abständen seine Wasserflasche auffüllen.
 



Die Stadt Venedig veröffentlicht eine Karte mit allen Trinkwasserbrunnen. (Bitte sehr stark vergrößern.)  Auch unter fontanelle.org gibt es einen Plan, der sich ggfs. besser aus-
drucken lässt. Leider ist nicht jeder Brunnen, auf den man trifft, intakt. Aber mancher Campo gewinnt an heißen Nachmittagen oder warmen Sommerabenden ungemein durch das leise Dauer-
plätschern. So man sich die Zeit nimmt, es zu hören. 


Informationen zur Wasserqualtität 
Informationen zur Versorgungstechnik
Zum Problem der Plastikwasserflasche - unabhängig von ihrer Spontanentsorgung im nächsten Kanal (die sich eigentlich von selbst verbieten sollte, aber...da schwimmen sie ja leider!)

Fontanella am Campo dei Gesuiti, Cannaregio

.

Keine Kommentare: