17. Dezember 2019

Weihnachtsüberraschung - Eröffnung der Giardini Reali!


Quelle: La Nuova 15.12.19

Wirklich. Wer eröffnet eine Woche vor Weihnachten einen öffentlichen Park? Doch nicht die Stadt Venedig? Besonders nach den Schrecken des Acqua alta vom 12.11. und den folgenden zwei Wochen? Und den besorgten Blicken von Kulturminister Franceschini und Bürgermeister Brugnaro im Tweet vom 15.11., bei ihrer Besichtigung der Baustelle, die unter Wasser stand und aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde?
Bei diesem Anblick rechnete ich mit der Verschiebung der Eröffnung mindestens bis Sommer 2020. Umso größer ist die Freude, dass das Werk heute (! 17.12. !) vollendet, übergeben und abgenommen wurde, genau 5 Jahre minus 1 Woche nach der öffentlichen Ankündigung des Projekts. 

Die Venice Gardens Foundation, einst eigens für die Restaurierung der verlotterten Giardini reali gegründet, hatte mit einem schönen Projektplan und finanzieller Unterstützung durch die Generali Versicherungen, die auch die Renovierung der Procuratie Vecchie finanziert, ihrem zentralen Firmensitz an der Piazza San Marco, hohe Erwartungen geweckt.



Quelle: Assicurazioni Generali Italia


Tatsächlich gab es bereits Anfang Dezember eine Pressemitteilung der Venice Gardens Foundation (hier: Artikel vom 3.12. im 'Metroplitano'), gelangte aber nicht zu kurzfristiger Priorität. 
Die 'Nuova' meldete am 15.12. und heute Morgen, wie auch der Gazzettino. Artribune berichtete heute ausführlich (hier die Google-Übersetzung) mit 28 Fotos (nach unten scrollen).
Die Stadtverwaltung Venedig informierte erst heute auf ihrer Website und ließ mit einigen Tweets am Nachmittag wissen, dass 22 hochstämmige Bäume gepflanzt wurden, 832 Sträucher, 6550 Grasgewächse, 3150 Zwiebelgewächse und 68 Klettergewächse. Die botanische Restaurierung verantwortet Paolo Pejrone, der der Lagunenbotanik angepasste Pflanzen einsetzt, die aber auch wenig Bewässerung verlangen.  

Erneuert in vollem Glanz ist die 90 m lange ehemals ruinierte Pergola, wieder erstanden der ehemalige Wintergarten, die Serra, als "The Human Garden" von Carlo Aymonimo und Gabri Barbini, in der Kunst ausgestellt werden soll, und das glitzernde neue Illycaffè im ehemaligen Cafépavillon, erbaut 1816 von Lorenzo Santi. Und natürlich das Beste (aus meiner Sicht), die Restaurierung der Zugbrücke und ihres Originalmechanismus über den Rio della Zecca. Sie führt aus dem Garten quasi als Unterführung (Sottoportego) durch die Procuratie Nuove, unter dem Museo Correr und der Bibliothek des Museo Correr. Ein flotter Weg von den Vaporettohaltestellen Vallaresso und San Marco ohne sich durch die Massen auf der Piazzetta und der Calle Vallaresso kämpfen zu müssen. Wunderbar!

Auf der Website der Venice Gardens Foundation sind alle Details zur Restaurierung nachzulesen.

Der ehemalige Springbrunnen ist jetzt eine Trinkwasserfontäne mit Löwenkopf. Die Zahl der Sitzbänke in schönem venezianisch-dunkelgrün, nicht rot, wird in den warmen Monaten wohl kaum reichen, aber daran kann man ja etwas machen. Den Bäumen muss man ein bisschen Zeit geben, in 15 Jahren sind die Giardini reali wieder ein Park mit echtem Baumschatten und die Anlage wird dann in ihrer geplanten grünen Üppigkeit beeindrucken. Eine wahre Bereicherung des Markusplatzes und der venezianischen Garten- und Parklandschaft

Die Kosten des Projekts sind höher als ursprünglich geplant, niemand wundert sich. Laut Artbonus des Kulturministeriums, das heute einen Bericht über die bisher 6jährigen Kultursponsoringaktionen veröffentlichte, (bereits einmal in diesem Blog erwähnt anlässlich der Finanzierung der Nase Richard Wagners), hat die Finanzierung mit einem Minus von 2 Mio. € wohl auch nicht ganz geklappt. Der Hauptsponsor Generali kann seine engagierte Projektfinanzierung bei den Steuern geltend machen, und niemand hindert die Sponsor*innen unter uns, freundlich ein Scherflein dazuzulegen (so geht das), sozusagen in die weihnachtliche Krippe. Auch wenn das auf das deutsche/ österreichische/ schweizerische Finanzamt nicht zutrifft.

Ergänzung 20.7.2020
Die 30jährige Baustelle des Ponte della Zecca wurde zum Redentorewochenende geschlossen und die restautierte Brücke eröffnet. Damit sind die Arbeiten am Ufer des Bacino am Eingang des Canal Grande abgeschlossen. Ich hatte, wegen Covid 19, bisher leider noch nicht das Vergnügen, aber die Fotos sind überzeugend.

Zugbrücke von den Giardini reali zur Piazza San Marco (bei Flut)
Quelle: Twitter Comune Venezia


Alte Einträge zum Thema:

5.11.2017 "Baustellen in Venedig - Giardini Reali"
30.10.2018 "Kleine Zwischenmeldung zu den Baustellen"


Ergänzung 4.6.20

Die Preise im schönen neuen Café der Giardini Reali entsprechen offensichtlich den Preisen der Cafés auf dem Markusplatz. 1 Cappuccino + 1 Saft 21 € 😬 Aber dafür darf man im Garten sein Mitgebrachtes auspacken und verzehren. Das machen wir dann mal.


.

Kommentare:

Heide aus Wuppertal hat gesagt…

Was für eine schöne Nachricht für alle Venedig-Freunde, gerade nach den vielen Schreckensberichten! Wir müssen zwar noch bis Okt.2020 warten, bis wir die Giardini Reali besuchen können, aber bis dahin haben wir wenigstens Ihren wunderbaren Blog, für den ich Ihnen seit Jahren danken wollte!

Heide aus W.

ebbonn hat gesagt…

Liebe Heide,
danke fürs Lesen und den freundlichen Kommentar. Bis Oktober ist die Pergola berankt, die neuen Bäume haben den ersten Sommer hinter sich - besser dann als jetzt! Ein gutes Jahr bis dahin wünsche ich Ihnen!
Brigitte

Angela hat gesagt…

Liebe Brigitte,

auch ioch habe mich sehr über diese schöne Nachricht gefreut. Wie oft bin ich in den letzten Jahren an der Baustelle vorbeigegangen - nun ist es soweit. Unser nächster Venedigurlaub ist noch nicht in Planung, aber da ein Jahr ohne Venedig gar nicht geht bin ich zuversichtlich, in 2020 die Gärten sehen zu können.
Liebe Grüße und ein frohes Weihnachtsfest!

Angela