15. Februar 2018

Byron 1818

Lord Byron
Ausstellung der Accademia
"Canova, Hayez, Cigognara. L'ultima gloria di Venezia"




Oh Venice! Venice! when thy marble walls
Are level with the waters there shall be
A cry of nations o'er thy sunken halls
A loud lament along the sweeping sea!

...










.

Kommentare:

Silencer hat gesagt…

Am witzigsten fand ich, dass der Audiokommentar - nachdem ich die Büste von Byron ausgiebig bewundert hatte - kund tat, dass er selbst sie nicht leiden konnte und mehrfach neu fertigen ließ. Gänzlich uneitel war er wohl nicht.

ebbonn hat gesagt…

Hallo Silencer,
nein, uneitel war er nicht, was man ja auch an den Darstellungen in balkanischern Palikaren (Kämpfer)kostümen sieht, für die er posiert hat. Aber als eigentlich und wirklich schöner Mann (aus meiner Sicht) neigte er wohl dazu, fett und schwabbelig zu werden (sagen Zeitzeugen, Reisegefährten und Byron-Forscher*innen). Vor allem in der Zeit in Venedig scheint er erschreckend zugelegt zu haben (zuviel Pasta, Wein?) obwohl er ja nicht unsportlich war trotz einer Fußdeformation. Er hatte Pferd(e?) auf dem Lido stehen und umkreiste die Insel (damals unbewohnt bis auf Malamocco) von S. Nicolò nach Alberoni auf der Lagunenseite und wieder zurück auf der Adriaseite. Und er schwamm exzellent! Vom Lido durchs ganze Bacino und den Canal Grande rauf bis S.Lucia im Wettkampfmodus (Gewinner). Und diese Büste sieht ein bisschen weich und rundlich aus, und auch etwas effeminiert, jedenfalls nicht sportlich und straff für einen so jungen Mann. Haha, da hat er sich vielleicht bildhauerische Schönhetschirurgie erhofft...?

Silencer hat gesagt…

Ich bin immer wieder erstaunt über Ihren Wissensschatz! Unabhängig davon, ob er in Venedig zugelegt hat (hat er bestimmt, wer tut das nicht!) hätte ich jetzt gesagt, dass die Büste durchaus den Bildern entspricht, die ich von ihm kenne - da wirkt er auch stets etwas weich.