7. März 2018

Empfehlung: neues Besuchskonzept auf S. Giorgio Maggiore

Palladio-Kreuzgang

(Aktueller Hinweis für den Herbst 2018: wegen der Ausstellung "Homo Faber" in der 2. Septemberhälfte und dann auch weiterhin ist die hier beschriebene Führung per Smartphone ausgesetzt. Nach Angaben der Fondazione Cini wird sie ab dem 8.12.2018 wieder angeboten.)


Die Insel S. Giorgio Maggiore ist mit der Kirche von Palladio und den vielen - parallelen und regelmäßig wechselnden - Kunstausstellungen eine Wundertüte, die immer einen Besuch lohnt. Wirklich schade war bisher, dass für den Gebäudekomplex der Eigentümerin der Insel, die Fondazione Cini, nur samstags und sonntags geführte stündliche Besuche angeboten wurden, abwechselnd italienisch, englisch, französisch. Darüber hinaus konnten die Führungen komplett ausfallen, wenn es nämlich am Wochenende geschlossene Veranstaltungen (private Feiern, Tagungen, Kunstevents...) gab, was auf der Website angekündigt wurde. Es war also schon ein bisschen eine Frage von Flexibilität und Glück, eine Führung auf S. Giorgio M. in die Venedigplanung einzubauen und entsprechend wenig Interessent*innen nahmen teil. 

Seit dem 1.3. gibt es ein neues besucher*innenfreundliches Konzept
7 Tage die Woche, stündlich, und gleichzeitig in 5 Sprachen. Der Witz besteht in einem Smartphone und einem Kopfhörer (für die als Pfand ein Personaldokument erbeten wird), die man nicht selbst bedienen muss, sondern nur umhängt bzw. aufsetzt. Die Tourführerin hält die Steuereinheit und schaltet jeweils die Informationen zu den einzelnen Besichtigungspunkten frei (und hilft bei Bedarf, wenn man die weiteren Optionen der Smartphonetour ausprobiert...), beantwortet Fragen und hat so den zeitlichen Ablauf der Tour in der Hand, der (flexibel) auf eine Stunde angelegt ist. Ich habe die Sache auf deutsch ausprobiert (nach mehreren Teilnahmen an den bisherigen Touren in den 3 möglichen Sprachen) und empfehle sie überzeugt und wärmstens. 

Weitere Informationen gibt es unter dem Link oben. Außerdem können Termintickets online gekauft werden - muss aber nicht, man kann auch spontan im Bookshop der Fondazione Cini, links neben dem Kirchenportal, eine Karte für die nächste Führung zur vollen Stunde bekommen. Auf Nachfrage erhielt ich die Information, dass das Angebot auch über den 15.7.2018 hinaus gilt, und dass die Programmierung weiterer Sprachen wie russisch und chinesisch in Planung ist.

Ist ja nicht mein erster Bericht und meine erste Empfehlung für S. Giorgio M. (bereits 17 Einträge mit dem Label). Aber ich finde toll, dass man jetzt immer einen Besuch der Insel, also der diversen Ausstellungen und der Kirche, ohne Termingezerre durch eine Führung in den Gebäuden und Kreuzgängen des ehemaligen Klosters vervollständigen kann. 


Cenacolo von Palladio - der Speisesaal des Klosters mit
Hochzeit zu Kanaa von Veronese

Die Fondazione Cini hat seit kurzem eine neue Geschäftsführerin, Renata Codello, die aus einer Leitungsposition im Kulturministerium kommt und u. a. Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising verantwortet und neben diesem Kooperationsprojekt  mit dem Versicherungskonzern Generali (siehe auch die Einträge "Baustellen in Venedig - Giardini Reali" und "Die nächste Baustelle - Piazza San Marco") Projekte wie die Renovierung des Hallenbades und des Teatro Verde plant. Neben den Konzerten im Auditorium Lo Squero wieder Musik, Theater, Performances im grünen Amphitheater auf der Insel genießen zu können, wäre wunderbar.
  

Da ich schon dabei bin, sollen noch die derzeitigen 3 Ausstellungen auf S. Giorgio M. empfohlen werden:

Le Stanze del Vetro (außen)
Pae White: 17.5.2017-30.11.2018 Qwalala 

Le Stanze del Vetro 
Cirva: 9.4.-29.7. Ein Glasofen in Marseille

S. Giorgio Maggiore 10.2.-13.4. - Sakristei, Apsis und Kapitelsaal (restauriert und seit 2017 zugänglich) des Klosters
Die 'Grand Tour' der Mönche - Neapel sehen und dann sterben
(Fotobericht über die Ausstellungseröffnung in Venedig und Ausstellungsbericht von Gerald Hirtner)

Diese sehenswerte schweizerische Ausstellung wurde bisher in der Schweiz und in Österreich gezeigt, in Venedig sind nicht alle Exponate, die im Katalog aufgeführt werden. Dieser Katalog bzw. der (mit Fördermitteln) ausgezeichnet zusammengestellte Begleitband in deutscher Sprache ist für schlappe 20 € im Bookshop des Klosters erhältlich (wo man auch die Karten für den  Campanile kauft), sehr empfehlenswert!

Teil dieser Ausstellung ist ein schöner, athmosphärischer Dokumentarfilm (O-Ton deutsch mit U-Titeln) von Andreas Baumberger über die Reise und das Reisetagebuch zweier St. Gallener Benediktinermönche im Heiligen Jahr 1700, von einem Benediktinerkloster zum nächsten bis nach Montecassino, der 42 Minuten dauert. Ihn in Ruhe anzusehen rate ich, die Zeit dafür einzuplanen.




.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Brigitte, vielen Dank für die Information zu den neuen Öffnungszeiten. Wie Du stand ich schon oft vor dem verschlossenen Tor, beim nächsten Mal werde ich somit einen erfolgreichen Anlauf verbuchen können. Vielen Dank auch für die Hinweise auf die Ausstellungen. Gerade die Glas-Ausstellungen sind gut gemacht, und das über Jahre. Ich erinnere mich gerne an die Martinuzzi-Venini-Ausstellung 2013, in der ja nicht nur hervorragende Glas-Werke ausgestellt waren, sondern die auch didaktisch bezüglich der Glasherstellung vielfältige Informationen bot. Ich habe fast jede Info-Tafel fotografiert und mir damit ein "Lehrbuch" über Glaskunst "zusammengeknipst". Am besten in Erinnerung ist mir allerdings aus der Ausstellung 2012 (Scarpa/Venini) das Bild von Carlo Scarpa bei Venini, als er sich als Glasbläser in dieses Handwerk einarbeitete. Das bereits in den 30er Jahren entwickelte Konzept der Zusammenarbeit von Künstler und Handwerker hat sich ja bestens bewährt, wie man an den vielen Glaskunstwerken sehen kann. Ein gutes Bild-eine gute Aussage.
Ich freue mich schon
Viele Grüße und danke
Aldebaran

Angela hat gesagt…

Liebe Brigitte,
vor wenigen Tagen habe ich mit Freude auch schon (im Newsletter, den ich abboniert habe)von den neuen Besichtigunsmöglichkeiten in der Fondazione Cini gelesen. Sehr schön, dass muss im April auf jeden Fall wieder sein.
Ganz herzlichen Dank auch für die Ausstellungshinweise, vor allem die Grand Tour der Mönche interessiert uns sehr, es klingt sehr schön, was Du schreibst.

Die Vorfreude wächst, deshalb bin ich auch wieder ganz regelmäßig auf Deinen Seiten1

Herzliche Grüße
Angela